News & Sonstiges


November 2018

Ein Zwei zu Zwei auch im 7. Training


Nach fast zwei Stunden Training stand es auch dieses Mal am Ende wieder 2 zu 2, wie schon letzte Woche. Ein gerechtes Ergebnis, wie alle fanden.

Da heute einige verspätet ins Training kamen, verzichteten wir auf die zusätzlichen Übungen, begannen wie gewohnt mit Aufwärmen, Einspielen und Einschlagen. Gegen 20:15 Uhr stellten wir zwei Teams zusammen und legten auch gleich los. Die Teams waren dadurch schon gebildet, da sie gemeinsam aufschlugen. Mannschaft Eins bestand somit aus Piper, Helmar, Samatha und Olaf und Mannschaft Zwei aus Carsten, Steffi, Tower und Domi. Wie sich letztendlich herausstellte, eine gute Aufteilung mit zwei gleichstarken Teams.

In den ersten 3 Sätzen kam der alte Spruch " wer 1:0 führt, stets verliert" deutlich zum Tragen. Im 4. Satz wurde dieser Bann dann gebrochen. Am Ende hieß es dann 2:2 und alle waren sich schnell einig, dass wir es bei diesem Spielstand belassen sollten, denn dies war ein gerechtes Ergebnis. Im Volleyball gibt es eigentlich kein Unentschieden, aber im Training können wir das ruhig praktizieren. Zudem hatte nach fast 2 ½ Stunden Training kaum noch einer wirklich Kraft, einen 5. Satz zu spielen.

Auf jeden Fall hatten heute wieder alle Spaß, was ja das Wichtigste ist. Nach dem Training vernichteten wir noch die Bierreserven von letzter Woche und tauschten uns noch einmal in gemütlicher Runde aus. v Gegen 22:45 Uhr machten wir uns dann auf den Heimweg.

Nächste Woche ist noch einmal normal Training, leider ohne mich, und am 13. Dezember 2018 fällt das Training aus, weil die Halle anderweitig belegt ist. An diesem Abend werden wir unsere Weihnachtsfeier durchführen. Das letzte Training in diesem Jahr wird am 20. Dezember 2018 stattfinden. Anschließend geht es in die Weihnachtsferien.


Euer Olaf





November 2018

4 Sätze Volleyball auf richtig hohem Niveau





Die bisher höchste Trainingsbeteiligung hatten wir beim 6. Hallentraining in der Wintersaison 2018/19. Mit insgesamt 7 Spielern und 2 Spielerinnen kamen wir unserem momentanen Optimum schon sehr nahe, denn der liegt bei 10 zuverlässigen Spielern/Spielerinnen. Es fehlte eigentlich nur Inni.

Nach der allgemeinen Aufwärmphase, setzten wir den Vorschlag bzw. den Wunsch von letzter Woche um und führten zwei drei kleine aber intensive Übungen durch. Die erste war noch recht einfach und beinhaltete pritschen und baggern übers Netz. Hier kam es auf ein sauberes Zuspiel und eine genaue Annahme an. Danach taten wir noch etwas für die Sprungkraft mit Übergabe des Balles überm Netz und unterm Netz. "Auf und nieder immer wieder!" Zum Abschluss der Sondereinheit hieß es noch 2 Minuten Bergsteigen, eine Übung, von der alle hin und weg waren. Ich würde eher sagen hi und dann weg. Nach der Gipfelerstürmung schlugen wir uns noch von der 4 und der 2 ein, machten noch ein paar Aufschläge und teilten dann die Teams ein. Bei 9 Leuten war klar, dass ein Team 5 Spieler und das andere Team 4 Spieler hat. Das 4er-Team bestand aus Tower, Piper, Samantha und Olaf, das 5er-Team aus Carsten, Steffi, Domi, Detschi und Helmar.

Bis zum Stand von 10:10 sah es noch nach einer ausgeglichenen Partie aus. Danach zog aber die 5er-Mannschaft davon und gewann den 1. Satz mit deutlichem Abstand. Auch der 2. Satz ging an das 5er-Team. Nach hinten raus, wurde das 4er-Team jedoch stärker, holte den riesen Vorsprung aber nicht mehr auf. Obwohl das Angebot kam, die Teams neu aufzuteilen, behielten wir die Konstellation bei und siehe da, der 3. Satz ging an das Team von Tower. Es lag nicht unbedingt an der Zusammensetzung der Mannschaften, dass das 5er-Team so viel stärker war, sondern mehr an der eigenen Fehlerquote und wenn man diese in den Griff bekam, war der Spielausgang wieder offen. Weil noch Zeit war, spielten wir noch einen 4. Satz, um diese Theorie zu bestätigen und es gelang uns, den 4. Satz zu gewinnen. Mit einem gerechten Unentschieden, beendeten wir das Training.

Inzwischen merkt man schon deutlich, dass sich die Spieler und Spielerinnen an die Halle gewöhnt haben, denn das Niveau war sehr hoch und es waren viele schöne und sehenswerte Spielzüge dabei. Insgesamt hat es allen Spaß gemacht. Anschließend gab es noch das wohlverdiente Bier in gemeinsamer Runde. Das war auch ein Punkt, der in den letzten beiden Trainings zu kurz gekommen war. Die gemeinsame Runde nach dem Training. Insgesamt war die Stimmung dieses Mal wieder deutlich besser als letzte Woche. Auf dieses Hoch lässt sich weiter gut aufbauen.

Euer Olaf




November 2018

5. Hallentraining wieder gut besucht


Ja, auch das 5. Hallentraining ist inzwischen wieder Geschichte!
Mit insgesamt 8 Spielern/Spielerinnen, war auch dieses Training wieder gut besucht. Im Vergleich zum letzten Jahr, eine Steigerung um 100%, denn da waren wir meist zu Viert und konnten nur ein 2 gegen 2 auf´s kleine Feld spielen. Das sieht dieses Jahr doch wesentlich besser aus. Und wenn dann mal alle Spieler gleichzeitig da sind, könnten wir sogar zwei komplette 6er-Mannschaften auf´s Feld stellen. Aber so wie es im Augenblick ist, kann man auch damit leben, denn 4 gegen 4 ist ganz ordentlich, anspruchsvoll und anstrengend.

Heute verzichteten wir auf die Übung zwischendurch und gingen nach der Aufwärmphase und dem Einspielen gleich ans Netz. Dieses hing im Gegensatz zu den letzten Trainings fast auf Herrenhöhe, was im Spiel für viele von uns wieder eine besondere Herausforderung bedeutete. Jetzt musste man doch wieder etwas mehr springen oder sich beim Block besonders langmachen.

Auffällig war heute, dass fast alle in roten Shirts gekommen waren. Letzte Woche spielten wir ja Rot gegen Bunt und Bunt war von der Spielstärke etwas schwächer besetzt.
Trotzdem brauchten wir zwei Mannschaften und die stellten sich wie folgt zusammen: Tower, Piper, Samantha und Inni gegen Carsten, Domi, Detschi und mich. Alle Sätze gingen recht knapp aus, meist mit nur 2 oder 3 Punkten unterschied. Somit waren die Teams recht ausgeglichen und gefordert. Es waren auch sehr viele schöne und ansehnliche Spielzüge dabei und erinnerten manchmal an alte Zeiten. Trotz dieser anspruchsvollen Leistung, immerhin war man ja nur zu Viert auf dem Feld, kam heute keine gute Stimmung auf. Naja, Partystimmung muss ja nicht immer sein, aber so gedrückt ist auch nicht gut. Vielleicht ist es ja nächste Woche wieder besser. Solche Tage gibt es einfach. Auch sollten wir uns nach dem Training einfach wieder zusammensetzen und den Tag mit einem gemütlichen Bier ausklingen lassen. Das war zumindest die letzten Jahre nie verkehrt! Es besteht von Einigen auch der Wunsch, am Anfang des Trainings einfach wieder ein paar technische Übungen zu machen, um gerade bei den Spielern und Spielerinnen, die länger ausgesetzt haben und die aktive Zeit schon etwas länger zurückliegt, etwas mehr Sicherheit in ihr Spiel zu bringen. In den letzten beiden Trainings haben wir das ja schon praktiziert, nur heute halt nicht. Und wenn wir technisch wieder etwas besser und sicherer werden, steigt vielleicht auch wieder die Gute Laune. Ich bin hier aber sehr zuversichtlich, dass wir so oder so unsere Freude wieder zurückgewinnen werden und freue mich schon auf das nächste Training.

Also bis nächsten Donnerstag,


Euer Olaf





November 2018

Wieder starkes Training mit guter Trainingsbeteiligung


Auch das 4. Hallentraining war wieder gut besucht. Insgesamt fanden sich 8 Spieler/Innen in der Castellberghalle ein, um ihrem gemeinsamen Hobby, dem Volleyball, nachzugehen.

Das Training ging schon gut los: Während der Einlauf- und Mobilisationsphase lief im Radio "Burning Heart" von Survivor und brachte die richtige Schlagzahl ins Spiel.

Nach dieser Aufwärmphase, machten wir wieder zwei Übungen, um Technik und Beweglichkeit zu trainieren und dann ging es zum Einschlagen ans Netz.

Gegen 20:15 Uhr begannen wir mit Spielen. Heute hieß die Mannschaftszuordnung im 1. Satz "Rot gegen Bunt". Im roten Team waren Carsten, Piper, Steffi und ich. Im bunten Team spielten Tower, Domi, Inni und Detschi. Leider ging der erste Satz doch etwas zu deutlich aus, so dass wir ab dem 2. Satz einen Wechsel vornahmen. Piper tauschte mit Domi. Von da an war es wesentlich ausgeglichener und die Ergebnisse knapper. Den 1. Satz gewann noch Team Bunt. Der 2. ging an Team Rot. Also musste der 3. Satz die Entscheidung bringen. Und diese Entscheidung zog sich deutlich hin. Beim Stand von 27:27, hatte Team Bunt die Chance, den entscheidenden Punkt zu holen. Carsten lag nach einem Einsatz noch am Boden, Olaf und Domi waren am Netz und Steffi musste das komplette Hinterfeld abdecken. Der Ball kam zu Carsten, der auf dem Rücken liegend den Ball irgendwie über das Netz prügelte und so den Punkt machte. Danach war der Bann gebrochen und der Matchball nur noch Formsache.

Aber wie schon oft erwähnt, ist das Ergebnis hier nur zweitrangig. Wichtig war, dass wir alles Spaß hatten und einen guten zum Teil sehr guten Volleyball spielten. Gegen 21:45 Uhr hatten wir dann genug, denn 4 gegen 4 auf´s ganze Feld ist doch mächtig anstrengend.

Gefreut hat uns auch, dass Inni wieder mit dabei war. Er ist ruhig, sympathisch, hat eine gute Technik, ein geschultes Auge und ist verdammt schnell.

Nach dem Training passierte heute nicht mehr viel und wir gingen recht zeitig Heim.

Nächste Woche, selbe Zeit selbe Stelle, geht es weiter.

Also bis dann.


Euer Olaf





Oktober 2018

Partystimmung beim 3. Hallentraining





Wie erwartet, war das 3. Hallentraining am 25. Oktober 2018 zum Highlight der Hallensaison 2018/19 geworden. Wie bereits im letzten Jahr schon praktiziert, lief zum Training die Hitparade von SWR 1 und diese machte richtig Laune.

Ich freute mich schon die ganze Woche auf genau dieses Training und gegen Mitternacht wusste ich dann auch warum. Es war einfach nur super super super! Für einen absolut perfekten Abend fehlten eigentlich nur noch das Lagerfeuer ;-)!

Insgesamt waren wir heute 8 Spieler/innen. Mit dabei hatten wir ein ganz neues Gesicht. Inni ist Neubürger in Ballrechten-Dottingen und wollte sich einfach einmal das Training der Löwen ansehen. Und wie die Löwen halt so sind, gehörte er nach kurzer Zeit bereits dazu.

Da im letzten Training der Wunsch aufkam, auch ein paar technische Übungen durchzuführen, übernahm Piper kurzerhand das Kommando und zeigte ein paar Übungen am Netz mit Annahme, Zuspiel und gezielt schlagen. Es waren nur knapp 15 Minuten, aber die zeigte uns auf, dass wir alle etwas Übung nötig hatten. Anschließend schlugen wir uns ein und auf und dann ging es los.

Im einen Team waren Tower, Domi, Detschi und Inni und im anderen Team Piper, Steffi, Samantha und Olaf. Anfangs waren die Teams noch recht ausgeglichen. Im weiteren Verlauf baute die Mannschaft von Piper etwas ab und machte dadurch viele unnötige Fehler. Wir zogen aber die insgesamt 4 Sätze in dieser Konstellation durch, wovon Tower mit seinen Jungs alle Sätze gewannen. Trotzdem hatten wir alle Spaß.

Gespannt waren wir am meisten auf unseren Gast. Bereits beim Einspielen und auch bei der Übung am Netz konnten wir erkennen, dass er technisch richtig was drauf hat. Dies bestätigte sich dann auch im Spiel. Neben der guten Technik, war er auch noch unheimlich schnell und erreicht dadurch viele Bälle, die eigentlich schon am Boden waren. Spielerisch passt er sehr gut zu uns. Mal sehen, ob er genauso viel Spaß hatte und beim nächsten Mal wieder mit dabei ist. Wir würden uns freuen!

Gegen 22:00 Uhr stellten wir den Spielbetrieb ein. Dann gab es das angekündigte Bier von Tower. Später schaute auch noch Carsten vorbei, der heute leider nicht im Training war. Nach dem Duschen ging es mit einem breiten Grinsen der Zufriedenheit nach Hause.

Vielen Dank an Alle für diesen wunderschönen Abend. Ich bin glücklich ein Teil diesen tollen Teams zu sein. Es macht immer wieder von neuem Spaß. In der Gruppe stimmt einfach alles. Die Stimmung, die Zusammensetzung, die Chemie, die spielerische Qualität, einfach alles.

Leider fällt nächsten Donnerstag das Training aus, da ja ein Feiertag ist, aber am 8. November geht es weiter und ich freue mich schon jetzt darauf. Ich hoffe euch geht es genauso.

Euer Olaf




Oktober 2018

Hohe Trainingsbeteiligung zum 2. Hallentraining


Über eine hohe Trainingsbeteiligung konnten sich die Dottinger Löwen zum 2. Hallentraining der Wintersaison 2018/19 freuen. Heute waren insgesamt 9 Spieler/innen mit dabei. Erfreulich war vor allem, dass mit Samantha auch eine zweite Frau dazu gestoßen ist und Steffi Gesellschaft leistete.

Um 19:30 Uhr war Halleneinlass. Danach ging es wieder ans Aufwärmen, Einspielen und Einschlagen. Gegen 20 Uhr begannen wir den 1. Satz. Da Domi erst später nachkam, fingen wir mit einem 4 gegen 4 an. Piper, Sam, Detschi und Helmar standen auf der einen Seite des Feldes, Tower, Steffi, Mirko und ich auf der anderen. Die Teams waren in der Konstellation sehr ausgeglichen. Den ersten Satz gewann Piper´s Team, den 2. Satz dann Tower und seine Gefolgsleute. Wir spekulierten, ob es vielleicht an der Seite lag, da es auf der Seite Trea (bildlich gesprochen) zugig war und somit ja kein Druck aufgebaut werden konnte. Ne, war ein Witz! Piper´s Team kam einfach besser ins Spiel, stand besser in der Abwehr und bewegte sich deutlich schneller und mehr auf dem Feld. Im 2. Satz konnte Tower´s Team etwas druckvoller spielen und machte vor allem mit den Aufschlägen Punkte. So gegen 21 Uhr war dann auch Domi da und wir stellten etwas um. Steffi ging in Piper´s Team und Domi kam zu uns. Jetzt begann es richtig Spaß zu machen, denn die Punkte mussten nun hart erkämpft werden. Bei so vielen Leuten auf dem Feld, wird der Platz deutlich enger. Dadurch stieg aber das Niveau merklich an und zeitweise sah das nach richtig gutem Volleyball aus. In dieser Konstellation spielten wir noch 3 Sätze und waren kurz vor 22:00 Uhr fertig. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Nach dem Duschen gab es noch ein kleines Fässchen, welches Mirko mitgebracht hatte und danach ging es Heim.

Alle Spieler und Spielerinnen, die da waren, hatten richtig Spaß. Es ist dann doch eine Fortsetzung der Beachsaison nur in der Halle. Mich freut es total, dass wir es geschafft haben, diese lockere und schöne Atmosphäre auch in der Halle umzusetzen. Damit wird uns das Warten auf die neue Beachsaison doch etwas versüßt. Mit den Jungs und Mädels macht es einfach richtig Spaß. Es stimmt die Chemie und die Mischung und letztendlich haben wir doch nur das eine Ziel: Wir wollen unserem Hobby nachgehen und dabei Spaß haben.

Das nächste Training wird mit Sicherheit eines der Höhepunkte der Hallensaison werden! Auf SWR 1 läuft ab Montag die Hitparade mit den größten Hits aller Zeiten und diese wird zu unserem Training laufen. Wir hatten das bereits im letzten Jahr schon praktiziert und es war eine richtig tolle Sache, da hier nicht nur die gewöhnlichen Lieder laufen, sondern auch mal Lieder mit richtig Power wie z.B. Iron Maiden, Metallica, Deep Purple oder Die Ärtze usw.. Das macht richtig Laune!

Ich freue mich schon unheimlich auf nächsten Donnerstag.
Also bis dann.


Euer Olaf





Oktober 2018

Die Löwen sind zurück in der Halle


Nach einer grandiosen Beachsaison, sind die Dottinger Löwen seit 11. Oktober 2018 wieder zurück in der Halle. Wir trauern unserer Beachsaison immer noch etwas nach, aber zum Glück haben wir ja seit letztem Jahr auch eine Halle, in der wir die schlechte und dunkle Jahreszeit gemeinsam überbrückt bekommen.

Um 19:30 Uhr war es soweit. Mit insgesamt 6 Spielern starteten wir die Hallensaison. Carsten, Tower, Piper, Domi, Detschi und ich waren die ersten Trainingsteilnehmer und begannen das Training mit aufwärmen, einspielen, einschlagen und spielen. Bei 6 Leuten bot sich ein 3 gegen 3 an. Jetzt war nur noch die Frage ganzes Feld oder kleines Feld. Wir entschieden uns, trotz der geringen Anzahl an Spielern, für großes Feld, allerdings mit modifizierten Beachregeln, wie z.B. keine Lops und kein rüber gepritschter Ball. Ansonsten die "normalen" Hallenregeln, also auch spielen bis 25. Für einige von uns (alle nicht aktiven Spieler) war das eine größere Umstellung, denn wie oft sah man eine obere Beachabwehr statt zu pritschen. Naja, in 3 Monaten haben wir uns auch daran wieder gewöhnt!

Team 1 waren Tower, Piper und Domi und spielten gegen Team 2 mit Carsten, Detschi und Olaf. Team 2 verlor die ersten beiden Sätze und gewann dafür die Sätze 3 und 4. Zu einem Entscheidungssatz kam es nicht mehr, weil bei einigen einfach die Luft raus war. So blieb es bei einem gerechten Unentschieden.

Die Halle ist doch wieder um einiges anstrengender als das Beachen, vor allem mit "nur" 6 Spielern. Aber es war ausgeglichen und hat viel Spaß gemacht.
Da es heute noch nichts zu Trinken gab, sind die Spieler auch recht zeitig aufgebrochen.

Nächste Woche geht es weiter. Ab 19:30 Uhr sind wir wieder regelmäßig in der Halle. Bei Ausfall des Trainings wird über WhatsApp oder auch auf dieser Seite informiert. Wir freuen uns auf jeden Fall, in den nächsten Trainings weitere Spieler und Spielerinnen begrüßen zu dürfen.


Euer Olaf





Oktober 2018

22. Beachtraining

Grandioser Abschluss der Beachsaison 2018







Der Saisonabschluss spiegelte die Volleyballsaison 2018 wieder. Es passte einfach alles! Dank unserem Wetterbeauftragten Domi, der tolle Arbeit geleistet hat, konnten wir diesen besonderen Tag auch noch bis zu letzten Sekunde genießen und mit insgesamt 4 Sätzen den Sandplatz in den Winterschlaf verabschieden.

Ja, besser hätte man diese rekordverdächtige Saison nicht beenden können. Wenn man bedenkt, dass es bereits Oktober ist und wir immer noch ein Beachtraining durchziehen konnten! Wahnsinn! Insgesamt hatten wir 22 Beachtrainingsabende zur Verfügung, von denen nur 2 wegen Regen und Gewitter abgesagt werden mussten.
20 Beachtrainings fanden statt! Rekord!

Und an diesem denkwürdigen Tag waren mit dabei: Carsten, Steffi, Nico (war heute nur Zuschauer und Fotograf), Piper, Tower, Domi, Mirko, ich und nicht zu vergessen Skadi, unser Beach- und Wachhund, Feuerbremse und Gillrostreinigerin.

Nachdem fast alle da waren, begannen wir gleich mit Spielen. Carstens Wunsch war, "2 gegen 4". Dem Wunsch wurde entsprochen. Carsten trat mit Piper gegen Domi, Mirko, Steffi und mich an. Wir verloren recht deutlich. Im 2. Satz wollten wir es besser machen, allerdings klappte es nicht wirklich. Weil dann Tower noch dazu stieß, beendeten wir den Satz bei 16:5 oder so und verteilten uns noch einmal neu. Jetzt spielten Carsten, Piper und Steffi gegen Tower, Domi, Mirko und mich. Den 1. Satz verloren wir noch recht deutlich. Den 2. und somit auch letzten Satz der Beachsaison 2018 konnten wir dann für uns entscheiden. Damit war mein Tag gerettet, denn der verlief bis zum Abend nicht wirklich gut. Danach war die Beachsaison 2018 endgültig zu Ende. Anschließend folgte, wie jedes Jahr, der wohl traurigste Teil der Saison; das Netz abhängen und im Wohnwagen verstauen.
Dieser Schmerz war bei kühlen Getränken und einer Grillwurst aber schnell vergessen, denn der Abend fing jetzt erst an.
Nachdem alle satt waren, verschwand der Rost vom Grill und Holz wurde aufgelegt. Es entstand ein richtig schönes und nicht ganz so kleines Feuer. Schließlich mussten wir ja noch das restliche Holz verheizen. Es war ein Wechselspiel zwischen einen Schritt näher zum Feuer und wieder zwei Schritte weg, sobald neues Holz auflag.
Zu fortgeschrittener Stunde, die Ersten waren schon im Aufbruch, holten Piper und Carsten Ihre Klampfen aus dem Auto. Was dann folgte war Lagerfeuerromantik pur. Nachdem sich Carsten etwas eingespielt hatte, kamen die alten Kassenhauer, wie "Jeden Tag sitz ich am Wannsee, und ich hör den Wellen zu,.." "Wind Nordost, Startbahn 03, bis hier hör ich die Motoren, " und "Country Roads, Take me home,". Zwischendurch folgte noch unsere Hymne, bei der wir doch tatsächlich etwas Startschwierigkeiten hatten. Nach einem Neustart klappte es dann doch deutlich besser. Ja, und um 21:41 Uhr war es dann soweit: Der legendäre Beachplatzblues wurde angestimmt und von Tower interpretiert. Ab diesem Moment wussten alle, dass es gut war, den Abschluss um eine Woche auf heute zu verschieben, denn dieser Blues gehört einfach zu den Highlights einer jeden Saison. 7 Minuten und 21 Sekunden Genialität! Einfach nur geil kann ich dazu sagen. Danach folgten noch weitere Lieder von den Ärzten, von Westernhagen, von den Blues Brothers, Teile aus dem Dschungelbuch, Simon & Garfunkel und viele Weiteren. Zwischendurch fiel mal die Bemerkung: "Freunde, Lagerfeuer und Gitarrenmusik, kann es was schöneres geben?" Und ich kann dem nur zustimmen. Jeder, der so einen Abend bei den Löwen miterlebt hat, wird ihn nie vergessen. Gegen 23 Uhr lichteten sich dann nach und nach die Reihen. Der Kopf sagt ja, das Herz sagt nein! Der Kopf meint, eigentlich sollte man Heim ins Bett, da ja fast alle am Freitag wieder schaffen mussten. Das Herz sagt nein, so einen Abend möchte man einfach nie beenden. Aber es musste sein. Nachdem alle weg waren, hielt ich noch (Feuer-)Wache und ließ die Saison noch einmal so Revue passieren. Auf meiner Kamera war die fast komplette Saison abgespeichert. Es waren viele Bilder, viele geile Momente und Aktionen, viele schöne Stunden und eine Menge Lagerfeuerbilder dabei!
Anfang des Jahres dachten alle noch, die Saison ist im August beendet und Bagger machen unseren heiß geliebten Platz platt. Für viele von uns war dies ein Horrorszenario, dass keiner miterleben wollte. Deshalb gab es ein paar Hartgesottene, allen voran Carsten, die sich damit nicht abfinden wollten und deshalb Firmen in der Nähe ansprachen, um eine Alternative zu haben, wenn es soweit ist. Was sich dann aber auftat, war die wohl besten Nachricht des Tages, nein was sag ich, des Jahres! Unser Beachplatz ist noch nicht verkauft und wird vorerst auch noch nicht bebaut! Und somit haben wir noch mindestens 2018 und vielleicht auch noch 2019 den Platz. Juchee, der Sommer war gerettet! Und was dann folgte, könnt ihr in den nachfolgenden Berichten ja ausführlich lesen.
Mit das Highlight (eines von vielen) des Jahres, war das Beachturnier 2018. Nicht nur, dass es einen neuen Gewinner in der ewigen Siegerliste gab, sondern wie viele Leute an dem Tag aufgetaucht waren, die man seit Jahren nicht mehr gesehen hat und die zum Teil von weit, ja sehr weit herkamen!
Ja, und jetzt ist diese herrliche Saison (leider) wieder Geschichte. Aber Geschichten werden ja meist niedergeschrieben oder aber, wie bei den Löwen üblich, in einer Präsentation verarbeitet. Ich sag da nur: "Weihnachtsfeier"!

Kurz vor Mitternacht holte ich dann die Fahne ein, löschte das letzte Lagerfeuer und verschwand zur Geisterstunde als Letzter in die Nacht.

Glücklicherweise ist das ja inzwischen kein Abschied mehr bis zum nächsten Sommer, denn ab kommenden Donnerstag geht es wieder in die Halle. Dort treffen wir uns fast alle wieder und werden dass, was wir im Sommer angefangen haben, weiter fortführen. Außer dem Lagerfeuer natürlich, denn da könnten wir Probleme mit der Gemeinde bekommen.

In diesem Sinne, verabschiede ich mich vom Beachplatz St. Gupelgupel, wünsche allen eine gute und verletzungsfreie Hallensaison und melde mich dann von der Halle aus zurück.

Euer Olaf


Eindrücke vom Saisonabschluss 2018



Oktober 2018

Saisonabschluss

Saisonabschluss der Beachvolleyballsaison 2018





Am Donnerstag, den 4. Oktober 2018 findet der Saisonabschluss der Beachsaison 2018 auf dem Beachplatz St. Gupelgupel statt. Dazu sind alle Spielerinnen und Spieler eingeladen, die dieses Jahr mit dabei waren und alle ehemaligen Spieler, die jemals für die Löwen gespielt haben. Es wird bestimmt wieder ein ganz besonderer Abend.
Geplant ist ein paar Sätze zu spielen, dann zu Grillen und zum Schluss den Abend mit einem schönen großen Lagerfeuer und Gitarrenmusik ausklingen zu lassen. Von diesem Abend werden wir sicher noch eine ganze Zeit lang zerren können.

Also wer Lust hat, sollte einfach mal vorbei schauen.

Euer Olaf




September 2018

21. Beachtraining

Vorletztes Beachtraining der Saison 2018







Bilderbuchwetter erwartete die 6 Spieler/in zum vorletzten Beachtraining der Saison 2018. Es passte an dem Trainingsabend einfach wieder alles. Wetter, Leute, Essen und Feuer. Was will man mehr! Ok, vielleicht etwas länger hell wäre nicht schlecht, aber wir haben inzwischen Ende September und da ist dann einfach mit Dunkelheit zu rechnen Voraussichtlich werden wir kommenden Donnerstag die Beachsaison 2018 in den Winter verabschieden und dies entsprechend feiern.

Ich freute mich bereits am Morgen schon tierisch auf den Beachabend. Hatte richtig Lust darauf. Deshalb schaute ich, dass ich etwas früher aus dem Geschäft und auf den Beachplatz kam. Naja, ein bisschen früher war es. Piper war bereits da und feuerte schon einmal an. Kurz nach mir kamen Carsten, Steffi, Domi und Detschi. Somit waren wir zu sechst und hatten damit eine optimale Stärke für das Training.
Wir spielten uns kurz ein und begannen dann gleich mit Spielen, denn viel Zeit blieb uns ja nicht mehr. Carsten und Steffi spielten zuerst gegen Piper, Domi und mich. Im 2. Satz setzte ich aus und machte ein paar schöne und romantische Volleyballbilder in der Abenddämmerung. Dafür stieg Detschi ein und spielte für mich. Kurz vor Ende des 2.Satzes stieg ich im Team von Carsten und Steffi wieder ein. Insgesamt waren heute 4 Sätze möglich, wobei es im Letzten schon sehr finster war. Aber egal wie, wir saugten jeden Moment noch einmal voll auf. Am meisten werden wir aber das Grillen und das Lagerfeuer hinterher vermissen. Im Laufe des Abends holte Piper noch die Gitarre aus dem Auto und Carsten spielte uns eins. Gute Freunde, Lagerfeuer und Gitarrenmusik! Was gibt es schöneres?

Nachdem alle weg waren, machte ich noch ein paar Nachtaufnahmen, denn durch den (Fast-)Vollmond war es noch richtig hell. Danach löschte ich die Glut und machte mich gegen 22:45 Uhr auf den Heimweg.

Der Abschied fällt nun von Woche zu Woche immer schwerer. Kommenden Donnerstag werde wir wohl unser letztes Beachtraining der Saison 2018 haben. Dies werde wir dementsprechend zelebrieren. Der Saisonabschluss ist das letzte Highlight des Jahres und alle freuen sich schon darauf. Vor allem auf den Beachplatzblues, der hier einfach nicht fehlen darf. Deshalb haben wir ja den Abschluss um eine Woche nach hinten verschoben, da Tower ja diesen Donnerstag nicht konnte. Es wird sicher wieder gigantisch toll werden. Piper und Carsten bringen ihre Gitarren mit und dann wird noch einmal mit voller Kraft geträllert. Schließlich muss das den ganzen Winter lang anhalten!

Also, wer Zeit und Lust hat, kann am Donnerstag den 4. Oktober 2018 gerne zum Saisonabschluss der Beachsaison kommen. Wir freuen uns diesen Moment, mit allen die dieses Jahr dabei waren, zu feiern.

Euer Olaf


Eindrücke vom 21. Beachtraining



September 2018

20. Beachtraining

20. Beachtraining bei sommerlichen Temperaturen







Beste Wetterbedingungen herrschten am 20. Beachtraining der Dottinger Löwen. Nachdem wir die letzten beiden Wochen etwas Pech mit dem Wetter hatten, schien uns die Sonne dieses Mal wieder wohlgesonnen zu sein. Vielleicht auch deshalb, weil wir Domi darauf angesetzt hatten! Und siehe da, es hat geklappt. Danke Domi!

An dem 20. September 2018 trafen sich insgesamt 6 Spieler/Innen zum Training unter freiem Himmel und es war wieder richtig toll und die richtige Entscheidung.

Ich selber war gegen 18:30 Uhr da. Nur Piper und Nico waren schneller! Kurz nach mir kamen Tom, dann Steffi, Domi und Detschi.

Bevor wir aber mit dem Training begannen, gab es noch einen besonderen Anlass, auf den wir erst anstoßen mussten. Nico hatte geheiratet. Unser Glückwunsch an das Brautpaar und alles Gute auf dem gemeinsamen Lebensweg!
Eigentlich hätten jetzt die Sektkorken geknallt, aber Nico weiß ja, dass wir nicht so auf das Blubberwasser stehen und deshalb hat er sich etwas Besonderes einfallen lassen! Es gab Bier aus der Sektflasche! Zumindest sah es danach aus. Und das Bier hatte es in sich (8%)!

Nachdem die Becher leer waren, fingen wir recht zügig mit dem Spielen an. Viel Zeit blieb uns ja nicht mehr, denn gegen 19:30 Uhr war es schon dunkel. Bei 7 Leuten gab es ein 3er- und ein 4er-Team. Im 4er-Team spielten Piper, Nico, Tom und Detschi. Das 3er-Team bestand aus Steffi, Domi und mir. Obwohl wir die deutlich schwächere Mannschaft waren, hielten wir gegen das starke 4er-Team recht gut mit und konnten sogar den 2. Satz mit 21:10 gewinnen. In den 3 anderen Sätzen hatten wir, wenn auch zum Teil recht knapp, das Nachsehen. Insgesamt 4 Sätze haben wir in dieser kurzen Zeit noch untergebracht, drei über 21 und einen über 15 Punkte. Dann mussten wir leider aufhören und uns dem gemütlichen Teil widmen. Aber das fiel uns nicht wirklich schwer. Inzwischen ist auch noch Tower zu der Gruppe dazu gestoßen. Da er noch sehr angeschlagen war, verzichtete er zwar aufs Training, aber nicht auf den Stuhlkreis um den Grill und das Lagerfeuer.
Nachdem der Grill frei war, machten wir wieder ein schönes Feuer. Bis Ende der Saison wollten wir das Restholz verheizt haben und viel Zeit bleibt uns dazu nicht mehr. Für nächsten Donnerstag war eigentlich der große Saisonabschluss geplant, aber weil Tower nicht da ist, müssen wir diesen wohl noch um eine Woche verschieben. Hoffentlich spielt dann auch das Wetter noch mit! Aber mit Domi an unserer Seite kann uns da ja nicht viel passieren!

Von dem Trainingsabend blieben mir zwei spezielle Sprüche im Kopf hängen, die auch mal Kultstatus erreichen könnten:
Der eine war: "Auch wenn es "Moonball" heißt, sollte man diesen doch besser am Tag spielen, wo es noch hell ist und man den Ball auch sieht!"

Der andere war: "Früher war es um die Zeit schon 10. (Uhrzeit der Feststellung 20:30 Uhr). Irgendwie sind wir ganz schön alt geworden!" Einfach nur geil! Kurze Zeit später löste sich die Runde nach und nach auf. Übrig blieben noch Tower, Piper und ich. Nachdem Tower und Piper auch auf dem Heimweg waren, ließ ich das Feuer abbrennen, löschte die Glut und fuhr gegen 22:50 Uhr Heim.

Nächste Woche findet das letzte Septembertraining statt. Eigentlich war hier das große Finale mit Saisonabschluss geplant. Da aber Tower nicht da ist, müssen wir dieses Ereignis eine Woche nach hinten, auf den 4. Oktober 2018, schieben. Es wäre echt Schade, wenn wir die Saison ohne Beachplatzblues und schöner Gitarrenmusik beenden müssten. Da wäre die wohl beste Beachsaison aller Zeit nicht komplett!

Nun, jetzt schauen wir mal, wie es nächste Woche wird. Die Prognose ist eigentlich ganz gut, es soll nur deutlich kühler werden. Kühler ist aber kein Problem, solange wir noch Holz zum Heizen haben! Also Domi, zweimal musst du noch! Danach sind wir dann wieder in der Halle und da ist uns das Wetter egal.

Also, wir sehen uns kommenden Donnerstag auf dem Beachplatz!

Euer Olaf




September 2018

19. Beachtraining

Nur die Harten kommen in den Garten







Sechs hartgesottene Spieler/Innen trotzdem dem Wetter und zogen das 19. Beachtraining des Jahres knallhart durch, obwohl die Wetterbedingungen alles andere als Optimal waren. Am meisten überrascht war ich von unseren beiden Mädels (Steffi und Sam), die bei diesem bescheidenen Wetter nicht einmal mit der Wimper zuckten und das komplette Training mitzogen. Sie haben meinen vollen Respekt!

"Nein, nicht schon wieder", dachte ich mir, als ich diese Woche den Wetterbericht verfolgte. Montag schön und warm, Dienstag schön und warm, Mittwoch schön und heiß, Donnerstag bis Nachmittag schön und warm, am Abend Regen und Gewitter. "Warum ausgerechnet wieder am Donnerstagabend?" Und das dumme war: Der Wetterbericht hatte ausgerechnet dieses Mal auch noch recht! Leider.

Am Nachmittag ging die Hektik auf WhatsApp wieder los. "Ist heute Training oder fällt es aus?" Generell ist Training, es sei denn, es regnet wieder so, wie letzte Woche. Dann fing es ausgerechnet gegen 16:30 Uhr auch noch an zu regnen. Im Gegensatz zu letzter Woche wurde es aber gegen 18 Uhr wieder heller und freundlicher.

Also, die Beachklamotten über und raus auf den Platz. Dort angekommen traf ich bereits Piper, Steffi und Samantha an. Das war schon einmal richtig stark, denn zu viert konnten wir wenigsten spielen. Wir fingen dann auch recht zeitig mit dem Training an. Piper mit Sam gegen Steffi und mich. Mitten im Satz kamen dann auch noch Helmar und Domi. Wir bezogen die Beiden gleich mit ein und spielten 3 gegen 3. Helmar kam zu Steffi und mir, Domi ging zu Piper und Samantha. Bereits bei 15 Punkten begann es an zu regnen. Wir spielten den Satz zu Ende und verzogen uns dann unter den Pavillon, den Piper mit den Mädels vor dem Training aufgebaut hatte. Auch das erste Feuer brannte schon und es fühlte sich gemütlich an.
Nachdem der Regen dann eine Pause einlegte, spielten wir noch zwei weitere Sätze, wobei der Letzte von der Helligkeit bereits sehr grenzwertig war. Aber egal, wir hatten unseren Spaß und waren stolz auf uns, dass wir dieses Training trotzdem durchgezogen haben.



Unter dem Pavillon war es trocken


Nach dem Matchball fing es wieder an zu regnen und wir gingen wieder unter unseren Pavillon. Dort saßen wir im Trockenen und fingen an zu Grillen. Das war heute wieder sehr wichtig, denn noch einmal ein Käsebrotabend hätte mich depressiv gemacht. Sam und Helmar verabschiedeten sich recht bald. Piper, der immer noch etwas angeschlagen war, machte sich auch recht zeitig auf den Heimweg und nahm Steffi mit. Übrig blieben dann Domi und ich. Da es uns kalt wurde, machten wir doch noch ein Feuer. Ohne Lagerfeuer zum Abschluss, ist der Abend einfach nicht komplett und abgeschlossen. Nachdem dieses dann abgebrannt war, bauten wir den Pavillon ab, löschten die Glut und machten uns auch auf den Heimweg. Inzwischen fing es wieder einmal an zu regnen. Jetzt war es uns aber egal. Daheim wartete schon eine heiße Dusche auf mich.

Ich fand es, trotz dieser üblen Bedingungen, einen gelungenen Abend und bin stolz auf alle die dabei waren. Es war sich keiner zu Schade, auch bei leichtem Regen den Satz noch zu Ende zu spielen. Damit wurde wieder einmal die Wichtigkeit dieser Beachabende unterstrichen.

Im September haben wir noch zwei Donnerstage, die wir noch eingeplant haben, bevor das Netz wieder abgehängt und im Wohnwagen verstaut wird. Zwei Trainings, bis es wieder in die Halle geht und eine der Besten Beachsaisons aller Zeiten in den Winterschlaf verabschiedet wird. Diese beiden Trainings wollen wir noch unter allen Umständen mitnehmen und hoffen einfach auf zwei schöne und trockene Tage. Leider sieht es für den nächsten Donnerstag nicht besonders aus, aber so lange im Voraus konnte noch keiner das Wetter wirklich bestimmen. Und die Hoffnung stirbt zuletzt. Schließlich fehlt ja noch der Beachplatzblues, der ja ein wichtiger Bestandteil des Saisonabschlusses ist. Ohne diesen, ist die Saison nicht wirklich beendet.

Jetzt muss Domi noch einmal alles geben, damit das Wetter die nächsten beiden Wochen passt. Also, bete was das Zeug hält! Wir zählen auf dich!

Euer Olaf




September 2018

Käsebrotwetter am 18. Beachtrainingsabend


Eigentlich sah es die ganze Woche und auch am Donnerstag selber noch nach besten Bedingungen zum Beachen aus. Bis, ja bis Donnerstagabend 18 Uhr. Da kam von Frankreich her eine richtig dunkle und feuchte Front angerauscht, die sich dann auch pünktlich zu Trainingsbeginn, oder besser gesagt, kurz davor hernieder prasselte. Damit war das Training für diese Woche gecancelt und statt einer herrlichen Grillwurst, gab es mal wieder ein trockenes Käsebrot.

Jetzt hoffen wir auf nächsten Donnerstag. Leider werden da einige Spieler nicht mehr dabei sein, weil sie sich auf die Hallensaison vorbereiten müssen. Schade.

Ich sehne mich jetzt schon doppelt so arg auf kommenden Donnerstag und hoffe, dass das Wetter dieses Mal wieder mitspielt.


Euer Olaf





August 2018

17. Beachtraining

Neuer Beachtrainingsrekord







Wieder ist einer dieser herrlichen Donnerstagsabende Geschichte und wir näher uns mit großen Schritten dem Saisonende entgegen. Natürlich versuchen wir dieses so lang wie möglich heraus zu zögern, zumal ja die Wetterprognosen für den September recht gut sind. Aber irgendwann wird dann doch Schluss sein, spätestens wenn es um 18:30 Uhr schon dunkel ist.

Optimale Bedingungen erwarteten uns zu unserem 17. Beachtraining der Saison 2018. Nachdem wir ja das letzte Training so abrupt beenden mussten, sah es dieses Mal doch deutlich besser aus. Es war zwar frisch und es wehte ein kleines Lüftchen, aber ab und zu kam die Sonne durch und es blieb trocken. Der Sand war durch den Regen weicher und damit angenehmer zu spielen. Es war das letzte Augusttraining. Und trotzdem sind wir froh und glücklich, um jedes weitere Training, denn vor einem Jahr gingen wir noch davon aus, dass im August 2018 Ende Gelände ist und unser heiliger Boden dem Bagger zum Opfer fallen würde. Glücklicherweise war und ist es nicht so und wir können unseren Beachplatz St. Gupelgupel noch ein weiteres Jahr nutzen.
Mit inzwischen 16 stattgefundenen Trainings haben wir die Bestmarke (15 stattgefundene Trainings) vom letzten Jahr noch einmal getoppt!

Mit insgesamt 9 Spielern/Spielerinnen hatten wir wieder richtig volle Hütte.
Ich war an dem Abend der Erste, der seinen Klappstuhl ausgegraben hat. Kurz nach mir kam Tower und danach Carsten mit Steffi. Es folgten Domi, Mirko und Thomas. Mit 7 Personen spielten wir einen Satz 3 gegen 4. Thomas, Domi und Mirko spielten auf der Seite "Trea", Carsten, Steffi, Tower und ich auf der Seite "Fessenheim". Fessenheim schlug auf und gewann. Im zweiten Satz wollte ich wieder meine übliche Fotoauszeit einlegen, aber inzwischen kamen noch Helmar, Tom und Samantha dazu. Mit so vielen Leuten hatte heute irgendwie keiner gerechnet. Wir teilten uns in 3 Teams (3-3-4) auf. Tower, Helmar, Tom und Samantha wollten im 4er-Team spielen und trafen gleich auf Carsten, Steffi und mich. Nach dem Satz gingen wir runter und Thomas, Domi und Mirko spielten gegen die 4er-Mannschaft. Anfangs war man noch kalt und etwas faul und so gab es viele unspektakuläre Punkte. Das wurde aber im Verlauf des Abends immer besser und das Niveau stieg deutlich an. Insgesamt spielten wir 2 Durchgänge (also 6 Sätze) "Jeder gegen Jeden" bis 15. Zum Schluss hauten wir, bei schon sehr schwierigen Bedingungen, ein 3 gegen 3 raus und beendeten damit das Training.

Die anschließende Wurst hatten wir uns jetzt redlich verdient. Nachdem dann der Grill frei war, wurde Feuer gemacht. Auf dieses freuten wir uns bereits das ganze Training schon, denn es ist inzwischen richtig frisch geworden! Heute hatten wir Bier im Überfluss! Die ganzen Geburtstagskinder brachten etwas mit und das war reichlich. Deshalb heizten wir gut ein. In gemütlicher Runde, rund ums Lagerfeuer, ließen wir diesen tollen Tag dann langsam ausklingen. Heute wollte irgendwie keiner heim! So kam es, dass ich bis zum Schluss Gesellschaft hatte und die Feuerwache mit Carsten und Steffi teilte.

Wenn wir Glück haben, können wir noch 4 Mal hier raus, bevor es wieder in den Löwenkäfig geht. Für die aktiven Spieler unter uns, geht es bereits in der 2. Septemberwoche wieder in die Halle, dann beginnt die Saisonvorbereitung! Für den Rest heißt es, dass wir hier draußen wieder ein kleines Grüppchen sein werden. Klein aber fein! Und wir werden es genießen! Jede einzelne Minute, jedes einzelne Würstchen und jedes noch so kleine (oder große) Lagerfeuer!

Ich freu mich darauf und ich weiß, dass ich nicht der Einzige bin.
Also bis die Tage.

Euer Olaf


Eindrücke vom 17. Beachtraining






August 2018

16. Beachtraining

Donnerwetter, war das eine Husche





Eigentlich sah an dem 23. August 2018 alles nach optimalen Bedingungen für das 16. Beachtraining aus! Bis auf ein bisschen Wind, mit dem man sich aber abfinden konnte. Gegen 20:00 Uhr brach es dann auf einmal über uns ein und wir mussten das Training vorzeitig abbrechen.

Alle freuten wir uns auf den Donnerstagabend und unser gemeinsames Training. Zudem wollten wir mit Carsten noch gemeinsam seinen Geburtstag feiern. Dazu kam es leider nicht, bzw. nur ganz kurz.

Heute waren wir insgesamt zu sechst. Da waren bereits Carsten und Steffi und man höre und staune auch Piper. Mit mir waren wir zu viert. Kurze Zeit später kam dann noch Thomas und zum 3. Satz Detschi.

Leider warteten wir mit dem Beginn des Trainings zu lange, wie sich dann im Nachhinein herausstellte! Wir spielten uns erst gegen 19:00 Uhr ein, bevor es 10 Minuten später richtig losging.

Begonnen haben wir mit einem 2 gegen 3. Carsten spielte mit Thomas, gegen Piper, Steffi und mich. In dieser Zusammensetzung spielten wir 2 Sätze und das 2er-Team gewann beide Durchgänge (21:17 und 21:16). Danach wurde es immer dunkler und dicke fette Wolken steuerten direkt auf unseren Platz zu. Bisher hatten wir (fast) immer Glück und der Regen zog an unserem Beachplatz vorbei. So glaubten wir auch heute, dass wir (vielleicht) verschont bleiben würden. Irgendwie drehte aber dann der Wind und die dunklen Wolken kamen immer näher.

Nichts dem zum Trotze fingen wir noch einen 3. Satz an. Da nun noch Detschi dazu kam, teilten wir die Teams neu ein. Jetzt hieß es Carsten, Steffi und Olaf gegen Thomas, Piper und Detschi. Bis zum 11:8 kamen wir. Dann fing es immer mehr an zu blitzen und kurze Zeit später auch an zu tröpfeln. Wir verstauten vorsichtshalber mal unsere Sachen in den Autos und warteten noch kurz ab, ob das nur ein Schauer ist, der gleich wieder vorbeigeht oder ob es richtig kommt. Dann öffneten die Wolken ihre Schleusen und es schüttete was ging. Das war dann das endgültig Aus des Trainings. Schade. Jetzt ging alles recht schnell und in Null-komma-nix war der Platz leer. Irgendwie ärgerlich, denn die ganze Woche war es schön und heiß und ausgerechnet jetzt muss die Welt untergehen. Man muss aber auch sagen, dass wir schon oft Glück hatten und von den meisten Unwettern verschont blieben. Dieses Mal war es leider nicht so. Ja, und statt einem schönen Grillwürstchen, gab es dann nur ein Käsebrot.

Naja, vielleicht klappt es ja nächste Woche wieder! Der Wetterbericht von heute meint zwar nein, aber es ist ja noch eine Woche Zeit. Schließlich war der Wolkenbruch so auch nicht angekündigt! Vielleicht ist aber nach dem Regen der Boden wieder etwas weicher. Dieser ist stellenweise wie Beton und man hat nicht mehr das Gefühl auf Sand zu spielen. Neuer Sand macht dieses Jahr keinen Sinn mehr und noch einmal durchfräsen würde vielleicht helfen, aber ich weiß nicht, ob Helmar noch einmal Lust dazu hat.

Jetzt heißt es wieder eine Woche warten. Nächste Woche ist dann Tower wieder aus dem Urlaub zurück, dafür geht aber Piper. Ich denke aber, dass wir für ein Training genügend Leute zusammen kriegen müssten.

Also dann, bis nächsten Donnerstag

Euer Olaf



August 2018

15. Beachtraining

Staub, überall Staub







Bestes Wetter erwartete uns auch am 16. August 2018 zum 15. Beachtraining des Jahres. Schön, warm und vor allem sehr sehr staubig. Zahlenmäßig waren wir heute wieder sehr gut besetzt, so dass sogar 3 Teams a 3 Spieler/in gebildet werden konnten.

Heute war ich mal wieder etwas früher dran, da mittlerweile die Tage doch schon deutlich kürzer sind, als noch vor 4 Wochen. Vor mir wärmten bereits Carsten und Steffi ihre Stühle vor. Nach mir kamen Domi, Thomas, Helmar und Piper. Noch ein wenig später gesellten sich dann noch Nico und Detschi dazu.

Mit dem 1. Satz warteten wir aber noch, bis Piper fertig war. Dann fingen wir an mit 3 gegen 4. Im Dreierteam spielten Thomas, Helmar und Domi. Das Viererteam bestand aus Carsten, Steffi, Piper und mir. Da wir ja heute genügend Leute waren, konnte ich den 2. Satz aussetzen und Bilder machen. Mich vertrat in dieser Zeit Nico. Gegen Ende des Satzes stand dann auch schon Detschi in den Startlöchern.

Als der Satz vorbei war, teilten wir uns neu auf und bildeten 3er-Teams. Die Mannschaften wurden jetzt zusammengestellt, wie wir das meist in der Halle praktizieren, nämlich nach Farbe des Shirts. Mit dieser Sortierung entstanden ganz neue Konstellationen, die wir so in diesem Sommer noch nie hatten. Zuerst spielte Team Blau (Domi, Detschi und mir) gegen Team Rot (Steffi, Helmar und Thomas). Team Blau gewann, wenn auch recht knapp. Dann trat Team Blau gegen Team Schwarz (Carsten, Nico und Piper) an. Hier gewann etwas deutlicher Team Schwarz. Es folgte das Spiel Rot gegen Schwarz. Hier gewann überraschenderweise das Team Rot. Also hatte damit jedes Team ein Spiel gewonnen. Danach begannen wir noch einmal das Spiel Team Blau gegen Team Rot, welches jetzt an Team Rot ging, glaube ich! Naja, welches Team heute tatsächlich gewonnen hat, weiß keiner so genau, da man vor lauter Staub nicht wirklich viel gesehen hat. Zeitweiße erkannte man kaum die Spieler auf der gegnerischen Seite. Hatte irgendwie etwas von Wüstensturm!

Bereits bei (sehr) eingeschränkten Lichtverhältnissen hauten wir dann noch ein 3 gegen 2 raus. Quasi Team Blau gegen Thomas und Steffi. Und was soll ich sagen, das 2er-Team hat gewonnen.

Trotz der verkürzten Trainingszeit, spielten wir insgesamt 7 Sätze, die allerdings nur bis 15 und nicht bis 21 gingen. Dadurch, dass es heute zwar warm aber nicht heiß war, waren auch die Trinkpausen deutlich kürzer, als noch letzte Woche.

Als es dunkel war, grillten wir schön und machten anschließend ein kleines Lagerfeuer. Es war einfach wieder richtig gemütlich (chillig wie man heutzutage sagt) und wir hatten viel Spaß. Vor allem, als "Smoke on the water" aus der Musikbox ertönte. Da stimmten wir doch gleich wieder mit unseren verschieden gefüllten Flaschen ein und tröteten mit.

Gegen 22:45 Uhr waren nur noch Nico und ich da und bewachten das Feuer. So um 23:25 Uhr brachen auch wir auf.

Neun Leute, aufgeteilt in drei 3er-Teams, sind eigentlich optimal für´s Training, denn dann hat man immer einen Satz Pause, in dem man z.B. viele schöne Bilder schießen, an der Shisha nuckeln oder einfach ein wenig quatschen und was in Ruhe trinken kann.

Wie es im Augenblick aussieht, soll es nächste Woche wieder durchgängig schön bleiben. Mit dem nächsten Training hätten wir den Rekord vom letzten Jahr, mit insgesamt 15 durchgeführten Trainings, eingestellt. Dies war zwar die 15. Trainingswoche, aber ein Training musste ja wegen Regen ausfallen. Wenn man bedenkt, dass wir bis Ende September noch 6 Donnerstage haben, werden wir diesen Rekord wohl locker brechen und auf eine neue Bestmarke zusteuern.

Ich freue mich auf jeden Fall schon jetzt auf nächsten Donnerstag und hoffe, dass wir wieder genügend Leute sind, um ein tolles Training absolvieren zu können.

Euer Olaf


Eindrücke vom 15. Beachtraining






August 2018

14. Beachtraining

Volleyball als Glückspiel





Endlich kühler, aber dafür sehr windig! So sah das 14. Beachtraining der Löwen aus.
Von den Temperaturen war das Wetter ja optimal. Endlich nicht mehr ganz so heiß wie die zwei Trainings davor. Dafür war es aber sehr windig, so dass Volleyball zum Glücksspiel wurde.

Bei der ersten Umfrage am Nachmittag hatten wir 5 positive Rückmeldungen für das Beachtraining am Abend. Genügend, um ein Training durchführen zu können.

Als ich auf dem Beachplatz ankam, waren bereits Carsten und Steffi schon am Einspielen. Die beiden kamen direkt aus dem Urlaub und konnten das Training kaum erwarten. Mit Ihnen waren wir dann sogar zu 7.

Nach und nach trafen dann die angekündigten Spieler ein. Es folgten Tower, Thomas (heute ohne Natalie), Piper und Domi.

Bevor das Training losging, schaute noch Klaus von den Freizeitvolleyballern des TV Heitersheim vorbei und brachte eine Kiste Bier mit. Es war ein kleines Dankeschön an die Löwen, für die Nutzung des Beachplatzes. Die Heitersheimer sind immer mittwochs auf dem Beachplatz. Da es eigentlich ja öffentliches Gelände ist, welches von uns gepflegt und genutzt wird, können Sie den Platz genauso in Anspruch nehmen wie wir. Für sie ist es aber nicht so selbstverständlich, weil sie wissen, wieviel Arbeit drinsteckt, bis der Platz bespielbar ist. Vor 2 Jahren haben wir den Platz ja gemeinsam hergerichtet. Wir bedanken uns recht herzlich für diese tolle Geste.

Mit etwas Verspätung spielten wir dann insgesamt 4 Sätze 3 gegen 4. Zum 3er-Team gehörten Piper, Thomas und Domi. Das 4er-Team bestand aus Carsten, Steffi, Tower und mir.

Mit den Windbedingungen hatten heute alle zu kämpfen und es kamen zum Teil lustige Spielsituationen zustande. Letztendlich war es mehr ein Glücksspiel, als ein technisch sauberes Volleyballspiel. Da wir etwas später anfingen und wegen einbrechender Dunkelheit etwas früher aufhören mussten, schafften wir nur insgesamt 4 Sätze. Alle 4 Sätze gingen an das Team um Piper, Thomas und Domi.

Danach freuten wir uns auf die Grillwurst oder das Grillsteak. Heute freute man sich auch wieder auf das Lagerfeuer, denn nachdem die Sonne weg war, wurde es schon recht frisch. Aufgrund der hohen Waldbrandgefahr, waren wir schon hin- und hergerissen, ob wir es überhaupt wagen können ein Feuer zu machen. Wir probierten es und hielten das Feuer recht flach.
So gegen 22:30 Uhr war dann große Aufbruchstimmung. Ich hielt danach noch Feuerwache, löschte die Glut mit ganz viel Wasser. Danach machte ich mich auch auf den Heimweg.

Ja, die Tage werden wieder deutlich kürzer und pro Woche verlieren wir mindestens 10 Minuten. Deshalb wird man in den nächsten Wochen wieder etwas früher mit dem Training beginnen müssen.

Nächsten Donnerstag soll es ja wieder recht schön und auch wieder heiß werden. Also alles gut. Wir sehen uns am nächsten Donnerstag.

Euer Olaf



August 2018

13. Beachtraining

6 heiße Sätze und ein Fässchen Bier







Kein Grad kühler war es beim 13. Beachtraining der Löwen. Es war heute so heiß, dass sogar das Fässchen Bier, welches Piper mitgebracht hatte, schon verdunstet war, bevor es zum gemütlichen Teil überging.

Heute hatten wir einen Gast und damit einen weiteren Debütanten zu Besuch. Tower brachte seinen (kleinen) Neffen, den Sven mit.

Die Beiden (Tower und Sven) waren heute zuerst da. Nach mir kamen dann noch Peter, Thomas, Natalie, Piper und Detschi. Nachdem wir alle unseren Gast begrüßt und begutachtet hatten, ging es aufs Feld. Da fiel uns dann deutlich auf, dass Sven ganz schön groß ist. Vorsichtshalber hängten wir das Netz ein wenig höher auf, aber das war in dem Fall eigentlich egal.

Wir begannen mit Thomas, Peter und Sven gegen Tower, Natalie und mich. Später stieß dann Detschi dazu und ging in das Team von Thomas und Piper kam zu uns. Einen Satz mussten die Jungs und Mädels ohne mich auskommen, denn in dem einen Satz machte ich noch ein paar Bilder vom Abend. Während die ersten 3 Sätze an unser Team gingen, verloren wir die restlichen 3 Sätze. Irgendwie machte uns die unheimliche Thermik zu schaffen, denn die Bälle bekamen immer wieder Auftrieb und flogen über das Feld hinaus. Natalie musste heute die Fahnen der Damen hoch halten, nachdem Steffi, unsere Powerfrau, im Urlaub war. Sie vertrat unsere Steffi aber recht gut. Auch die vielen dummen Sprüche steckte sie recht locker weg. Sie passt eigentlich ganz gut zu uns. Schade nur, dass sie für den TV Staufen spielt.

Bei Sven sah man, dass er mit Tower verwandt ist. Er hatte sicher, bedingt durch seine Größe, Aktionen dabei, die wir von Tower kannten. Richtig zu schaffen machte uns aber die Hitze. Nach jedem Satz ging es in den Schatten und an die Tränke. Ruckzuck war das Fässchen, welches Piper mitgebracht hatte, leer. Es musste heute sehr viel getrunken werden, um den hohen Flüssigkeitsverlust wieder wett zu machen.

Den letzten Satz spielten wir dann noch einmal 2 gegen 3. Das war dann wirklich anstrengend. Danach hatten wir alle genug und freuten uns auf den Grill. Um diesen hatten sich die Spieler gekümmert, die bereits schon vorzeitig ausgestiegen waren, so dass wir gleich mit dem Brutzeln beginnen konnten.

Nachdem Grillen machten wir wieder unser traditionelles Feuer. Eigentlich war es dafür viel zu warm, aber es gehört einfach dazu und von der Optik her ist es einfach schön und gemütlich. Es gab aber trotzdem eine Person, die sich am Feuer noch erwärmen musste, weil sie kalte Beine hatte. Witzig, bei knapp 34 Grad im Schatten!

Ich blieb wieder, bis das Feuer größtenteils abgebrannt war, löschte die restliche Glut und machte mich gegen 23:30 Uhr auf den Heimweg. Es war auch ohne Feuer noch ordentlich warm. Im Auto zeigte es mir immer noch um die 30 Grad an. Einfach ein wahnsinns Sommer dieses Jahr! Wenn das so weiter geht, knacken wir ganz locker den Rekord von 15 durchgeführten Beachtrainings aus dem Vorjahr. Damals mussten nur 2 Trainingseinheiten wegen Wetter ausfallen. In diesem Jahr fiel bisher nur ein Training dem Wetter zum Opfer und wenn wir Glück haben, bleibt das noch eine Weile so.

Wir haben erst Anfang August und sind bestimmt bis Ende September noch hier draußen. Von den Temperaturen her, könnten wir sicher noch bis in den Oktober spielen, nur das Licht macht dann wohl nicht mehr mit. Wenn es gegen 19:30 Uhr dunkel ist, bleibt uns nicht viel Zeit mehr für Training. Aber bis dahin ist noch ein wenig hin und wir genießen jeden Donnerstag, denn wir hier draußen sind.

In diesem Sinne, eine gute Woche und bis nächsten Donnerstag.

Euer Olaf


Eindrücke vom 13. Beachtraining











Juli 2018

12. Beachtraining

12. Beachtraining war heiß, sehr heiß





Am Donnerstag, den 26. Juli 2018 fand das wohl heißeste Beachtraining der Saison statt. Bei 34 Grad war es auch ohne Bewegung schon ordentlich warm. Um der Hitze etwas entgegenzuwirken, verlängerte man zwischen den Sätzen einfach die Pausen und nahm ordentlich kühle Getränke zu sich.

Wie nach allen großen Events, ist hinterher immer etwas die Luft raus. Das war früher schon so und hat sich bis heute nicht geändert. Die Trainingsbeteiligung lässt mit einem Schlag nach. So auch am letzten Beachtraining der Löwen. Geschuldet ist dies sicher auch dem Ferienbeginn, da einige sich bereits in den Urlaub verabschiedet haben. Das wird die nächsten Wochen leider noch anhalten. Aber wenn wir mindestens zu viert sind, reicht das schon. Und das waren wir am Donnerstag. Neben den konstanten und zuverlässigen Größen wie Piper, Tower, Carsten, Steffi und mir, war auch noch Peter da. Witzig: "100 Jahre Volleyball" war komplett und "Carmen´s bzw. Sara´s Jünger" zu 50%.

Wir stiegen mit dem Training heute etwas später ein, weil der Platz im Schatten einfach unschlagbar war. Trotzdem rafften wir uns auf und spielten insgesamt 4 Sätze Volleyball oder was man dafür hielt. "Nur nicht viel bewegen", war das Motto, denn das schlauchte ganz schön! So sah es zeitweise eher nach Hallenhalma aus, als nach Bewegungssport. Aber egal. Es ging heute allen so und somit konnte sich keiner wirklich beschweren. Nach 4 Sätzen widmeten wir uns dann doch wieder dem Schatten und dem Grill. Auch hier ging es unter Anderem heiß zu, denn statt angenehmen Käsewürsten, haben sich scharfe Debreziner in der Packung verirrt und die schienen ganz schön scharf zu sein, denn Steffi und auch Carsten musste sehr viel Luft holen und viel trinken.

Ebenso heiß ging es nach dem Essen zu, als wir das Lagerfeuer machten. Eigentlich hätte die Hitze so schon genügt, aber ein Löwenabend ohne Lagerfeuer ist halt kein Löwenabend und so wurde angeheizt. Um nicht zu verglühen, musste man 2 Meter zurückgehen, dann war das schon auszuhalten!

Irgendwie waren heute alle richtig platt und jeder war tief in seinem Klappstuhl versunken. Nur zur Löwenhymne konnten sich dann doch noch einmal alle aufraffen und ein "Hoch leben Eisen " schmettern. Diese hatten wir am Samstag doch total vergessen, was eigentlich gar nicht geht. Aber nach dem Turnier waren wir genauso fertig wie jetzt und da kann es schon mal vorkommen, dass der Kopf einfach auf Leerlauf steht. Nach der kurzen aber feinen Gesangseinlage versank man wieder im Stuhl. Gegen 23 Uhr brachen dann alle auf und machten sich auf den Heimweg.

Nächste Woche brauchen wir dringend Verstärkung, da Carsten und Steffi im Urlaub sind und somit zwei große Konstante fehlen. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir wieder ein Training zusammen bekommen. Das Wetter soll ja ganz ordentlich werden.

Euer Olaf



Juli 2018

Beachturnier 2018

"Hanni und Nanni" gewinnen das Beachturnier 2018







Der Generationswechsel hat nun auch bei den Löwen stattgefunden und "Hanni und Nanni" gewinnen in einem packenden Finale das sehr beliebte Beachturnier der Dottinger Löwen. Damit reihen sie sich jetzt in die Siegerliste mit ein und tauchen neben so großen Namen wie "Carmen´s Jünger", "100 Jahre Volleyball" und den "Sandwürmern" auf.

Am Samstag, den 21. Juli 2018 war es endlich soweit. Nach 8 Jahren fand endlich wieder einmal ein Beachturnier auf dem heiligen Boden der Dottinger Löwen statt. Und was soll ich sagen: Es war einfach nur geil und ein richtig toller Tag. Da hat sich all die Mühe gelohnt. Sogar das Wetter war mehr als Top. Danke an Domi dafür.

Als ich gegen 10:15 Uhr am Beachplatz ankam, sah alles noch so friedlich und verlassen aus. Der Regen, der in der Nacht von Freitag auf Samstag kam, tat dem Platz richtig gut. Der Sand war weich und auch das Gras fühlte sind nicht mehr ganz so nach Kaktus an. Als erstes hisste ich unsere Löwen-Fahne. Ein Zeichen dafür, dass heute etwas Großes stattfindet! Nach mir kamen Carsten, Tower, Piper und Steffi. Wir bauten alles Notwenige für das Turnier auf. Pavillons, Kühlschränke, Tische und Bänke und nicht zuletzt noch den Pool mit Gartendusche. Was für ein Luxus! Dann brachten wir noch das Notstromaggregat in Stellung und zum Laufen, damit vor allem die Kühlschränke ihre Arbeit verrichten konnten. Damit war der erste Teil erledigt und wir widmeten uns langsam dem wohlverdienten Frühstück.

Nach und nach trafen dann die Spieler und Spielerinnen ein und der Platz füllte sich von Minute zu Minute. Bis 13 Uhr hatten wir dann insgesamt 5 Mannschaften zusammen. Die größte Überraschung aber, waren der Besuch von Chrischel und Lukas. Chrischel lebt ja seit Jahren in Amerika und kam extra zu diesem Turnier angereist. Naja, nicht ganz, aber er war auf jeden Fall da und spielte auch spontan mit. Lukas haben wir fast genauso lange nicht mehr gesehen. Ebenfalls als Überraschung tauchten später noch Kai (aus der Schweiz) und Alexandra auf. Bis auf Mike, waren nun alle Gründungsmitglieder (Klaus, Carsten, Kai, Alexandra und ich) der Dottinger Volleyballer anwesend. Ohne diese Jungs und Mädels hätte es dieses Turnier nie gegeben. Toll war auch, dass aus allen Epochen der Dottinger Löwen Spieler aktiv am Turnier teilnahmen, von der Gründungszeit im Jahre 1991 bis zur Auflösung der aktiven Mannschaft im Jahre 2013.

Um 13 Uhr begrüßte Olaf die anwesenden Mannschaften und nahm die Auslosung der Spiele vor. Nachdem die Teams ihre Startnummern gezogen hatten und der Spielplan fertig gestellt war, konnten sich die ersten Teams schon einspielen.
Der Turniermodus sah wie folgt aus:
- Jeder gegen Jeden.
- Gespielt wurden jeweils 2 Sätze bis 15 bzw. 2 Punkte Unterschied.
- Pro gewonnenen Satz gab es 2 Punkte.
Zum Schluss wurden dann alle Punkte zusammenaddiert und die Finalspiele ermittelt.

Insgesamt traten folgende 5 Teams an:

Team 1 waren "Hanni und Nanni" mit Hanni, Thomas, Natalie und Andi
Team 2 waren "Jetzt wird´s Ernst" mit Domi, Mirko, Chrischel und einer Springer-Dame, die gerade frei war
Team 3 waren "Sara´s Jünger" mit Tower, Piper, Sara und Rico
Team 4 hieß "100 Jahre Volleyball" und bestand aus Carsten, Steffi, Peter und Olaf
Team 5 hieß "Anspruchslos" und wurde zusammengewürfelt mit Nico, Lucas, Anja und Eva


Es gab 10 Begegnungen mit insgesamt 20 Sätzen. Da die Spiele recht zügig durchgezogen wurden, war diese Gruppenphase gegen 18 Uhr beendet. Bis zum Einbruch der Dunkelheit hatten wir aber noch genügend Zeit, so dass sogar noch das Spiel um Platz 3 und das Finale ausgetragen werden konnten.

Im kleinen Finale trafen "100 Jahre Volleyball" auf die "Anspruchslosen". Dieses Spiel wurde über 2 Gewinnsätze a 15 Punkte ausgetragen und endete 2:0 für die 100jährigen.

Anschließend folgte das Finale. Bestritten wurde dies von "Hanni und Nanni" und "Sara´s Jüngern". Das Finale ging ebenfalls über 2 Gewinnsätze a 21 Punkte. Es trafen hier zwei fast gleichstarken Mannschaften aufeinander und deshalb waren auch die Sätze sehr hart umkämpft. Klar war, wer die meisten Fehler macht verliert. Nach 2 Sätzen stand der Sieger fest. Es waren "Hanni und Nanni", die Geheimfavoriten des Turniers. Sie haben das ganze Turnier lang überzeugt und gingen damit auch als verdiente Sieger vom Platz. Ja, konnten die beiden großen Traditionsteams "Carmen´s Jünger" und "100 Jahre Volleyball" die letzten Jahre noch die Siege unter sich ausmachen, so ist nun die Zeit der Jugend gekommen. Stolz sind wir aber allemal, denn die Jungs haben bei uns das Volleyball spielen gelernt und auch den größten Erfolg der Vereinsgeschichte mit uns gefeiert.

Nachdem das Finale vorüber war, fand noch eine kleine Siegerehrung statt. Die Plätze 1 - 3 erhielten alle einen Pokal. Der Sieger bekam zusätzlich noch spezielle Preise, die Tower besorgt und mitgebracht hatte. Danke an Tower dafür.

Wenn man so in die Runde schaute, sah man überall zufriedene Gesichter. Die einen, weil sie das Turnier gewonnen hatten, die anderen, weil sie Leute wieder getroffen hatten, die schon lange nicht mehr da waren und weitere, weil es einfach ein schönes Familienfest war. Im Laufe des Tages kamen immer wieder Familienangehörige und Freunde der Spieler und feierte einfach mit.

Als der offizielle Teil abgeschlossen war, wurde gegrillt und gegessen. Es gab neben dem Grillgut, welches jeder selber mitgebracht hatte, viele leckere Salate. Vielen Dank hier an die Spender und Spenderinnen.

Traditionell folgte dann das Baden im Baggersee. Eine kleine Gruppe machte sich zum nah gelegenen See auf und ging dort baden. So ein erfrischendes Bad ist manchmal sehr hilfreich gegen verschiedene Blessuren und macht zudem noch sauber.

Wieder zurück war bereits das Lagerfeuer schon am Lodern und alle versammelten sich um diese wärmende Lichtquelle. Gegen 22 Uhr gab es sogar noch ein kleines Feuerwerk, um diesen gelungenen Tag würdig abzuschließen. Irgendwie waren sich alle einig, dass wir auch im nächsten Jahr wieder ein solches Turnier durchführen sollten. Erste Anmeldungen dafür gab es schon.

Es passte heute einfach alles. Auch der angekündigte Dauerregen blieb aus. Das Wetter war für diesen Anlass einfach perfekt. Leicht bewölkt und nicht zu heiß.

Am Lagerfeuer ließ man dann diesen tollen Tag ausklingen. Carsten und Piper spielten wieder viele bekannte Lieder auf der Gitarre und alle sangen mit.

So gegen 2 Uhr morgens kehrte langsam Ruhe ein und einer nach dem anderen zog sich zurück. Carsten, Piper, Tower und Nico übernachteten vor Ort. Ich fuhr mit einem breiten Grinsen und richtig zufrieden nach Hause.

Natürlich gilt es wieder einigen zu Danken:
- Danke an das Orga-Team die für Organisation und die Vorbereitungen zuständig waren. Hier sind besonders Carsten, Tower, Piper und Steffi zu erwähnen.
- Danke auch an Helmar, der den Platz so schön hergerichtet hat.
- Danke an Rico für das ToiToi und den Generator.
- Danke an die vielen Salatspender.
- Danke an Tower für die Geschenke und das Feuerwerk
- Danke an Domi für das geniale Wetter
- Danke natürlich auch an die vielen Gäste, die von überall herkamen und das Turnier ebenfalls sehr bereichert haben.
- Danke nicht zuletzt an die 5 Teams, die gezeigt haben, dass nicht nur der Sieg zählt, sondern der Spaß und die Fairness im Vordergrund stehen können.
- Und danke an alle, die ich vielleicht jetzt vergessen habe.


Die Volleyballsaison ist mit dem Turnier aber lange noch nicht vorbei. Wir treffen uns bis einschließlich September jeden Donnerstag ab ca. 18:30 Uhr auf unserem Beachplatz zum Volleyball spielen, Grillen und Chillen. Für uns ist jeder Donnerstag, wie das Turnier oder besser gesagt, wie ein Tag Urlaub in einer Oase.

Anbei habe ich mal die ersten 30 Bilder vom Turnier mit eigestellt. Die restlichen Bilder werden dann in der Bildergallerie zu finden sein. Das kann aber noch eine Zeit dauern, da ich im Augenblick einfach wenig Zeit dafür habe. Einfach immer mal wieder reinschauen und sehen was es Neues gibt.

Euer Olaf


Eindrücke vom Beachturnier 2018














Juli 2018

11. Beachtraining

Generalprobe vor dem Beachturnier am Samstag







Am Donnerstag, den 19. Juli 2018 fand die Generalprobe zum Beachturnier 2018 statt. Bei besten Wetterbedingungen konnten die Spieler und Spielerinnen noch einmal kräftig trainieren und verschiedene Abläufe einstudieren. Dazu kam heute auch extra Sara von den Hartheimer Mädels, die als Ersatzfrau bei "Carmens Jünger" zum Einsatz kommt. Carmen hat sich ja bereits vor dem Turnier mit einem Achillessehnenriss verabschiedet. Von hier aus schon einmal gute Besserung. So mussten Tower, Piper und Rico nach Ersatz suchen und haben nun mit Sara eine sehr gute Ergänzung gefunden.

Begonnen hat das Training aber mit harter Arbeit. Helmar fräßte, auch speziell für Samstag, den Platz noch einmal durch. Carsten und Steffi legten noch einmal Hand an und entsorgten das Grünzeug, dass vor allem in den Ecken ansässig war. Bis Trainingsbeginn war aber alles erledigt. Dann wurde das Netz gespannt und los ging´s.

Da waren heute Carsten, Steffi, Piper, Tower, Sara, Helmar, Thomas, Nico, Jörg, Detschi und ich. Wir spielten mit drei 4er-Teams wobei Detschi in zwei Teams spielte. Zum einen bei Carsten und zum anderen bei Tower. In den beiden Traditionsteams fehlte jeweils der vierte Spieler. Bei "Carmens Jünger" war es Rico und bei "100 Jahre Volleyball" Peter. Das dritte Team war eh frei zusammengestellt und bestand aus Thomas, Nico, Jörg und Helmar. Insgesamt schafften wir 9 Sätze a 15 zu spielen, bis es dunkel wurde, 6 Sätze pro Mannschaft. Die Spiele waren alle sehr ausgeglichen. Das verspricht am Samstag auf jeden Fall ein harter Kampf um die Trophäe zu werden.

Nachdem dann die Dunkelheit eingebrochen war, gab es endlich was zu Essen. Nach dem Essen wurde ein schönes Lagerfeuer gemacht und letzte Dinge zum Turnier abgesprochen. Jetzt hoffen wir nur noch auf gutes Wetter. Aber mit diesem Thema haben wir Domi beauftragt und sind deshalb guter Dinge.

Als gegen 23:15 Uhr alle weg waren, blieb ich noch ein wenig sitzen und ließ den Tag noch einmal Revue passieren. Nach Mitternacht löschte ich das Feuer und machte mich gegen 0:20 Uhr auf den Heimweg.

Wir freuen uns jetzt alle auf den Samstag und auf das Abschiedsturnier, welches glücklicherweise dann doch keines sein wird. Ich hoffe wir sehen uns am Samstag.

Euer Olaf


Eindrücke vom 11. Beachtraining






Juli 2018

Beachvolleyballturnier der Dottinger Löwen am 21. Juli 2018





Eine Woche nach dem großen WM-Finale der Fußballer, findet das nächste Großereignis statt. Das Beachvolleyballturnier der Dottinger Löwen!

Am 21. Juli 2018 um 13 Uhr soll es losgehen.

Die Löwen treffen sich bereits um 10 Uhr zum Aufbau. Der Platz muss noch einmal durchgefräßt, die Pavillons aufgestellt und der Rest montiert und vorbereitet werden.

Ab 13 Uhr werden dann die einzelnen Teams erwartet und die Spiele ausgelost. So gegen 14 Uhr soll die erste Begegnung starten. Im Augenblick sind 4 Mannschaften fest gemeldet, darunter so legendäre Teams wie "100 Jahre Volleyball" und "Carmen´s Jünger" dieses Jahr "feat. Sara". Es werden aber sicher noch ein paar dazu kommen. Je nachdem, wieviel Mannschaften es werden, soll jedes Team gegen jedes spielen. Es wird dann auf (wahrscheinlich 2) Sätze bis 15 gespielt. Bei den Teams handelt es sich um 4er-Mannschaften mit mindestens einer Dame.

Nach dem Spielbetrieb wird gegrillt. Grillgut (Fleisch, Wurst, Fisch, Käse oder Gemüsepfanne) sollte jeder selbst mitbringen. Zudem wäre ein Salat für die Allgemeinheit wünschenswert. Getränke gibt es vor Ort und wird zu humanen Preisen angeboten. Außerdem ist für ein Dixi gesorgt. Die Kosten dafür, werden auf die Spieler und Spielerinnen verteilt und während des Turniers eingesammelt.
Nach dem Essen gibt es noch ein schönes Lagerfeuer an dem man sich noch über das Turnier, über privates oder sportliches austauschen kann. Ich denke auch, dass unsere beiden Gitarristen ihre Klampfen dabei haben werden und wir das ein oder andere Lied zum Besten geben können.

Wer danach nicht mehr Heim fahren möchte oder kann, sollte ein Zelt oder ähnliches mitbringen. Dann kann direkt am Beachgelände übernachtet werden. Was ihr auch nicht vergessen solltet, ist Anti-Mücken-Spray. Dieses Jahr sind die Plagegeister gut präsent und sehr blutdurstig.

Es soll ein schöner gemütlicher (Familien-)Tag werden, bei dem ab Mittag etwas Volleyball gespielt wird. Auch sollte das Turnier nicht zu ehrgeizig angegangen werden, da nicht nur aktive Spieler dabei sind, sondern auch viele Freizeitler. Der Spaß und die Fairness sollten im Vordergrund stehen. Es geht um nichts (außer vielleicht dem Turniersieg) und es gibt auch nichts zu gewinnen.

Jetzt hoffen wir nur noch darauf, dass uns der Wettergott nicht im Stich lässt und wir eine schöne Party mit Freunden unter freiem Himmel feiern können.

Wir alle freuen uns schon sehr darauf.

Euer Olaf



Juli 2018

10. Beachtraining

Hohe Trainingsbeteiligung am 10. Beachabend







Nicht nur das Wetter war beim 10. Beachtraining gut, sondern auch die Beteiligung. Als ich gegen 18:30 Uhr kam, waren bereits Tower und Jörg da. Tower war schon wieder in Aktion und schruppte den Wohnwagen von außen ab. Letzte Woche war dazu keine Zeit mehr. Jetzt sieht er von der Seite wieder richtig frisch aus.

Kurze Zeit nach mir kamen Carsten und Steffi, Helmar, Peter, Thomas, Hanni und Nico. Zum Schluss folgte dann auch noch Piper.

Bei so vielen Leuten, musste wir mindestens 3 Teams bilden. 2 Mannschaften waren mit 4 Spielern und ein Team mit 3 Spielern besetzt.
Im 3er-Team spielten Jörg, Hanni und Nanni (Thomas). Das erste 4er-Team bestand aus Carsten, Steffi, Peter und Olaf. Das ist auch die Turnierbesetzung von "100 Jahre Volleyball" für das Beachturnier am 21.07.2018. Die zweite 4er-Besetzung waren Tower, Nico, Helmar und Piper. Die Mannschaften waren so recht ausgeglichen und die einzelnen Sätze richtig spannend und eng. Insgesamt spielte jedes Team 6 Sätze bis 15 und jeder gewann und verlor mal. Also richtig ausgeglichen halt.

Schon während der Sätze plagte den ein oder anderen der Hunger und man freute sich auf den Grill. Als es dunkel wurde und der Spielbetrieb eingestellt war, ging es gleich zum Essen über. Danach haben wir wieder Feuer gemacht



Lagerfeuer am Abend


So gegen 22 Uhr schaute auch noch Klaus vorbei. So um 23 Uhr brachen dann die Ersten und eine halbe Stunde später die Nächsten auf. Ich hielt wieder Feuerwache und machte mich gegen 0:20 Uhr auf den Heimweg.

Nächste Woche haben wir noch einmal Training und dann kommt schon das Beachturnier. Wir freuen uns alle schon sehr darauf. Die Aufgabenverteilung wurde am Abend noch einmal durchgesprochen und die letzten Dinge geregelt. Wir wollen hier keine großen Geschütze auffahren, sondern es soll alles klein und überschaubar bleiben.

Also, wer Lust hat, an dem Turnier mit teilzunehmen, ist gerne eingeladen. Er sollte nur kurz bei Carsten oder mir Bescheid geben.

Euer Olaf


Eindrücke vom 10. Beachtraining






Juli 2018

9. Beachtraining

Große Aufräumaktion am 9. Beachtraining







Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Nachdem jetzt klar ist, dass wir den Beachplatz noch länger haben, als ursprünglich vermutet, rentiert es sich auch wieder, etwas Arbeit darin zu investierten und gewisse Dinge her zu richten oder zu erneuern. Zudem wollen wir den Beachplatz bis spätestens zum Turnier am 21. Juli 2018 auf Hochglanz haben, um dann eine richtig schöne Beachparty durchführen zu können.

Mit die größte Aktion dazu, ist das Herrichten des Wohnwagens. Dieser hat in den letzten Jahren sehr gelitten und wurde eigentlich nur noch als Lagerraum für Holz, Kohle und alte Pavillons missbraucht. Zudem wurde vor etlichen Jahren schon einmal die Glasabdeckung der oberen Lucke abgerissen und nur notdürftig geflickt.

Am 5. Juli 2018 trafen sich dann eine Hand voll Leute, um hier tätig zu werden. Carsten, Piper, Tower, Nico, Tom und Domi misteten den kompletten Wohnwagen aus und entkernten ihn komplett. Zudem wurde auf die obere Luke eine Metalabdeckung angebracht und das Loch somit wieder dicht verschlossen. Außerdem wurde noch ein Teil der Außenfassade abgeschrubbt, so dass man wieder erkennen konnte, dass der Wohnwagen mal weiß war.



Ganz schön viel Scheiß hat sich in den Jahren angesammelt


Nachdem die Arbeit erledigt war und das Wetter entgegen sämtlicher Wetterprognosen hielt, wurde noch eine Runde Volleyball gespielt. Zum Spielen kam noch Jörg dazu. Ein weiterer Debütant auf unserem ehrfürchtigen Beachgelände St. Gupelgupel. Ein Viererteam (Piper, Nico, Jörg und Domi) spielte gegen ein Dreierteam (Carsten, Tower und Tom) und wie so oft gewann das 3er-Team. Danach wurde noch einmal gewechselt und Tom und Domi wechselten die Mannschaften.

Da ja harte körperliche Arbeit Hunger macht, wurde der Grill angeheizt und gegrillt. Am Lagerfeuer lehnte man sich dann zufrieden zurück und ließ den Abend in Ruhe ausklingen.

Danke an die Jungs, die wirklich große Arbeit geleistet haben. Ich selber konnte leider nicht mithelfen, weil mir sehr kurzfristig ein wichtiger privater Termin dazwischen kam. Ich werde mich aber nächste Woche mit der nächsten Mähaktion einbringen, denn das Gras ist wieder richtig hoch gewachsen und benötigt mal einen gründlichen Haarschnitt. Dies sollte dann auch noch bis zum Turnier halten. In der Woche vor dem Turnier, werden wir auch das Beachfeld noch einmal gründlich durchfräsen müssen. Der Sand ist stellenweise hart wie Beton.

In diesem Sinne gibt es noch einiges zu tun.

Euer Olaf



Juni 2018

8. Beachtraining

Auch das 8. Beachtraining war wieder gut besucht







Vom 7. Beachtraining kann ich leider nicht viel berichten, da ich im Urlaub und somit nicht da war. Es muss aber ebenfalls gut besucht gewesen sein und Spaß gemacht haben.
Zudem wurde besprochen, dass der Wohnwagen wieder aufgepeppt werden soll. Jetzt, da wir wissen, dass wir noch länger als bis in den August unseren Beachplatz nutzen können, rentiert es sich, noch einmal ein wenig Arbeit in den Beachplatz, als auch in den Wohnwagen zu stecken.

Am 28. Juni 2018 fand dann das 8. Beachtraining statt. Es waren, bis auf Tower, wieder die üblichen Verdächtigen anwesend. Auch Tom und Samatha haben sich inzwischen schon als Dauergäste etabliert was echt super ist. Jetzt hat Steffi endlich weibliche Unterstützung und ist nicht mehr die einzige Dame im Training. Als Überraschungsgast schaute heute Nico vorbei, was uns natürlich sehr freute.

Nach einer viertel Stunde waren wir schon fast komplett und konnten gleich mit dem Training beginnen. Wir spielten uns dazu heute etwas länger ein, da wir ja nach hinten raus keinen Zeitdruck haben. In der Jahreszeit ist es zum Glück lange genug hell. Nachdem nun alle warm genug waren, teilten wir uns in zwei Teams auf. Während Piper, Nico und Tom eine Mannschaft bildeten, waren auf der anderen Seite Carsten, Steffi, Sam und ich. Später kamen dann noch Domi und Mirko dazu. Mit 9 Spielern machte es Sinn drei 3er-Teams zu bilden. Da Carsten, Steffi und ich uns schon einmal ein wenig für das Turnier einspielen wollten, waren wir eine Mannschaft. Mirko, Domi und Nico bildeten das zweite Team, Piper, Tom und Sam das Dritte. Es waren viele schöne Ballwechsel und auch hart umkämpfte Punkte dabei. Alles in Allem ein sehr gutes Niveau und zudem hatten alle recht viel Spaß, was ja hier das Wichtigste ist. Nachdem Sam gegen 21 Uhr gehen musste, spielten wir noch einmal 2 Sätze 4 gegen 4. Heute griff auch mal wieder die 6:4 Regel. Wer 6:4 führt, der stets gewinnt, egal wie der Stand zwischendurch ist!

Gegen 21:20 Uhr wanden wir uns dem gemütlichen Teil des Abends zu, grillten und machten wieder ein schönes Feuer.
Es war wieder ein richtig toller Abend. Ich löschte gegen 23:45 Uhr das Feuer und machte mich dann bei Vollmond auf den Heimweg.

Nächste Woche sind wir bereits im Juli und nähern uns mit großen Schritten unserem Beachturnier. Dies findet am 21. Juli 2018 statt. Wir freuen uns schon alle sehr darauf. Jetzt heißt es aber noch einmal kräftig trainieren.

Euer Olaf


Eindrücke vom 8. Beachtraining




Juni 2018

Beachplatz bleibt uns bis 2019 erhalten


Die Beste Nachricht des Jahres erreichte die Löwen am Montag, den 18. Juni 2018. Da der Zeitpunkt immer näher kommt, an dem auf unserem Beachgelände gebaut werden soll, hat Carsten die Initiative ergriffen und sich erkundigt, wer sich denn auf diesem Gelände ansiedeln möchte. Laut einem Zeitungsartikel kommt eine Spedition in den Gewerbepark. Von der Größe des Geländes gingen wir davon aus, dass es sich vielleicht um diese Spedition handelt. Es stellte sich aber heraus, dass die am anderen Ende des Gewerbeparks bauen wollen. Um nun den wirklichen Bauherrn zu ermitteln, wendete Carsten sich dann an die Verwaltung des Gewerbeparks. Was er dort erfuhr, erfuhren wir postwendend über WhatsApp.

Liebe Löwinnen und Löwen,

es geschehen noch Zeichen und Wunder. Wir wurden scheinbar Opfer der in letzter Zeit so häufig zitierten Fake News! Entgegen der bisherigen Auskunft wird unser geliebtes kleines Beachfeld doch noch bis mindestens Ende 2019 weiter bestehen bleiben. So zumindest lautet die Auskunft der Verwaltung des Gewerbeparks. Zwar wurde der vordere Bereich verkauft, aber die Fläche, auf der unser Feld sich befindet, ist noch Eigentum des Gewerbeparks. und soll erst gegen Ende 2019 verkauft werden. Auch hier: die Verhandlungen laufen noch und sind noch nicht abgeschlossen!
Außerdem hat sich die Firma Dachser bereit erklärt, auf ihrem neuen Gelände am nördlichen Ende des Parks unserem Feld wenigstens für einige Zeit (bis sie den Raum selber brauchen) Unterschlupf zu gewähren. Wenn das nicht gute Neuigkeiten sind!

In diesem Sinne freuen wir uns richtig auf diesen Sommer, vor allem mit der Aussicht, auch nächstes Jahr noch unseren Beachplatz nutzen zu können. Das wird natürlich im nächsten Training entsprechend gefeiert.


Euer Olaf



Juni 2018

6. Beachtraining

Die nächsten beiden Debütantinnen auf dem Beachplatz







Am 6. Beachtraining der Saison 2018 konnten wir zwei weitere Debütantinnen auf unserem Beachplatz begrüßen. Mit dabei waren heute Samantha und Natalie.

Samantha war eine aktive Spielerin des SV Ballrechten-Dottingen und hat in der Damenmannschaft von 1999 bis ca. 2006 gespielt.
Natalie ist uns ebenfalls keine Unbekannte. Wir hatten bereits in der Halle schon ein paar Mal das Vergnügen Als aktive Spielerin vom TV Staufen trainierte sie überwiegend in den Ferien bei uns mit.

Ansonsten waren noch Piper, Tom, Carsten, Steffi, Thomas und ich da. Domi kam wieder später nach.

Nach einer kurzen Einspielphase fingen wir gleich an mit Spielen. Wir spielten 4 gegen 4. Tom, Samantha, Thomas und Natalie gegen Carsten, Steffi, Piper und mich. Es waren allesamt knappe Sätze. Später kam noch Domi dazu, der Samantha ersetzte, die leider schon früher gehen musste. In dieser Konstellation spielten wir einen weiteren Satz. Anschließend gab es noch einen Satz 3 gegen 3 ohne Piper und Carsten, die wegen Rücken- bzw. Nackenbeschwerden vorzeitig aufhörten. Im letzten Satz des Tages gaben sich Thomas und Nathalie gegen Tom und Domi die Kante und hauten noch ein 2 gegen 2 raus. Danach war es dann zu dunkel um weiterspielen zu können. Zudem hatten jetzt auch alle Hunger.



Unsere beiden Neulinge (Tom und Samantha) beim Einspielen mit Steffi!


So um 21:30 Uhr stellten wir den Spielbetrieb ein und gingen an den gemütlichen Teil des Abends. Das Grillen dauerte heute irgendwie besonders lange, denn die ersten waren schon fertig mit Essen, bevor die letzten vom Beachfeld kamen. Und immer wenn man meinte, dass der Grill endlich frei sei, legte wieder jemand neues Grillgut auf und der Rest musste weiter auf das Lagerfeuer warten. Das war aber nicht ganz so schlimm, da Tom sein Einstandsbier mitgebracht hatte und man wenigstens nicht verdursten musste. Danke an Tom.

Ja, und nachdem dann die letzte Wurst verzerrt war, konnte man das Lagerfeuer entzünden. Daran merkte man deutlich, dass Tower heute nicht da war. Der hätte nicht so lange gefackelt. Grill leer, Feuer an!
Und weil es ein so schöner Abend war, blieb man auch besonders lange. Domi und ich hielten noch bis 0:00 Uhr Feuerwache und fuhren zur Geisterstunde heim.

Schade. dass ich nächste Woche im Urlaub und somit nicht da bin. Aber wir haben ja noch einige Abende.

Euer Olaf



Juni 2018

5. Beachtraining

Erster Debütant in dieser Beachsaison 2018







Am 7. Juni 2018 durften wir unseren ersten Neuzugang in diesem Jahr auf dem Beachplatz St. Gupelgupel begrüßen. Tom war heute zum ersten Mal im Training bei den Löwen und es schien ihm gut zu gefallen.

Auf der Geburtstagsfeier von Piper haben wir verschiede Leute angesprochen und Werbung für unser Beachtraining gemacht. Anscheinend war das so eindrucksvoll, dass Tom es sich nicht nehmen ließ, dies gleich zu testen. Und schon im ersten Training war er mit der Erste der da war. Auch Piper (oh Wunder) war bereits da, als ich eintraf. Danach kamen Carsten und Steffi, Helmar und Tower. Wir fingen mit 3 gegen 4 an. Später setzte ich wieder einmal einen Satz aus und machte ein paar Bilder. Im Laufe des Abends kamen noch Peter und danach noch Domi dazu.
Da sich Helmar am Finger verletzte und aufhören musste, füllten wir beide Teams auf und spielten 4 gegen 4 bis es dunkel wurde.

Es zeigte sich gleich, dass wir mit unserem Neuzugang einen Hauptgewinn gezogen haben, denn spielerisch hielt er locker mit. Was uns aber noch wichtiger als das spielerische können ist, ist dass er menschlich zu uns passt und das tut er.

Nach Spielende wurde gegrillt und dann ging es nahtlos zum Lagerfeuer über.
Wir hatten wieder einen richtig schönen Abend und gingen zufrieden nach Hause.

Euer Olaf


Eindrücke vom 5. Beachtraining






Juni 2018

Beachvolleyballturnier 2018







Liebe Löwen und Löwinnen auf Lebenszeit ;)


Vielleicht ist es schon zu einigen von euch durchgedrungen: unser geliebtes Beachfeld auf dem Gewerbepark Breisgau wird zu 99% Wahrscheinlichkeit im Laufe des Jahres 2018 auf immer verschwinden. Einzige Chance: der neue Besitzer des Geländes überlässt uns das kleine Eck. Aber gut, wie wahrscheinlich ist das?
Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, haben wir (Tower, Olaf, Piper & meine Wenigkeit) uns überlegt, dass es doch eine schöne Sache wäre, die vielen schönen Sommer da draußen mit möglichst vielen von euch nochmal zu feiern.

Darum laden wir euch ein, am 21.07.2018 ein Turnier zu spielen.
Modus: wie immer vier gegen vier mit mindestens einer Dame.

Zwei Teams haben schon einmal Meldung gemacht: Carmens's Jünger (wenn die Namensgeberin und ihr Angetrauter mitmachen ;) ) und 100 Jahre Volleyball.

Damit stehen bereits statistisch gesehen die Sieger fest (kleiner Spaß am Rande), aber wir freuen uns natürlich über jede Menge weiterer Meldungen. Ganz im Stile alter Tage wird gegrillt und abends ein Lagerfeuer entzündet werden.
Die ganz Verrückten dürfen auch zelten ;)

Wer keine Mannschaft melden kann, weil zu wenig Leute, darf sich bitte hier melden, dann findet sich schon was!

https://www.facebook.com/events/207745970024706/


Viele Grüße, in Vorfreude, euer Carsten



Mai 2018

4. Beachtraining

Verkürztes 4. Beachtraining







Wegen einem Gewitter mussten wir das 4. Beachtraining leider vorzeitig beenden. Es war aber trotzdem sehr schön und vor allem auf richtig hohem Niveau.

Insgesamt 5 Spieler fanden am 31. Mai 2018, trotz Feiertag (Fronleichnam), den Weg zum Beachplatz. Unser Blumenteppich besteht nämlich aus 16 x 8 Meter feinem Sand, dass in der Mitte von einem Netz getrennt wird.

Obwohl schon den ganzen Tag Gewitter angekündigt waren, wagte man es doch, wenigstens für ein paar Sätze Volleyball, auf den Beachplatz zu kommen. Und ich kann sagen, "es hat sich gelohnt"! Durch den Feiertag hatten ja alle frei und deshalb konnten wir schon gegen 18 Uhr beginnen.

Als erster war diesmal Thomas da. Ich kam kurz danach. Es folgten Domi und Peter. Jetzt waren wir genug, um 2 gegen 2 spielen zu können. Und so fingen wir auch gleich an. Es gab ja keine Zeit zu verlieren, da die dunklen Wolken immer näher kamen. Domi und Peter spielten gegen Thomas und Olaf. Das Spiel war doch recht einseitig. Kurz vor Ende kam dann auch Piper. Jetzt hießen die Teams Piper und Thomas gegen Domi, Peter und Olaf. Und diese Konstellation hatte es sich wirklich in sich, denn es waren gleichstarke Mannschaften und die Sätze auch dementsprechend eng. Alle gingen in die Verlängerung und hörten nicht bei 21 auf. Ärgerlich war nur, dass die 6:4 Regel zweimal gebrochen wurde. Der Gegner hielt sich einfach nicht daran, dass das Team, welches 6:4 führt auch den Satz gewinnt. Heute war es leider nicht so. Aber es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht, da die Spiele ja recht eng ausgingen.

Nach insgesamt 4 Sätzen stellten wir den Spielbetrieb ein. Es war zwar erst 19:30 Uhr, aber viel Zeit blieb und leider nicht mehr. Da es immer dunkler wurde, wir aber doch Hunger hatten, gingen wir gleich zum Grillen über. Auch für ein kurzes Lagerfeuer hat es noch gereicht. Um 20:20 Uhr war dann aber Schluss. Ich machte das Feuer aus und mich anschließend auf dem Heimweg.



Das Grillen ließen wir uns trotz Gewitter nicht vermiesen!


Auch wenn das Training doch deutlich verkürzt war und der gemütliche Teil zu kurz kam, weil es ungemütlich wurde, hat es doch enormen Spaß gemacht und keiner hat es bereut, zu kommen. Nächste Woche haben wir hoffentlich wieder besser Bedingungen. Auch werden wir dann wieder deutlich mehr sein.

Ich freu mich auf jeden Fall schon sehr darauf.

Euer Olaf



Mai 2018

3. Beachtraining

Hohe Beteiligung am 3. Beachabend







Mit der bisher höchsten Trainingsbeteiligung ging es am 24. Mai 2018 ins 3. Beachtraining des Jahres 2018. Insgesamt 10 Spieler und Spielerinnen trafen sich an diesem Donnerstag und traten in 3er- oder 4er-Teams gegeneinander an.

Als ich gegen 18:45 Uhr auf dem Beachplatz ankam, waren bereits Carsten, Steffi, Helmar, Hanni, Piper und Domi da. Nach einer kurzen und lockeren Einspielphase, ging es gleich mit 4 gegen 3 aufs Feld. Auf der einen Seite Domi, Helmar und Hanni, auf der Anderen Carsten, Steffi, Piper und ich. Anschließend kamen noch Tower, Peter und Detschi dazu. Wir bildeten darauf noch einmal neue Teams und hatten dann zwei 3er und ein 4er Team. Wir spielten jetzt auch nicht mehr bis 21, sondern nur noch bis 15. Das Niveau war wie immer sehr hoch und es wurde um jeden Ball gefightet. Unsere einzige Dame auf dem Feld (Steffi), stand uns Herren in nichts nach und zeigte nach ihrem Aufschlagstalent und einer starken Abwehrleistung und Blocksicherung eine weitere (neue) Seite an ihr, als Außenangreiferin. Inzwischen kommen die Angriffsschläge schon so perfekt in Länge und Richtung, dass sich die Abwehrspieler richtig anstrengen müssen, diesen Ball noch zu bekommen. Für uns "Alte Hasen" ist es in jedem Training erstaunlich aber auch erfreulich, wie schnell und gut sich unser Küken weiterentwickelt.

Bereits nach 3 Sätzen musste Helmar wegen einer Verletzung an der Hand die Segel streichen. Darauf ging Detschi in das Team von Domi und Hanni.

Da ja bei 3 Mannschaften immer eines Pause hat, konnte ich wieder ein paar Schnappschüsse von den beiden anderen Teams machen. An diesem doch herrlichen Abend stand ab einer gewissen Uhrzeit die Sonne wieder so tief, dass das Team TREA im Nachteil war und mit heftigem Gegenlicht zu kämpfen hatte.

Das Schöne jedoch an der Jahreszeit ist einfach, dass es abends so lange hell ist. Spielen ist bis ca. 21:30 Uhr möglich und dadurch kommen auch Spieler die später zum Training kommen können, noch voll auf ihre Kosten.

Anschließend ließ man diesen Tag mit grillen und dann mit einem schönen Lagerfeuer ausklingen.

Wir genießen nun jede Stunde, jede Minute, ja jede Sekunde, die wir hier noch auf unserem Beachplatz verbringen dürfen. Irgendwie können wir uns das noch gar nicht vorstellen, dass dieser Platz (unsere Oase) bald bebaut ist und wir nach fast 25 Jahren nicht mehr hierher können. Aber die wenige Zeit wird noch voll genutzt und vielleicht findet sich ja für nächstes Jahr eine schöne Alternative. Wir geben die Hoffnung nicht auf!

Euer Olaf


Eindrücke vom 3. Beachtraining






Mai 2018

2. Beachtraining

Beim 2. Beachtraining ist uns der Heilige Gupelgupel erschienen







Die Wetterbedingungen waren am 2. Beachtraining genauso, wie eine Woche zuvor. Es hatte bis gegen 16 Uhr geregnet und danach riss es auf und wir konnten unter besten Bedingungen beachen.

Heute kam von fast allen Spielern die Rückmeldung, dass es heute doch etwas später wird, bis man zum Training kommen kann. Das war aber nicht ganz so schlimm, denn es war ja lange genug hell und auch das Wetter wurde von Stunde zu Stunde besser. Somit war ich heute der Erste und spaltete schon einmal Holz für das Lagerfeuer. Nach und nach kamen dann Piper, Steffi (heute ohne Carsten), Tower, Detschi und Domi. Wir spielten uns wie immer kurz ein und legten danach gleich los.
Die Teams waren Piper, Tower und Steffi gegen Detschi, Domi und mich. Es war heute wie verhext. Wir spielten insgesamt 6 Sätze und haben die ersten 5 verloren und dass, obwohl wir meist geführt haben. Was aber wieder richtig deutlich zum Tragen kam, war die 6:4 Regel. Die Mannschaft, die 6:4 geführt hat, hat auch den Satz gewonnen, egal wie deutlich die andere Mannschaft vorne lag. Piper fragte uns: " Ist es eigentlich nicht ärgerlich, dass man trotz des Satzballes, den Satz nicht gewinnen kann, weil man nicht 6:4 geführt hat?" Und so geschah es dann auch. Wenigstens den letzten Satz konnten wir mit 27:25 für uns entscheiden, sonst wäre mein Tag ganz gelaufen gewesen. Kopf 2 gestellt und Domi hat den Satzball verwandelt. Ein richtig schöner Spielzug und ein würdiges Ende für den heutigen Spielbetrieb.

So gegen 21:30 Uhr wurde es dann auch so langsam dunkel und wir heizten den Grill an. Dann schaute auch noch Carsten vorbei, der heute leider einen dienstlichen Termin hatte und nicht mittrainieren konnte. Nachdem alles verputzt war, machten wir Feuer. Ein richtig schönes Feuer. Ein großes Feuer. Ein warmes Feuer. Und wir blieben bis gegen 23 Uhr sitzen und genossen diesen herrlichen Abend. Ein Urlaubstag mitten in der Woche!

Ach ja, das Wichtigste hätte ich ja fast vergessen. Gupelgupel hat sich heute bemerkbar gemacht. Er freut sich auch darüber, dass die Beachsaison der Löwen wieder begonnen hat. Gupelgupel ist ein treuer Wegbeleiter der Dottinger Löwen. Er war schon vor 20 Jahren auf bzw. um den Platz unterwegs, so auch heute wieder. Der Gupelgupel ist uns heilig. Wir überlegten uns dann, den Beachplatz nach Gupelgupel zu benennen. Beachplatz St. Gupelgupel! Wie geil hört sich das an? Da hier der heilige Gupelgupel seine Heimat hat, kann man den Platz auch nicht bebauen. Das müssen wir dem Gewerbepark nur noch klar machen. Der heilige Gupelgupel steht unter Artenschutz und darf nicht vertrieben werden. Da er sich ja nur bei den Dottinger Löwen wohl fühlt, ist die Sache ja wohl klar! Wir können hier nicht weg und das Fleckchen Erde gehört uns und dem Gupelgupel.

In diesem Sinne: Gupelgupel!

Euer Olaf



Mai 2018

1. Beachtraining

Vatertagsbeachen







Manche gehen am Vatertag wandern, manchen saufen und die Löwen einfach beachen! Obwohl, von den 4 Spielern, die da waren, sind nur 2 Väter. Die anderen Beiden zeigten sich solidarisch und ohne sie wäre auch kein beachen möglich gewesen, denn wir waren am 1. Beachtraining der Saison 2018 nur zu viert.

Obwohl es den ganzen Tag lang regnete und richtig ungemütlich war, waren die Jungs optimistisch, dass es bis zum Abend besser wird und man doch beachen gehen kann. Und der Optimismus sollte belohnt werden, denn gegen 16:30 Uhr hörte es auf zu regnen und es wurde von Stunde zu Stunde schöner. Die letzten Sätze spielte man sogar gegen die untergehende Sonne, die einem wie immer ins Gesicht schien.

Der Platz war in bestem Zustand trotz Regen. Zudem war nun rundherum gemäht. Ich habe mich am Mittwochabend noch einmal abgequält und 2 Stunden lang das hohe Gras bearbeitet, so dass am Donnerstag ein perfekter Beachplatz zur Verfügung stand.

Um 18 Uhr war Treffpunkt und ich kam mit einer Verspätung von ca. 10 Minuten als letzter von Vieren am Beachplatz an. Wir spielten uns kurz ein und eröffneten die Beachsaison 2018 mit dem 1. offiziellen Satz. Insgesamt wurden es dann 7, die meist recht knapp ausgingen. Thomas spielte zusammen mit Piper und Carsten mit Olaf. Es war schon wieder eine größere Umstellung gegenüber der Halle, aber richtig schwer fiel es doch keinem.

Nach 7 Sätzen war dann Schluss und man freute sich auf die Grillwurst. Die schmeckte auch richtig gut. Danach verfeuerte man noch das mitgebrachte Holz und genoss diesen Abend besonders. Zum einen ist es der erste in diesem Jahr und zum zweiten die wahrscheinlich letzte Saison auf diesem Gelände. Wir wollen jetzt noch jede Minute, jede Sekunde, die wir hier verbringen dürfen genießen und in uns aufsaugen.

Unsere Beachsaison hat begonnen, wie die Letzte aufgehört hat und wir freuen uns auf noch viele schöne Abende unter Löwen.

Euer Olaf



April 2018

Es ist angerichtet







Am vergangenen Montag, den 30. April 2018 traf sich eine kleine Gruppe (Helmar, Carsten, Steffi, Piper und ich), um den Beachplatz wieder auf Vordermann zu bringen und bespielbar zu machen. Mit dieser Aktion toppten wir sogar um mehr als einen Monat den Zeitplan vom letzten Jahr. Da war der Platz erst am 8. Juni spielbreit.

Mit einer Fräse wurde der Sand einmal umgepflügt und entkrautet. Vielen Dank dafür an Helmar, der das gesamte Feld beackert hat. Dann gab es noch ein wenig Handarbeit an den Rändern und Kanten, die ebenfalls von Gras befreit werden mussten.

Nach ca. 1 ½ Stunden war es geschafft und der Sand wieder schön locker und weich. Alle waren sich einig, dass absolut tolle Arbeit geleistet wurde, denn so groß war das Feld noch nie und der Sand locker wie schon lange nicht mehr. Danach wurde das Feld wieder mit einer Linie begrenzt und umrandet und anschließend noch das Netz aufgehängt.

Nach einem wohl verdienten kühlen Bier vom Fass, weihte man den heiligen Boden ein. Ein Satz 2 gegen 2. Der Sand war zwar noch recht kühl und man bekam richtig kalte Füße, aber cool war es trotzdem (nicht nur an den Füßen) und machte unheimlich Bock auf mehr. Ab jetzt können wir wieder jeden Donnerstag raus in den Sand.

Leider verdichten sich immer mehr die Informationen, dass es wahrscheinlich der letzte Sommer sein wird, dass wir den Platz haben. Das Gelände ist verkauft und im Herbst soll gebaut werden. Dann war´s das mit unserer Oase (schnief). Wir suchen schon auf allen Ebenen nach einer Ersatzlösung, sind aber bisher noch nicht fündig geworden. Aber vielleicht ergibt sich doch noch irgendetwas. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Deshalb werden wir diese Beachsaison noch einmal in vollen Zügen auskosten und genießen. Wir freuen uns auf den Sommer auf viele schöne Spiele, auf viele tolle Begegnungen und eine herrliche Zeit unter Freunden bei Mondschein und Lagerfeuer.

Am Donnerstag, den 10. Mai 2018 ist Christi Himmelfahrt. Wegen dem Feiertag können wir nicht in die Halle. Vorausgesetzt das Wetter macht mit, eröffnen wir an dem Donnerstag die Beachsaison 2018.


Euer Olaf


Erste Eindrücke vom Platz



April 2018

Große Trainingsbeteiligung in den letzten 3 Wochen


Ich dachte, 8 Leute im Training wären schon gut und viel. Was aber speziell in den letzten beiden Trainings abging, war einfach gigantisch. Mit jeweils 10 Spielern/Spielerinnen war die Halle richtig gut gefüllt.
5 gegen 5 auf das große Feld hat noch einmal eine ganz andere Qualität, als 2 gegen 2 auf´s Kleine. Es bedeutet weitere Wege, härtere Schläge und mehr Kraftaufwand über 2 Stunden hinweg. Da kam der ein oder andere schon an seine körperlichen Grenzen. Aber genau so haben sich die Leute das vorgestellt, die diese Gruppe gegründet haben.

Sicherlich kam uns jetzt zugute, dass die aktive Volleyballsaison, mit Ausnahme der Mannschaften, die Relegation spielen müssen, bereits beendet ist und erfahrungsgemäß, dann auch die Trainingsbeteiligung in den Vereinen nachlässt. Aufgefüllt mit Gästen gewann unser Training an Quantität und vor allem an Qualität.

Im letzten Training waren zu Gast Hanni und Nanni (Thomas) mit Natalie. Endlich eine zweite Frau und Verstärkung für unsere Steffi! Die restlichen Spieler gehören inzwischen zum Stamm der Löwen.

Die Woche davor waren Thomas mit Natalie, Domi und Mirko unsere Gäste.

Irgendwie hat man das Gefühl. dass die Gäste sich sehr wohl bei uns fühlen und somit auch immer wieder gerne kommen, soweit das ihrige Training es zulässt. Das ist der Spirit, den die Löwen ausstrahlen und schon immer ausgestrahlt haben. Jetzt hoffen wir, dass diese Euphorie noch weiter anhält.

Kommende Woche wird der Beachplatz hergerichtet und wenn das Wetter so bleibt, beginnt die Beachsaison schon recht früh. So schön die Hallensaison ist und war, die Beachsaison ist noch einmal das i-Tüpfelchen eines Volleyballjahres und auf diese freuen sich alle. Sonne, Sand, Beachen, Grillen, Chillen und Spaß haben. Ja! Das hört sich gut an und ist es auch.

Ich freue mich schon jetzt darauf.


Euer Olaf



März 2018

8 Löwen, 2 Teams und 5 hart umkämpfte Sätze







Der letzte Trainingsabend im März 2018 war so gut besucht wie nie zuvor. 8 Spieler, 4 gegen 4 auf das große Feld. Wie lange haben wir davon geträumt und nun wurde es war!
Dadurch, dass einige Hallen gesperrt waren oder Trainings wegen der Ferien ausfielen, nutzten Thomas und Domi die Möglichkeit, bei den Löwen mit zu trainieren. Damit fanden sich Löwen aus allen 3 Epochen der 22-jährigen Abteilungsgeschichte zusammen. Löwen aus der Gründungszeit wie Carsten, Mike, Domheiz und Olaf, Löwen aus der Mittelphase wie Rico und Piper und Löwen aus der letzten Phase mit Thomas (Nanni) und Domi. Ein bunt zusammen gewürfelter Haufen, die sich nach all der langen Zeit immer noch verstehen und gemeinsam Spaß haben. Das sind die Löwen!

Nach einer kurzen Aufwärmphase und Einschlagen von den zwei üblichen Positionen, kam man recht bald zum Spiel, denn die Kondition von einigen Spielern erlaubte kein längeres Einspielen.
Die erste Konstellation, die gebildet wurde, hing von der Farbe des Trikots oder des T-Shirts ab. Wir spielten Rot gegen Schwarz/Blau. Im Team Rot waren Carsten, Piper, Thomas und Olaf. Team Schwarz/Blau wurde mit Domi, Mike, Domheiz und Rico besetzt. In dieser Besetzung spielten wir 2 Sätze die vom Niveau gar nicht schlecht waren und auch recht knapp ausgingen.
Danach bildeten wir neue Teams. Ur-Löwen gegen Jung-Löwen. Zu den Ur-Löwen gehörten Carsten, Mike, Domheiz und Olaf. Piper und Rico durften sich noch einmal jung fühlen und spielten mit Domi und Thomas bei den Jung-Löwen. 3 Sätze wurden in dieser Zusammensetzung gespielt. Danach war die Luft raus und gegen 21:30 Uhr wurde abgebaut.

Wie früher und auch heute wieder, freute man sich auf die Kabine, denn dort wartete schon die Belohnung für all die Strapazen, die man in den letzten 2 Stunden auf sich genommen hatte, eine Kiste kühler Getränke für alle.
Gerne tauschte man sich noch aus und hielt diesen Moment in einem Selfie fest. Dieses Sensationsbild ging dann an die Spieler und Spielerinnen, die leider nicht da sein konnten.

Jetzt hoffen wir noch einmal auf nächste Woche, denn da sind immer noch Ferien und vielleicht kommen noch einmal so viele Löwen zusammen, so dass man auf das große Feld spielen kann.

Ich freue mich schon jetzt darauf.

Euer Olaf



März 2018

Nächster Löwe kehrt zu den Volleyballwurzeln zurück







Eigentlich war das letzte Training schon abgesagt, da wir wieder einmal nur zu dritt waren. Bis sich eine Stimme melde und meinte, er würde gerne mal vorbei schauen und den ein oder anderen Ball spielen. Drei und Eins macht Vier und schon war ein Training möglich! Und es war ein geiles Training!

Angekündigt hatte er sich bereits schon einmal, aber nun wurde es Realität! Detschi (Sascha Dietsche) kehrte zu den Wurzeln seiner Volleyballvergangenheit zurück. Er war ein Löwe, der in den 90ern aktiv war. Ihm haben wir unsere Hymne (Hoch lebe Eisen ) und einige Kultsprüche (Die Mitte? Ach so die Mitte!) zu verdanken. Er war damals die Stimmungskanone schlechthin. Es war die Zeit, als das Bankdrücken noch Spaß machte. Was haben Detschi und Tower damals Stimmung von der Bank aus gemacht! Da bebte die Halle!

Ja, und nach fast 20 Jahren kehrte er nun zu seiner alten Wirkungsstätte zurück. Es war ein großes Hallo, denn alle drei Löwen (Carsten, Tower und Olaf), die da waren, kannten Ihn noch aus der aktiven Zeit. Wie immer spielten wir uns kurz ein und fingen dann mit 2 gegen 2 an. Carsten mit Detschi und Tower mit Olaf. Die Partie war recht ausgeglichen und dauerte 5 Sätze bis ein Sieger fest stand. Und man mag es kaum glauben, aber der Rückkehrer beendete sein erstes Training gleich mit einem Sieg und wahrscheinlich auch mit einem riesen Muskelkater. Spaß hat es allemal gemacht und es war fast wie in alten Zeiten, nur dass man damals noch etwas fitter und schneller auf den Beinen war.

Wenn das so weiter geht, haben wir bald die Truppe aus der Saison 1995/96 wieder zusammen.

Ansonsten war es das zweite Training im März. Anfang März fiel es wegen Urlaub und Krankheit einiger Spieler aus und die Woche darauf, weil wir keine Halle hatten.

So langsam nähern wir uns wieder der Beachsaison! Wenn das Wetter es zulässt, werden wir im Mai den Platz herrichten und dann vielleicht schon das erste Training durchführen. Für den Sommer ist ein Beachturnier geplant. Die ersten Überlegungen gab es schon und auch ein Termin wurde bereits festgelegt. Dazu aber demnächst mehr, wenn die Überlegungen weiter fortgeschritten sind.

Wir freuen uns immer noch, über neue Spieler aber auch Spielerinnen, die mit uns den Donnerstagabend auf dem Volleyballfeld verbringen wollen.

Wir sehen uns

Euer Olaf



Februar 2018

Trainingsspiel gegen den TV Freiburg-St. Georgen


Bereits zum zweiten Mal trafen sich die Dottinger Löwen zu einem Trainingsspiel gegen den TV Freiburg - St. Georgen. Klaus Ernst, aktueller Trainer der Freiburger, nahm die Gelegenheit war, in der Ferienwoche mit einer Delegation von 6 Spielern nach Ballrechten-Dottingen zu kommen und ein Trainingsspiel gegen die Dottinger Löwen zu absolvieren. Es war die Gelegenheit 3 neue Spieler in sein Team zu integrieren und sie etwas Spielerfahrung sammeln zu lassen. Die restlichen 3 Spieler (Michi, Domi und Mirko) sind den Löwen bestens bekannt. Sie genossen das Wiedersehen und nutzten ihrerseits die Möglichkeit für diese Sondertrainingseinheit.
Die Löwen waren mit Carsten, Piper, Helmar, Steffi und Olaf besetzt. Tower musste leider absagen. Als 6. Spieler vervollständigte Klaus unser Team.

Nach einer kurzen Aufwärmphase und dem typischen Einspielmodus mit Einspielen, Einschlagen und Aufschlagen, stellten sich die Teams zum Spielbeginn auf. Bereits der erste Ballwechsel versprach schon sehr viel, denn der Ball ging mehrfach hin und her ohne dabei den Boden zu berühren. So wie dieser Schlagabtausch, endete auch der 1. Satz, der deutlich in die Verlängerung ging und beide Teams mehrfach die Chance hatten, den Satz zu beenden. Beim Stand von 32:30 war dann doch Schluss. Dieses spannende Duell ging an die Gäste aus Freiburg.
Nachdem die Löwen nun besser eingespielt waren, hatten die Freiburger keine wirkliche Chance mehr. Die hohe Fehlerquote beim Aufschlag wurde jetzt abgestellt und somit konnte bereits mit dem 1. Ball so viel Druck aufgebaut werden, dass der Gegner Probleme beim Spielaufbau bekam. Der Satz ging deutlich mit 25:15 an die Löwen. Die nächsten beiden Sätze waren vom Ergebnis enger, gingen aber beide an die Löwen. Da sich Zuspieler Olaf an der Hand verletzt hatte, stellte Piper die Sätze 3 bis 5. Olaf ging dafür in den Angriff und verwandelte gleich den Satzball im 3. Satz. Um 21:30 Uhr hatte man bereits 4 Sätze gespielt und es stand 3:1 für die Löwen. Da noch genügend Zeit war, gab es den 5. Satz als Zugabe. Der ging noch einmal an die Gäste aus Freiburg.

Das Ergebnis war letztendlich nicht so wichtig. Viel wichtiger war, dass alle einen schönen Abend hatten und ihrem liebsten Hobby nachgehen konnten. Nachdem alle geduscht hatten, traf man sich noch zu einem Bier in der Kabine und tauschte sich aus.

Ein besonderes Lob erhielt wieder einmal Steffi, die ein tolles Spiel ablieferte. Für uns Löwen ist es immer wieder erstaunlich, wie sie sich von Training zu Training verbessert und in großen Schritten dazu lernt. Inzwischen ist es nicht mehr nur Ihr Mut, sich in der Abwehr gegen die hart geschlagenen Bälle der Herren zu stellen, sondern jetzt kommt auch noch ein gutes Stellungsspiel dazu. Zum Beispiel sichert sie den Block bzw. den Angreifer so gut ab, dass selten ein Ball unnötig zu Boden ging. Wenn sie so weiter macht, können wir nach den Sommerferien von ihr lernen und nicht mehr umgekehrt. Gut so, weiter so.

Nächstes Training ist am kommenden Donnerstag, den 22. Februar 2018. Wir würden uns über neue Gesichter sehr freuen.


Euer Olaf



Februar 2018

Ein alt bekanntes Gesicht neu im Training







Der erste Monat des Jahres 2018 ist bereits wieder Vergangenheit. Leider fand im Januar nur ein Training statt, denn die Krankheitswelle hat auch die Löwen erreicht und wenn der Kader so dünn ist, wirken sich Ausfälle umso heftiger aus. Und so kam es, dass wir beim letzten Durchzählen immer nur noch zu dritt waren und damit das Training ausfallen lassen mussten.

Auch stand das erste Training im Februar schon auf der Kippe, denn es gingen am Donnerstag 3 Krankmeldungen und eine Trainingsabsage wegen einem anderen Termin ein. Glücklicherweise gesellt sich ein neuer "alter Bekannter" zu den Löwen und machte damit ein Training möglich. Dominik "Domheiz" Heizmann, ein Löwe aus der Gründungszeit, der in den 90ern aktiver Spieler war.

Da wir im Training wieder einmal "nur" zu viert waren, spielten wir, nach einer kurzen Aufwärmphasen, 2 gegen 2. Carsten mit seiner Steffi, gegen Domheiz und mich. Von Satz zu Satz fand Dominik immer besser ins Spiel. Insgesamt spielten wir 5 Sätze, von denen wir zwar nur eines gewannen, die anderen aber alle recht knapp ausgingen. Das Potential von Domheiz konnte man noch deutlich erkennen und bei einem regelmäßigen Training wird dieses sicherlich auch wieder freigesetzt. Unsere Steffi wird auch von Training zu Training besser. Inzwischen ist Ihr Stellungsspiel schon richtig gut, so dass sie den blockfreien Raum recht gut sichert. Es macht richtig Spaß, wie bei allen jungen Spielern, den Fortschritt von Woche zu Woche zu beobachten.

Am kommenden Donnerstag, den 8. Februar 2018 ist wegen Fasnet kein Training, somit treffen wir uns dann erst am 15. Februar 2018 wieder.

Euer Olaf



Januar 2018

Ein gutes Neues Jahr 2018





Dezember 2017

Frohe Weihnachten





Dezember 2017

Toller Jahresabschluss bei den Löwen







Mit einem Freundschaftsspiel im letzten Training des Jahres 2017 endete die Volleyballsaison der Dottinger Löwen.

Als Gast war die Mannschaft vom TV Freiburg St. Georgen da. Trainiert wird diese vom Ur-Löwen Klaus Ernst, einem der Gründer der Dottinger Löwen. In der Gastmannschaft spielten aber noch weitere Bekannte mit, wie z.B. Domi, Mirko oder Michi. Mehrfach nahmen wir schon Anlauf für ein Trainingsspiel, aber meist scheiterte es am Termin oder an der Vollzähligkeit unserer Mannschaft. Nun hat es endlich geklappt und es war ein wunderschöner Trainingsabend.

Bei den Löwen fehlte zu Beginn noch Piper, der erst gegen 20:30 Uhr in der Halle sein konnte. In der Zeit wärmten wir uns auf, spielten und schlugen uns ein und fingen kurz nach 20 Uhr schon einmal zu fünft an. Im Team der Löwen spielten Carsten, Steffi, Helmar, Tower und Olaf. Piper kam dann im 2. Satz dazu. Obwohl wir in Unterzahl waren, hielten wir recht gut mit und der Satz ging sehr knapp aus. Mit Piper stieg das Niveau noch einmal deutlich an und die Sätze waren sehr ausgeglichen. Zum Schluss trennte man sich mit 2:2. Auf einen Entscheidungssatz verzichteten beide Teams und ließen dieses gerechte Unentschieden stehen. Sicher waren die Freiburger nicht mit ihrer ersten Garnitur da, aber es waren trotzdem alles Spieler die aktiv spielen und im Trainingsrhythmus standen. Die Löwen haben mit Carsten nur einen aktiven Spieler in ihren Reihen und das letzte Training (2 gegen 2) lag auch schon wieder 5 Wochen zurück. Dafür spielten die Löwen aber recht gut mit, fast wie in alten Zeiten! Naja, aber nur fast. Dafür war sie Stimmung sensationell und hat den Namen "Freundschaftsspiel" voll verdient. Gut in dieses Herrenteam eingefügt hat sich Steffi. Selbst für aktive Spielerinnen ist es eine besondere Herausforderung, gegen ein reines Herrnteam zu spielen. Steffi, Hobbyspielerin, hat das super gemacht und unser Team nicht nur ergänzt, sondern sich dieser Herausforderung gestellt und das prima gemeistert. Ihr gilt unser vollster Respekt.

Gegen 22:00 Uhr stellten wir das Spielen ein und gingen zum gemütlichen Teil über. Zuerst gab es noch ein Gruppenfoto und dann wurde das schönste Volleyballjahr der Geschichte verabschiedet. Unsere Gäste waren beindruckt vom Spirit in unserem Team und das man Volleyball aber auch die Gemeinschaft anders zelebrieren kann als heute üblich.

Um 0:20 Uhr gingen wir glücklich und zufrieden aus der Halle, aus unserer Halle.

Dieses Training war der krönende Abschluss eines absolut geilen Jahres. Bereits nach der letzten Saison und vor der Beachsaison schlossen sich einige Löwen zusammen und begannen eine neue Volleyballepoche. Geplant war eine aktive Mannschaft für den Ligabetrieb zu melden. Als aber immer mehr Spieler bereits vor dem ersten Training absprangen und die ersten Trainings nur dürftig besucht waren, musste man dieses Vorhaben knicken. Das war aber der Auslöser dafür, dass man bereits Anfang Juni den Beachplatz herrichtete und die wohl geilste Beachsaison eröffnete. So früh wie noch nie und vor allem so lange wie noch nie! Erst im Oktober kehrte man vom Beachplatz zurück in die Halle. Jetzt müssen wir nur noch an der Anzahl der Spieler arbeiten, denn der Spaß ist selbst bei 2 gegen 2 da.

Ich möchte mich hier nun ganz besonders bei meinen Jungs und bei Steffi für die tolle Zeit auf dem Beachplatz und für die Trainings in der Halle bedanken. Wie sehr habe ich mich und werde ich mich auch zukünftig auf die gemeinsamen Donnerstagabende freuen! Sie sind etwas ganz Besonderes, ihr seid etwas ganz Besonderes! Dafür Danke, und ich freue mich auf viele gemeinsame Trainingsabende im Jahr 2018 mit Euch.

Nun wünsche ich Euch euren Partnern euren Familien und allen anderen eine schöne und fröhliche Weihnachtszeit, genießt die hoffentlich ruhigen Tage im Kreise eurer Liebsten, lasst es Euch gut gehen und erholt Euch für das Volleyballjahr 2018.

Euer Olaf



November 2017

Training mit einem weiteren Magic Moment







Zu einem ganz besonderen Moment kam es im letzten Training am vergangenen Donnerstag, den 9. November 2017. Wir bekamen Besuch und nicht nur das, sondern der Besuch nahm auch aktiv am Training teil. Dazu später aber mehr.

Jetzt beginnt wieder diese Jahreszeit, wo es schon eine besonders große Überwindung kostest, abends noch die Motivation für eine Training zu finden, vor allem wenn man nicht mehr aktiv spielt und dadurch der Druck fehlt. Oft würde man lieber auf der Couch liegen bleiben und das Haus nicht mehr verlassen. Aber letztendlich lohnt es sich immer wieder doch zu gehen. Heute konnte unsere Ehrenlöwin Steffi mit ihrem (unseren) neuen Trikot glänzen. So langsam wird das eine runde Sache, wie man auf dem Bild erkennt. Die größte Überraschung war aber der Besuch von Stephan "Staffel" Kaufmann, ein Löwe aus den Anfangsjahren. Speziell für diesen Anlass hat er sich in das alte (das Erste überhaupt) Trikot der Löwen gezwängt und damit seine Verbundenheit demonstriert. Da er gerade in Dottingen war, dachte er sich, dass er eigentlich mal vorbeischauen könnte und wenn es sich ergibt auch mittrainieren. Das tat er dann auch. Das "Hallo" war groß, denn gerade die älteren Löwen wie Carsten, Tower und Olaf haben jahrelang mit ihm gespielt.








In der Halle war es heute recht frisch. Klar, wenn man sich bewegt relativiert sich die Sache recht schnell. Wir machten wieder unser übliches Aufwärmprogramm und spielten hinterher 3 gegen 4. Drei "Alt-Löwen" (Carsten, Tower, Staffel) gegen eine Mixed-Truppe aus Löwen, Wölfen und Steffi. Wir spielten insgesamt 4 Sätze die alle recht knapp ausgingen. Zum Schluss stand es 2:2 bei dem wir es dann auch beließen. Es war ein faires Ergebnis und alle hatten auch durch die Anwesenheit von Staffel gewonnen.

Nach dem Duschen wurden alte und auch neue Geschichten ausgetauscht, bevor wir uns gegen 23:15 Uhr auf den Heimweg machten.

Einfach toll, wie ehemalige Spieler immer wieder zu Ihren Wurzeln zurückfinden und einfach mal vorbeischauen. Daran ist deutlich zu erkennen, dass die Dottinger Löwen etwas Besonderes sind.

Also an alle die, die Interesse haben:
Wir trainieren immer donnerstags von 19:30 - 22:00 Uhr in der Castellberghalle in Ballrechten-Dottingen.
Wir würden uns freuen alte und vielleicht auch neue Gesichter begrüßen zu können.

Euer Olaf



November 2017

Volles Haus beim letzten Löwentraining


Am vergangenen Donnerstag, den 2. November 2017 hatten wir im Training volles Haus. Mit insgesamt 10 Spielern/Spielerinnen, war das die stärkste Trainingsbeteiligung seit Wiederbeginn nach den Sommerfeien. Geschuldet war dies sicherlich durch die Herbstferien. Wir hatten einige Gastspieler dabei, die in ihren aktuellen Mannschaften nicht trainieren konnten, weil die Halle gesperrt war. Diese Gelegenheit nutzen sie, um hier bei den Löwen vorbei zu schauen.

Nach einem halbstündigen Aufwärmtraining und Einschlagen spielten wir den Rest des Abends. 5 gegen 5, Rot gegen Blau. Bei dieser Anzahl an Spielern konnten wir zum ersten Mal wieder aufs ganze Feld spielen. Es war eine heiße Schlacht die erst im Tie-Break entschieden wurde. Das Niveau war riesig, wie in alten Zeiten und das, obwohl wir so schon ewig nicht mehr zusammen gespielt haben.

Um 22 Uhr war dann Feierabend mit Spielen.

Nach dem Duschen gab es noch ein gemütliches Bier oder auch zwei und man erinnerte sich an die tollen Erfolge, die man hier schon gefeiert hatte und an die endlosen Trainingsabende, die auch mal erst gegen 3 Uhr zu Ende waren.

Nach dem Training gingen alle glücklich nach Hause. Jeder hatte heute richtig Spaß. Die Löwen, die im Augenblick regelmäßig da sind, kennen das ja schon, aber für die Gastspieler war dies doch wieder eine besondere Erfahrung, die es so auch nur hier gibt. So gegen 23:40 Uhr kamen wie fast immer die ersten Reaktionen per WhatsApp die alle positiv waren.
Ja, das sind die Löwen!
Das macht die Löwen aus!
Einmal Löwe immer Löwe!
Einfach nur toll!






Die beiden Wochen davor, waren wir jeweils in gleicher Konstellation vertreten. Es waren die gleichen 5, die auch beim Beachen den Stamm bildeten und eigentlich immer da waren. Von Woche zu Woche stieg das Niveau und so gewisse Abläufe fanden wieder die Präzision und den Automatismus, den man im Volleyball benötigt. Mit 5 Spielern/Spielerin war "nur" ein 3 gegen 2 drin, was aber ebenfalls sehr viel Spaß machte. Wir spielten aufs kleine Feld. Kleines Feld bedeutet Badminton-Feld. Hier kam es nicht auf harte Angriffsschläge und das Gebolze an, sondern auf Präzision und Übersicht. Es war schon eine besondere Herausforderung, die aber allen Spaß machte, zumal ja auch eine Spielerin mit auf dem Feld stand. Unsere Steffi, die inzwischen schon sehr gut mit den Herrn mithalten kann und die auch keine Angst vor dem Ball hat.

Auch die Stimmung stieg von Training zu Training. Die letzte Woche fühlte es sich schon fast so an, wie die Beachabende auf unserem Beachplatz. Das Einzige was noch fehlte, war das Lagerfeuer. Da müssen wir jetzt durch und können uns auf Mai/Juni nächsten Jahres freuen.

Nächste Woche werden wir wohl wieder in der üblichen Besetzung sein, da die Gastspieler in ihrem Training sind. Schade.

Also an alle die, die Interesse haben:
Wir trainieren immer donnerstags von 19:30 - 22:00 Uhr in der Castellberghalle in Ballrechten-Dottingen.
Wir würden uns freuen alte und vielleicht auch neue Gesichter begrüßen zu können.

Euer Olaf



Oktober 2017

Dottinger Löwen sind wieder in der Halle


Seit Donnerstag, den 5. Oktober 2017 haben die Löwen wieder Schuhe an den Füßen um Volleyball zu spielen.
Nach einer genialen und super tollen Beachsaison sind die Löwen wieder zu ihrer alten Wirkungsstätte zurück gekehrt und trainieren in der Castellberghalle, wo sie viele Jahre trainiert, gespielt und ihre größten Erfolge gefeiert haben.

Leider war das erste Training, nach der Beachsaison, noch sehr dürftig und ohne unsere Ehren-Löwin Steffi auch gar nicht möglich gewesen. Mit insgesamt 4 Leuten versuchten wir uns langsam wieder an Halle, Boden und Decke zu gewöhnen. Man merkte immer wieder deutlich, wie groß die Umstellung von Beach auf Halle ist. Umgekehrt ist das natürlich auch so. Das Feld grenzten wir auf Beachfeldgröße ein, da ein 2 gegen 2 auf das große Feld noch keinen Sinn machte. So spielten wir dann bis 21:30 Uhr jeder gegen jeden. Zum Reinkommen war das ok, aber für die Zukunft wünschen wir uns natürlich schon noch mehr Spieler und Spielerinnen, um vielleicht bis Weihnachten auch mal 6 gegen 6 auf das normale Feld spielen zu können. Zudem wollen wir vielleicht das ein oder andere Freundschaftsspiel gegen anderen Teams absolvieren und da sollten wir schon mehr als 6 Spieler sein, die dann auch eingespielt sind. Für das nächste Training haben wir uns vorgenommen, vor dem Spielen, das auf jeden Fall im Vordergrund stehen sollte und wird, noch ein paar Übungen voranzuschieben. Das ist nicht nur für die neuen Spieler von Vorteil, sondern auch für die ganzen alten Hasen. Etwas Techniktraining hat noch niemanden geschadet!

Also an alle die, die Interesse haben:
Wir trainieren immer donnerstags von 19:30 - 22:00 Uhr in der Castellberghalle in Ballrechten-Dottingen.
Wir würden uns freuen alte und vielleicht auch neue Gesichter begrüßen zu können.


Euer Olaf



September 2017

17. Beachtraining

Die Beachsaison 2017 ist zu Ende







Nach 17 Beachwochen, von denen nur 2 wegen Regen ausfielen, ist die längste und vielleicht auch schönste Beachsaison der Dottinger Löwen am letzten Donnerstag, den 28. September 2017 zu Ende gegangen.

Der Saisonabschluss spiegelte die Saison wieder und wurde dieses Mal besonders zelebriert. Besonders und intensiv vielleicht auch deshalb, weil wir nicht wissen, ob der Platz nächstes Jahr noch da ist. Angeblich gebe es einen Kaufinteressenten für die ganze Fläche und wir glauben kaum, dass die um unseren Beachplatz herum bauen werden. Sollte es so sein, werden wir aber nachfragen, ob wir unseren Platz nicht einfach ein paar Meter weiter weg wieder aufbauen können. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Kommen wir nun zur inzwischen schon wieder Vergangenheit.

Im Gegensatz zu letzter Woche war es diese Woche verhältnismäßig warm und keiner musste frieren. Wir verabredeten uns alle schon auf 18 Uhr, um die extrem verkürzten guten Lichtverhältnisse auszunutzen, sprich die Helligkeit. Das mit der Pünktlichkeit klappte zwar nicht so ganz, aber innerhalb von einer halben Stunde waren dann doch alle da. Anwesend waren Carsten mit Steffi, Piper, Tower und Olaf. Der harte Kern, ohne die diese Beachsaison nie zustande gekommen wäre. Immer wenn einer fehlte, wurde es mit dem Spielbetrieb eng.

Nachdem das Netz ein letztes Mal gespannt war spielten wir uns kurz ein und dann ging es auch schon los. "100 Jahre Volleyball" gegen "Carmens Jünger", zumindest mit 50%tiger Besetzung. In Personen hieß das Carsten, Olaf und Steffi gegen Tower und Piper. Und ich muss sagen, die Sätze gingen, bis auf den Letzten, alle verdammt knapp aus. Während ich mich im 2. Satz mal kurz ausklinkte, spielten wir insgesamt 3 Sätze bis 21 und Abschlusssatz bis 15. Hier waren aber die Lichtverhältnisse schon mehr schlecht als recht. Ja, und gegen 19:30 Uhr war der letzte Ball gespielt und der spielerische Teil der Saison beendet, Schnief! Mit musikalischer Untermalung wurde das Netz mit viel Wehmut abgehängt. Standen wir nicht erst hier und haben es aufgehängt? Ja, das war vor 17 Wochen genauer gesagt am 8. Juni 2017.

Nachdem das Netz im Wohnwagen verstaut war, galt es, den Grill schnellstmöglich auf Temperatur zu bringen, damit es bald was zu Essen gab. Als dann die letzte Wurst vom Grillrost verschwunden war, wurde das letzte Lagerfeuer in diesem Jahr entzündet. Ich habe für diesen besonderen Abend extra viel Holz mitgebracht und wir hatten ein richtig schönes und großes Feuer. Die Schienbeine färbten sich schnell rot, wenn man nicht rechtzeitig etwas nach Hinten gerutscht war.

Von Minute zu Minute näherte man sich dem Höhepunkt und dem krönenden Abschluss der diesjährigen Beachsaison. Unsere Gitarristen hatten beide ihre Klampfen dabei und was dann folgte war einfach nur Genuss und Freude pur. Viele bekannte Lieder wurden wieder zum Besten gegeben und inzwischen kommt auch die Textsicherheit wieder, nur Schade, dass die Saison vorbei ist und wir nächstes Jahr wieder von vorne anfangen. Ja, und um 21:27 Uhr war es dann soweit! Von Tower kam per Kopfnicken das Kommando und die Gitarren begannen mit dem Intro. Der "Beachplatzblues 2017" folgte. Erstmalig, einmalig und einem Ritterschlag gleichbedeutend gab es eine Strophe für unsere Steffi, die sich von Training zu Training immer mehr gesteigert hatte und in dieser reinen Männerrunde gut mithalten konnte. Respekt! Nach 7 Minuten war die Beachsaison nun wirklich Geschichte! Schnief schnief! Die Runde machte jedoch fröhlich weiter und war kaum zu bremsen. Keiner wollte wirklich nach Hause und man zögerte diesen Punkt immer länger hinaus. Was jedoch nie und nimmer fehlen durfte, wenn Löwen vereint sind, war ihre persönliche Hymne. Während die Löwen-Fahne im Nachhimmel wehte, standen alle auf und stimmten mit "Hoooohhhh" die Hymne an. Jeder der Anwesenden wusste, was nun kam! Es folgten die bekannten Zeilen "Hoch lebe Eisen, hoch lebe Stahl, .." abgerundet mit "Rot, Rot-Weiß-Rot, wir saufen bis " weiter wollen wir das nicht vertiefen. Zum Abschluss gab es dann noch "Freiheit" von Westernhagen und danach kehrte langsam Stille ein. Die Uhr zeigte irgendetwas mit 23 Uhr schlag mich tot an. Der große Aufbruch begann! Auto für Auto verließ nun diese heilige Stätte. Nur ich schaffte den Absprung nicht gleich und saugte ein letztes Mal diesen Spirit ein, schaute mir noch einmal den "Beachplatzblues" an, ging in mich, genoss diese friedliche Stille, verschickte noch eine Dankes-WhatsApp an alle Löwen für diesen tollen Abend und verschwand als letzter Geist zur Geisterstunde.

Danke Jungs für die wohl geilste Zeit des Sommers. Es gab wirklich keinen Wochentag, auf den ich mich mehr gefreut habe, wie auf den Donnerstag.
Danke an unsere beiden Gitarrenspieler Carsten und Piper für die vielen schönen Melodien, die den Abend einfach super abgerundet haben.
Danke an Tower für den sensationellen und einmaligen "Beachplatzblues".
Danke an den Wettergott, der es dieses Jahr wieder besonders gut mit uns gemeint hatte. Nur 2 Trainings mussten tatsächlich gestrichen werden, weil es regnete.
Danke an die helfenden Hände, die den Beachplatz im Juni hergerichtet haben. Nur durch sie war diese Saison auch möglich.
Danke an Steffi, dass sie es Woche für Woche in dieser reinen Männerrunde ausgehalten hat. Sie ist mittlerweile schon mehr eine Löwin, als viele ehemalige Spieler.
Und Danke an all diejenigen, die dieses Training mit Anwesenheit gefüllt haben, für die vielen tollen Spiele und Ballwechsel.

Danke "LÖWEN" für diese phantastische Zeit.

Euer Olaf


Eindrücke vom 17. Beachtraining

Hier die letzten Bilder der Beachsaison 2017






September 2017

16. Beachtraining

Vorne heiß, hinten kalt







Jetzt ist es doch schon deutlich zu spüren, dass der Herbst da ist und die Tage zum Beachen gezählt sind. Leider!

Nachdem letzte Woche ja das Training wegen schlechtem Wetter ausfallen musste, konnten wir uns diese Woche nicht wirklich beschweren. Es war schön und tagsüber hatten wir sogar angenehme 20 Grad. Allerdings kühlte es nach Sonnenuntergang abrupt ab. Aber so ist halt der Herbst!

Heute war klar, dass wir nicht viele sein werden, denn die Hallen sind wieder offen und die meisten Jungs stecken schon in der Saisonvorbereitung mit ihren Teams. Nur der harte Kern nimmt gerne noch die letzten Sonnenstunden auf dem Beachplatz mit. Piper musste bereits am Mittag schon absagen, weil er mit Grippe im Bett lag. Gute Besserung noch einmal von hieraus. Somit war klar, dass nur noch Carsten mit Steffi, Tower und Olaf übrig blieben. Und die waren dann auch alle da.

Ich war heute Erster und bereits gegen 18:15 Uhr am Beachplatz. Dort genoss ich noch etwas die Sonne. Kurze Zeit später kamen Carsten und Steffi. Jetzt waren wir zu dritt und warteten gemeinsam auf Tower, der dann auch mit etwas Verspätung kam.

Nachdem wir uns kurz eingespielt hatten, ging es auch schon los, denn es gab nun keine Zeit mehr zu verlieren. Tower und ich traten gegen die Meurers an. Wir spielten insgesamt 3 Sätze und dann war es auch schon dunkel. Wie die 3 Sätze ausgingen verrate ich nicht, das habe ich Carsten versprochen.

Jetzt folgte wieder so ein Punkt, wo uns Piper extrem fehlte, denn wir mussten erst den Grill anheizen, bevor wir grillen konnten. Meist brannte dieser schon, weil Piper Feuer für seine Shishakohle brauchte.

Wir beeilten uns mit dem Essen, damit wir endlich das Feuer anmachen konnten, denn es war inzwischen schon richtig frisch geworden. Das Lagerfeuer brannte gut und man merkte nun deutlich, dass der Sommer vorbei war, denn man hatte von vorne heiß und von hinten kalt. Wir genossen diesen tollen Abend, die herrliche Stimmung und schwelgten wieder in Erinnerungen. Dabei fiel uns auf, wie viele schöne Stunden und auch aufregende Dinge wir in all den Jahren erlebt haben.

Bilder von diesem Training gibt es leider nicht, da ich (bei 2 gegen 2) durchspielen musste und keine Zeit zum Fotografieren hatte. Schade.

Voraussichtlich werden wir kommende Woche den Saisonabschluss feiern, so spät wie noch nie. Im letzten Jahr war das am 22. September der Fall und da haben wir schon länger ausgehalten als je zuvor. Das Wetter soll halten und das werden wir garantiert auch nutzen. Ab Oktober ist dann Halle angesagt. Dort hoffen wir natürlich, dass die Teilnehmerzahl wieder steigt, denn in der Halle macht ein 2 gegen 2 nicht wirklich Spaß. Also, wer mit uns feierlich das Netz einholen und den berühmt-berüchtigten Beachplatzblues hören möchte, muss nächste Woche noch einmal zum Beachen kommen.

Ich freue mich schon sehr darauf, wenngleich ich auch etwas traurig bin, denn die Beachsaison geht damit zu Ende. Aber dieses Training nehmen wir gerne noch mit und hoffen auf eine weitere Saison auf diesem Beachplatz.

Bis dann


Euer Olaf



September 2017

15. Beachtraining

Das 15. Beachtraining fiel leider dem schlechten Wetter zum Opfer







Zum 2. Mal in diesem Jahr musste das Beachtraining abgesagt werden, weil das Wetter nicht mitspielte.

Für eine Sommersaison zwar ein richtig guter Schnitt, aber für die Löwen trotzdem sehr enttäuschend, weil man sich einfach so sehr auf diesen Abend freut.

Nun ja, jetzt hoffen natürlich alle darauf, dass es nächste Woche wieder besser wird, denn die Trainings sind für dieses Jahr gezählt. Ich gehe davon aus, dass wir noch ein- maximal zweimal hier raus können, da es ab Oktober abends doch recht frisch, aber vor allem sehr früh dunkel wird. Uns steht im Gegensatz zu den letzten Jahren wieder die Halle zu Verfügung, aber es ist einfach nicht das Gleiche. Darum werden wir noch jede Gelegenheit nutzen, raus zu gehen.

Ich bin am kommenden Donnerstag auf jeden Fall wieder mit dabei und freue mich schon sehr darauf die Jungs wieder zu treffen, mit Ihnen Volleyball zu spielen und anschließend den Abend zu feiern.

Bis Donnerstag


Euer Olaf



September 2017

14. Beachtraining

Kalt war´s, aber schön







Endlich mal wieder einer dieser Donnerstage, wo klar war, dass wir ein Beachtraining durchziehen können. Den ganzen Tag war es trocken und verhältnismäßig warm.

Piper war heute der Erste, der auf dem Beachplatz war und bereitete schon einmal alles vor. Auch der Pavillon war bereits aufgebaut. Heute versuchten alle irgendwie schon um 18:30 Uhr da zu sein, denn die Tage werden immer kürzer und somit verkürzt sich auch Woche um Woche die Spielzeit.

Nach mir kamen Carsten mit Steffi, Tower, Domi und etwas später noch Michi mit Feli.
Wir spielten erst 3 gegen 3. Anschließend setzte ich wieder einen Satz aus und stieg im 3. Satz wieder ein. Feste Mannschaften gab es heute nicht, da wir eigentlich von Satz zu Satz durchwechselten. Spieler des Tages war Piper, der alle Spiele gewann. Irgendwie hat ihm das frühe Dasein gut getan und er konnte sich schon einmal auf den Platz und den Spirit einlassen.
Was sicher einigen Spielern etwas zu schaffen machte, war die Kälte. Ich selber kam den ganzen Abend nicht wirklich auf Betriebstemperatur und hatte echte Schwierigkeiten warm zu werden. Aber dafür gab es später am Abend das berühmt-berüchtigte Lagerfeuer.

Wie erwartet war es bereits gegen 20:15 Uhr dunkel. Dann gab es was zu essen und als das abgeschlossen war, wurde das Grillfeuer in ein schönes großes und warmes Lagerfeuer umfunktioniert.

Heute war Witzeabend und es wurden viele Witze erzählt. Ehrlich gesagt können die Löwen aber besser singen als Witze erzählen. Nach einer Stunde verschwand das Jungvolk wieder und übrig blieb der harte Kern. Eigentlich wäre jetzt Gitarrenzeit! Gesagt getan! Carsten holte seine Klampfe aus dem Auto und spielte sich mit ein paar schönen Stücken ein. Dann steigerten wir uns langsam und es gab die Klassiker zum Mitsingen. Neu im Programm und megageil war "Rawhide" von den Blues Brothers, gesungen von Carsten und Tower. Es war das Highlight des Abends.

Nachdem das Feuer runter gebrannt war, löschten wir es komplett und fuhren frisch geräuchert nach Hause.

Nächste Woche kann ich leider nicht mit dabei sein, da ich mich im Urlaub befinde. Ich werde am Donnerstagabend aber bestimmt an die Jungs denken und sollte ich richtig Sehnsucht nach Ihnen haben, rieche ich an meinem Rucksack und spiel das Video vom Lagerfeuer und der Lagerfeuermusik ab.

Am 21. September bin ich aber auf jeden Fall wieder mit dabei. Das wird wohl unser letzter Beachabend werden. Vielleicht haben wir Glück und können dies noch um eine oder zwei Wochen in die Länge ziehen, sollte das Wetter mitspielen.

Euer Olaf


Eindrücke vom 14. Beachtraining

Hier wieder ein paar Bilder vom Beachtraining






August 2017

13. Beachtraining

Alles richtig gemacht!







Unser persönlicher Wettergott scheint im Urlaub zu sein und sein Vertreter hat die Sache noch nicht so wirklich im Griff. Regen am Donnerstag geht gar nicht! Mit einem geschickten Schachzug konnten wir dieses Regenrisiko aber umgehen und funktionierten einfach den Mittwoch zum Donnerstag um.

Da sich bereits die ganze Woche schon abzeichnete, dass es an unserem Beachabend kühl und vor allem nass werden soll, wir aber auf unser allwöchentliches Training nicht verzichten wollten, beschlossen wir ganz kurzfristig, den Mittwoch zu einem Donnertag zu machen und einfach einen Tag früher zum Beachen zu gehen. Wie wichtig den Löwen dieser Termin ist, konnte man gleich an den Rückmeldungen erkennen, denn es waren alle dafür. Ein kleines Problem gab es allerdings, denn im Normalfall sind am Mittwoch immer die Volleyballer vom TV Heitersheim auf dem Beachplatz.

Ich war bereits um 18:15 Uhr vor Ort und kam zeitgleich mit Piper an. Der brachte Steffi mit, da Carsten leider aus beruflichen Gründen heute nicht dabei sein konnte was sehr Schade war. Ebenfalls mit uns kam der erste Spieler von den Heitersheimern. Er war anfangs leicht irritiert, weil er uns nicht kannte. Kurz danach trafen die restlichen Spieler und Spielerinnen vom TV Heitersheim ein. Ich stellte uns kurz vor und meinte, dass wir von den "Dottinger Löwen seien. Unser Name war ihnen bestens bekannt und es war kein Problem, ein gemeinsames Training zu machen. Sie freuten sich sogar, denn sie waren auch nicht viele und etwas Abwechslung ist auch nicht schlecht. Vielen Dank an euch (Daniel, Klaus, Manfred, Markus und Petra) für diese spontane Aktion. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht!

Tower traf kurz nach uns ein und etwas später kam auch noch Michi und Feli dazu. Damit waren wir komplett.

Bevor wir mit Spielen anfingen, stellten wir noch kurzerhand den Pavillon auf, um beim Grillen auf jeden Fall im Trockenen zu sitzen, denn es sah auch jetzt schon ein wenig nach Regen aus.

Insgesamt waren wir nun 10 Spieler/Innen, was echt super war.
Wir bildeten zwei 3er-Mannschaften und eine 4er-Mannschaft. Diese Teams wurden meist nach einem Durchgang neu durchgemischt um einfach ausgeglichene Spiele hinzubekommen.

Im 1. Satz hatten wir mit Piper, Tower und Olaf eine reine Löwenmannschaft. Es dauerte ein wenig, bis wir auf Betriebstemperatur waren, aber dann lief die Maschine und wir konnten beide Sätze für uns entscheiden. Danach wechselten wir durch und ich spielte mit Piper und Steffi. Hier sah es dann nicht mehr so gut aus und die Gegner wurden auch deutlich stärker.
Zum Abschluss waren wir nur noch zu acht und wir spielten 4 gegen 4, Heitersheim gegen Dottingen. Im Team "Dottingen" spielten Piper, Michi, Steffi und Olaf. Für die Heitersheim standen Daniel, Klaus, Manfred und Markus auf dem Platz. Den ersten Satz gewannen wir richtig deutlich. Im 2. Satz fiel das Ergebnis genau umgekehrt aus und wir waren froh, dass wir wenigsten Schneiderfrei blieben. Obwohl es schon richtig dunkel war, wollten wir das Spiel zu Ende bringen und spielten noch einen Tie-Break. Dieser ging denkbar knapp aus und die Heitersheim konnten den Sieg für sich verbuchen. Es hat aber trotz der Niederlage sehr viel Spaß gemacht. Das Niveau war richtig hoch und es waren viele tolle Ballwechsel dabei.

Nach dem Training verabschiedeten sich die Spieler vom TV Heitersheim und fuhren heimwärts. Für die Löwen begann dagegen der Abend erst richtig. Zuerst grillten wir und machten dann das Lagerfeuer an. Gegen 20:50 Uhr fing es mal kurz zu regnen an, was uns aber nichts ausmachte, da wir im Trockenen saßen. Es wurde zwar sehr warm, so nah am Feuer, aber der Regen hielt nur 3 Minuten an. Danach konnten wir uns wieder etwas mehr ausdehnen. Einzig fehlte heute unser Gitarrenspieler mit seiner Gitarre für einen perfekten Abend. So war es aber auch recht nett und es gab viel zu lachen.

So gegen 22:00 Uhr löste sich die nette Runde auf. Ich hielt noch bis 22:45 Uhr durch und genoss diese romantische Stimmung und die friedliche Stille. Als das Feuer abgebrannt war, löschte ich die Glut und machte mich ebenfalls auf den Heimweg.

Das größte Problem wird nun sein, zu realisieren, dass am nächsten Tag nicht Freitag, sondern erst Donnerstag ist. Ja, so haben wir diese Woche aber zwei Freitage, auch nicht schecht!

Jetzt sind es wahrscheinlich noch 3 Beachabende, bevor wir wetterbedingt wieder in die Hallen müssen. Aller Voraussicht nach wird das letzte Beachtraining am 21. September 2017 stattfinden. Jetzt freuen wir uns erst einmal auf den nächsten Donnerstag mit hoffentlich besserem Wetter.

Euer Olaf


Eindrücke vom 13. Beachtraining

Hier wieder ein paar Bilder vom Beachtraining






August 2017

12. Beachtraining

Beste Laune beim 12. Beachtraining







Auch am 12. Abend konnte wieder in vollen Zügen gebeacht und anschließend gefeiert werden.

Heute waren gleich zu Beginn bereits 8 Spieler, eine Spielerin und 2 Zuschauerinnen da und nachdem die Teams aufgeteilt waren, konnte auch gleich mit dem Training begonnen werden, schließlich wird es ja inzwischen schon gegen 20:15 Uhr dunkel. Um genügend Sätze spielen zu können, darf man keine Zeit mehr verlieren, vor allem wenn insgesamt 3 Teams an den Start gehen!

Die Teams waren wie folgt verteilt:
In Team 1 spielten Carsten, Steffi und Olaf.
In Team 2 waren es Piper, Tower und Mirko und
das Team 3 bestand aus Domi, Thomas und Michi.

Die Mannschaften waren in dieser Konstellation sehr ausgeglichen und die meisten Begegnungen gingen recht knapp mit 2 Punkten unterschied aus. Das Team 3 mit Thomas, Michi und Domi gewann an dem Abend bis auf ein Spiel alles. Carsten mit seiner Mannschaft gewann bis auf den letzten Satz alle Spiele gegen Tower und seine Jungs und verlor immer denkbar knapp gegen Thomas, Domi und Michi. Nachdem bei Team 2 anfangs nichts klappte, steigerten sie sich zum Schluss und gewannen die letzten beiden Sätze des Tages. Damit geht der Tagessieg heute an Team 3 (Domi, Michi und Thomas). Den zweiten Platz teilten sich die anderen beiden Mannschaften mit je 2 Siegen.
Aber hier geht es ja wie immer weniger um Sieg oder Niederlage, sondern primär um Spaß, schönen Volleyball mit sensationellen Ballwechseln und um das Zusammensein.






Ich konnte heute wieder schön durchspielen, da in der Zeit, wo ich auf dem Feld stand, Corinna die Bilder machte. Dafür wieder herzlichen Dank.

Als dunkel und der letzte Ball gespielt war, versammelten sich wieder alle um den Grill und es gab was zu essen. Zudem wurden von den Geburtstagskindern der letzten Tage kühle Getränke gereicht. Auch hier ein herzliches Dankeschön an die Spender!

Danach wurde wieder Feuer gelegt. Nach etwas Anlaufschwierigkeiten wurde es dann doch noch ein richtig schönes und auch warmes Feuer. Die Alt-Löwen erzählten dann von früher und von den Ausflügen nach Belfort. Gerade Michi und Steffi, die diese Storys noch nicht kannten, amüsierten sich darüber und alle Anwesenden hatten hinterher Bauchweh vor Lachen. "So schön, schön war die Zeit!"

Später am Abend erklang wieder Gitarrenmusik auf dem Beachplatz. Piper hatte seine 12Saiter dabei und Carsten durfte spielen. Nach einer kurzen Einspielzeit gab es die Klassiker "Westerland", "Über den Wolken", "Take me home, country roads" "Zu spät" usw.. Leider waren die Texthänger heute sehr groß und Carsten beschloss, anspruchsvollere Lieder zu spielen. Heute war Chris de Burgh angesagt und es war einfach nur geil. So verging die Zeit wieder wie im Fluge und nachdem die Uhr zwölf Mal geschlagen hatte, packte man gemütlich zusammen und machte sich auf den Heimweg.

Nachdem die Wettervorhersage für kommenden Donnerstag zuerst noch gut war, wird diese von Tag zu Tag nach unten korrigiert und inzwischen sieht es leider nicht mehr ganz so toll für das nächste Beachtraining aus. Es sind Gewitter und Regen angesagt. Jetzt gilt es zu hoffen, dass das Gewitter wieder einen großen Bogen um den Beachplatz macht und der Regen vorher oder nachher kommt. Bis Donnerstag ist noch ein wenig Zeit. Es wäre aber sehr Schade, wenn das Training ausfallen müsste.

Also jetzt heißt es hoffen und beten, dass am Donnerstagabend die Sonne scheint und wir beachen können.

Euer Olaf


Eindrücke vom 12. Beachtraining

Hier wieder ein paar Bilder vom Beachtraining






August 2017

11. Beachtraining

Volles Haus am 11. Beachtrainingsabend des Jahres







Und wieder ist einer dieser schönen Abende vorbei. (Leider!) Ein Abend wie aus dem Bilderbuch. Wenn man Ruhe, Harmonie und Zufriedenheit in einem Bild zusammenfassen oder ausdrücken müsste, könnte man einfach ein Bild von diesem Abend nehmen und alles wäre gesagt!

Heute hatten wir die bisher stärkste Trainingsbeteiligung in diesem Sommer.
Als Überraschungsgast besuchte uns Nico und Völler feierte Premiere.

Den ganzen Tag über zeichnete sich schon ab, dass es dieses Mal wieder ein super toller Beachabend werden wird, denn die Wetterbedingungen waren einfach genial. Zudem gab es nur eine Absage und so sollten wir am Abend schon einmal genügend Spieler zum Beachen sein.

Als ich gegen 18:45 Uhr am Beachplatz aufschlug, war der Wohnwagen umzingelt von Leuten, die heute alle beachen und feiern wollten. Mit so vielen Leuten hatte ich nicht gerechnet und es wurden im Verlauf des Abends immer mehr, was toll war.

Da waren bereits Carsten mit seiner Steffi, Michi mit seiner Feli und Domi mit seiner Corinna. Kurz nach mir kamen noch Tower und Piper, später noch Völler und unser Überraschungsgast Nico. Für die letzten beiden Sätze schaute auch noch Hanni vorbei. Wie man sieht, eine ganze Menge Leute!

Wir begannen mit 3 gegen 3, stockten dann auf 4 gegen 4 auf und bildeten zum Schluss drei 3er Teams. Ich spielte wie im Vorjahr bei Carsten und Steffi mit und es funktionierte auf Anhieb so gut, wie es im letzten Jahr aufgehört hatte. Bis auf einen Satz gewannen wir heute alles, was in letzter Zeit ja eher selten vorkam. Steffi als einzige Frau auf dem Platz machte ihre Sache richtig gut. Am gefährlichsten waren ihre Aufschläge, mit denen beide Gegner ihre liebe Mühe hatten. Insgesamt war sie die Spielerin auf dem Platz, die die wenigsten Fehler machte und damit verhalf sie den beiden Ur-Löwen (Carsten und mir) zu dieser Siegesserie. Unsere Gegner waren Michi, Tower und Piper und als 3. Team Nico, Völler und Domi. Insgesamt waren die Teams sehr ausgeglichen und die Ergebnisse mal total knapp und hin und wieder auch recht eindeutig. Da wir 3 Teams hatten, spielten wir nur bis 15. Inzwischen merkt man auch schon deutlich, dass der Sommer in die Endphase geht und die Tage von Woche zu Woche kürzer werden. Trotzdem spielten die, die von Anfang an da waren, insgesamt 6 Sätze im Rhythmus 2 spielen eins aussetzen.
Auch als so langsam die Dunkelheit einsetzte, wollte keiner wirklich aufhören und gerne noch ein paar Sätze weiterspielen. Wenn wir den Platz für die Ewigkeit hätten, würden wir bestimmt noch eine Flutlichtanlage installieren, um einfach noch länger am Abend und auch in den Herbst hinein spielen zu können.

Aber der Abend war deshalb noch lange nicht vorbei. Es wurde wieder gegrillt und danach gab es ein schönes und großes Lagerfeuer.

Ganz zum Schluss saß wieder der harte Kern zusammen. Heute wurde diese Runde noch um Nico erweitert und er fügte sich ein, als ob er nie weg gewesen wäre. Und genau das ist es, was die Löwen seit Jahren, was sag ich, seit Jahrhunderten auszeichnete. Alle Neuen wurden immer herzlich empfangen und die ehemaligen Spieler waren nie vergessen und immer wieder gerne gesehen. Nico fand auch, dass auf dem Beachgelände sich in all den Jahren kaum etwas verändert hat. Als ob die Zeit hier draußen still zu stehen scheint!
Gerade ist mir wieder eingefallen, dass Nico just auf diesem Platz seine ersten Begegnungen mit den Löwen hatte. Er kam damals im Jahr 2000 mit dem Ferienprogramm zum Schnupper-Beachvolleyballtraining hier her und wurde kurze Zeit später aktiver Spieler bei den Löwen.
Ja, der Nico. Vielen wissen auch gar nicht mehr, dass sogar ein Ball bzw. ein Angriffsschlag nach ihm benannt wurde! Der "Nico Gedächtnisball"! Unter Volleyballern ist das ein Netzroller! Doch hier sprechen wir nicht von einem gewöhnlichen Netzroller, sondern von Nicos Netzrollern! Er hatte eine Phase, da waren (fast) alle seine Angriffsschläge Netzroller und die kamen immer so blöd, dass sie zu 99% einen Punkt bedeuteten. Deshalb wurden diese Bälle dann einfach nach ihm benannt. Bei den Wölfen hieß der Netzroller übrigens "Säckinger Ball", weil die Säckinger in einer Saison fast 40% ihrer Punkte mit Netzrollern gemacht haben. An dem Abend gab es komischerweise sehr viele Nico-Gedächtnisbälle, nur nicht von Nico selber. Der hatte (noch) Probleme mit seinem Timing und mit der Netzhöhe. Klar, das geht jedem so, der nach so langer Zeit zum ersten Mal wieder auf dem Beachplatz steht.

Nachdem alle weg waren, hielten Nico und ich noch Feuerwache, bis das Feuer soweit runtergebrannt war, dass man es problemlos löschen konnte.
Witzig war! Am Ende des Abends ließ er die Bemerkung fallen: "Ist ja wie Urlaub hier!" Daran sieht man: Er ist halt auch nach Jahren immer noch ein Löwe!

Eine viertel Stunde bevor die Geister kamen, machte ich mich dann auch auf den Heimweg.

Ein Dankeschön, geht an Corrina, die wieder viele schöne Bilder von dem Abend gemacht hat. Aufgrund der Menge habe ich heute auch doppelt so viele Bilder mit angehängt als sonst.

Schön wäre es, wenn die Trainingsbeteiligung nächste Woche wieder genauso hoch wäre und wir wieder ein richtig geiles Training durchziehen könnten. Ich freu mich auf jeden Fall schon sehr darauf.

Also bis nächsten Donnerstag

Euer Olaf


Eindrücke vom 11. Beachtraining

Heute doppelt so viele Bilder vom Beachtraining als sonst, da die Auswahl so groß und die Bilder zu toll waren






August 2017

9. und 10. Beachtraining

Mehr chillen als spielen







Nachdem es am Donnerstag, den 10. August 2017 den ganzen Tag regnete und gar kein Ende des Wasserfalls in Sicht schien, hört es doch gegen 17 Uhr abrupt auf und 2 Stunden später schien sogar die Sonne über unserem geliebten Beachplatz.
Piper nannte es "unglaublich"! Es ist schon ein besonderes Phänomen, dass es meist über unserem Platz trocken bleibt! Deshalb ist dieser Platz einfach unbezahlbar.

Leider waren wir an dem Abend nur zu dritt und so konnten wir uns nur einige Bälle hin und her spielen bevor es zum Grillen überging.

Letzte Woche muss die Beteiligung doch wesentlich höher gewesen sein und mit Carmen, Myriam und Steffi waren sogar die ersten Spielerinnen dabei. Auch Rico war zum ersten Mal mit dabei. Leider hatte ich an dem Abend einen anderen wichtigen Termin und konnte nicht kommen. Deshalb gibt es von dem Abend keine Bilder und auch keinen ausführlichen Bericht.

Von dem letzten Abend kann ich leider auch nicht so viel berichten, da wir nur zu dritt waren und das eigentliche Beachtraining ausfiel. Neben mir waren noch Piper und Tower da. Carsten war entschuldigt und die ganzen Schönwetterbeacher lagen sicher auf der Couch. Das half uns nur irgendwie nicht weiter.

Nachdem wir uns so eine halbe Stunde lang eingespielt hatten, gingen wir zum Grillen über. Anschließend machte Tower Feuer. Das war heute sehr nötig, denn es wurde, nachdem die Sonne weg war, doch recht frisch. Wir blieben bis gegen 22:30 Uhr und machten uns, nachdem das Feuer abgebrannt war, auf den Heimweg.

Auch wenn wir nicht zum Spielen kamen, waren wir uns doch einig, dass diese Donnerstagabende etwas Besonderes sind und keiner von uns darauf verzichten möchte. Piper hat es als "Kurzurlaub" bezeichnet, was es auf den Punkt brachte. Eine kleine Auszeit vom täglichen Trubel im Alltag.

Ich hoffe doch, dass die Beteiligung nächste Woche wieder größer ist, aber dann ist ja Carsten wieder zurück und wir sind auf jeden Fall zu viert. Das Wetter soll beständig und schön bleiben, so dass wieder beste Bedingungen zum Beachen vorliegen werden.

Also bis nächsten Donnerstag


Euer Olaf



Juli 2017

8. Beachtraining

Das Wetter hielt bis 22:00 Uhr







Es war am letzten Donnerstag ein ewiges hin und her ob oder ob nicht und ob Plan A oder doch Plan B. Letztendlich haben wir Plan A durchgezogen und es hat sich gelohnt. Wir sprechen hier vom Beachtraining. Und Plan A war Beachtraining, Plan B Halle.

Bereits am Morgen ging die Schreiberei schon los, "gehen wir Beachen oder doch zur Sicherheit lieber in die Halle" und alle halbe Stunde fiel die Antwort anders aus. Am Abend wurden die Diskussionen intensiver und heftiger und während es in Ballrechten regnete und in Krozingen sogar schüttete, war es in Hartheim zwar dunkel aber trocken mit einem hellen Streifen am Horizont und in Heitersheim sogar pfurztrocken. Aus diesem Mischmasch an Informationen wollte man sich doch lieber vor Ort ein Bild machen und dann entscheiden, ob nicht die Halle die bessere Wahl wäre! Am Beachplatz sah es aber gar nicht so wild aus und das Wetter schien auch zu halten. Es ging zwar ein windiger Wind von Süden, aber ansonsten lagen beste Bedingungen vor. Nicht zu heiß, keine Sonne die blendet und der Sand war richtig schön weich und staubte nicht. Einfach beste Bedingungen zum Beachen!

Da waren heute Carsten, Piper, Tower, Hanni, Thomas und ich. Also genügend um spielen zu können.

Heute spielten wir uns kurz ein und dann ging es gleich mit 3 gegen 2 "Alt gegen Jung" los. Man möchte es ja nicht glauben, aber Satz Nummer 1 gewannen die Alten Herren. Sie spielten sehr konzentriert und machten sehr wenige Fehler.
Im 2. und 3. Satz setzte ich aus und Piper spielte für mich weiter.
Satz 2 ging wie letzte Woche deutlich an die Jungen.
Satz 3 dagegen war richtig hart umkämpft. Hier ging es in die Verlängerung und endete mit 26:24 für Hanni und Nanni.
Ich stieg im 4. Satz wieder ein, den wir leider auch wieder recht deutlich verloren. Die Eigenfehlerquote war einfach zu hoch.
Nach dem 4. Satz stieg neben Piper, der diesen Satz bereits schon an der Shisha saß, noch Carsten aus und Tower wäre ein 2 gegen 2 zu stressig gewesen, so dass wir mangels Spieler den Spielbetrieb recht früh einstellen mussten. Vom Wetter und von der Helligkeit her, wären noch 2 Sätze drin gewesen. Außer ein paar einzelnen Tropfen zwischen Satz 3 und 4 blieb es trocken.

Anschließend grillten wir und danach wurde das Lagerfeuer entzündet. Ein richtig schönes Feuer und vor allem warm. Wir waren uns einig, dass es doch die richtige Entscheidung war, raus zu gehen. Wer will im Sommer schon in der Halle trainieren?

Für 0:00 Uhr war laut Regenradar die nächste Dusche vorhergesagt. Diese kam leider schon 2 Stunden früher und beendete den Beachabend vorzeitig.

Nächste Woche müssen die Löwen leider auf Tower und Olaf verzichten. Da aber Ferien und die Hallen in den meisten Fällen geschlossen sind, kommen sicher wieder andere Spieler vorbei, so dass es an Spielern nicht mangeln sollte. Vielleicht ist ja dann auch die erste Spielerin mit dabei. Wäre schön.

Ich bin in 2 Wochen wieder mit dabei.

Euer Olaf


Eindrücke vom 8. Beachtraining

Hier wieder ein paar Bilder vom Beachtraining






Juli 2017

7. Beachtraining

Mit Simon & Garfunkel durch die Nacht







Wieder ist einer dieser schönen Beachabende vorbei und lebt nun in unseren Erinnerungen und auf dieser Homepage. Dabei sah es zwischenzeitlich gar nicht so gut aus. Nördlich von Krozingen hingen dunkelgraue Regenwolken und entleerten sich richtig heftig. Unser Beachplatz blieb aber davon verschont. Hier gibt es irgendwie eine eigene Wetterzone oder aber der Wettergott muss ein Volleyballfan oder Löwe sein.

Vor mir waren bereits Carsten und Thomas da. Kurz nach mir kamen Hanni und Tower. Piper kam im Laufe des 1. Satzes.

Ohne Einspielen legten wir gleich los. Aufwärmen und Einspielen wird total überbewertet. Naja, nicht ganz. Manchmal täte es schon gut, vorher ein paar Bälle hin und her gespielt zu haben! Aber die Bedingungen waren ja für alle gleich!

Wie könnte es auch andres sein, spielten wir wieder "Jung gegen Alt". Vielleicht sollten wir uns für die nächsten Wochen etwas Neues ausdenken, denn auch heute hatten wir "Alten" keine Chance gegen die Jugend (Hanni und Nanni). Sie sind im Sand einfach (viel) schneller unterwegs und auch wesentlich beweglicher. Dies können wir auch mit unserer ganzen Erfahrung nicht mehr wettmachen. Aber was soll´s. Auch verlieren muss gelernt sein!

Der 1. Satz ging für uns "Alten" komplett in die Hose und wir waren nicht einmal schneiderfrei. Wir waren halt einfach noch nicht auf Betriebstemperatur!
Im 2. Satz kam Piper für mich ins Team und ich hielt diese Momente und Spielaktionen wieder Digital fest. Der Satz war besser aber immer noch meilenweit von 21 entfernt.
Im 3. Satz kam ich wieder rein und jetzt wurde es richtig eng.
Im 4. Satz spielte wieder Piper für mich und auch der war gut. Manche Punkte waren richtig hart umkämpft und sowohl Angriffe als auch Abwehrbälle waren erste Sahne.
Den 5. Satz spielten wir 3 gegen 3. Piper ging ins Team "Jung" und hat damit alles richtig gemacht. Wenigstens ein Satz, den man mal als Sieger verlässt! Anschließend beendeten Piper und Tower das Training und kümmerten sich schon mal um den Grill und die Shisha.
Im 6. und letzte Satz spielten wir dann 2 gegen 2. Thomas und Carsten gegen Hanni und mich. Es machte Spaß, aber es war auch sehr anstrengend.

Nach dem Matchball hörten wir auf und gingen zum gemütlichen Teil über. Der Grill war bereits heiß und somit das Essen schnell fertig. Nachdem wir gesättigt waren, versanken wir in unsere Klappstühle und genossen nur noch. Das Lagerfeuer, den tollen Abend, die nette Gesellschaft.

Etwas später erreichte der Abend dann den Höhepunkt. Carsten und Piper holten ihre Klampfen aus dem Auto und was dann folgte, war nur noch Gänsehaut pur. Es gab zwar wenige Lieder zum Mitsingen, aber dafür hatte die Musik richtig Niveau. Unser Gitarrengott Carsten übertraf sich wieder einmal selbst. Er spielte gefühlt das komplette Simon & Garfunkel Repertoire runter. Begleitet wurde er dabei von Piper. Bei "The Boxer" trällerten wir alle den Refrain mit. Dann folgte die Metallica Ballade "Nothing Else Matters" und mir lief es kalt den Rücken runter. So gefühlsvoll und balladig habe ich die Nummer noch nie gehört. Einfach nur "Geil"! Ja und so folgten noch weitere Klassiker und man wünschte sich, dass dieser Abend nie enden möge. Leider tat er es doch. Aber diese Stunden bleiben in unseren Herzen und die kann uns auch keiner mehr nehmen.

Gegen Mitternacht wurde es wieder still am Beachplatz. Jetzt heißt es "eine Woche durchhalten" und dann auf zum Beachabend Nummer 8.

Euer Olaf


Eindrücke vom 7. Beachtraining

Hier wieder ein paar Bilder vom Beachtraining






Juli 2017

6. Beachtraining

Fluoreszierende-froschfressende Fische







Was haben fluoreszierende-froschfressende Fische mit dem Beachtraining oder den Dottinger Löwen zu tun? Dazu später mehr.

Am Donnerstag, den 13. Juli 2017 herrschten wieder besten Bedingungen für´s Beachtraining. Es war sonnig, trocken und im Gegensatz zu den letzten Wochen nicht zu heiß. Leider kamen bei der ersten Abfrage am Nachmittag schon wieder die Befürchtungen auf, dass wir wieder einmal keine 4 Spieler zusammen bekommen. Deshalb schrieb ich schnell meine ehemaligen Spieler der Wölfe Hartheim an und bekam kurz darauf die Zusage von Peter, unserem 4. Mann. Ja! Als wir nun endlich spielfähig waren, kamen noch die Rückmeldungen von Hanni und Nanni und nun waren wir sogar zu sechst. Also auch hier beste Bedingungen für den Abend.

Gegen 19 Uhr waren bereits Carsten, Tower und Hanni da. Kurz nach mir kamen noch Thomas und Peter und somit waren wir für den Abend komplett.

Wie immer begannen wir mit dem Match "Alt gegen Jung". Carsten Tower und Olaf gegen Hanni, Thomas und Peter. Die "Alten" erwischten einen richtig schlechten Start und verloren recht deutlich mit 21:11.
Im 2. und 3. Satz setzte ich wie üblich aus und Peter wechselte zum Team der "Alten. Auch der 2. Satz ging deutlich an Hanni und Nanni.
Der 3. Satz war da schon richtig knapp. Im 4. Satz stieg ich wieder mit ein, allerdings füllte ich das Team der "Jungen" auf und verdoppelte damit das Durchschnittsalter. Das war aber auch der einzige Satz, den die "Jungen" verloren haben. Der nächste Satz gehörte wieder den "Jungen", sogar mit mir. Danach hörten Carsten und Tower auf. Wir spielten dann 2 gegen 2, Peter und ich gegen Hanni und Thomas. Im ersten Satz wurden wir gegen die Beachspezialisten (Hanni und Thomas) regelrecht abgeschossen. Peter und ich hatten nicht den Hauch einer Chance. Das war im 2. Satz dann deutlich besser, als wir ein wenig eingespielt waren. Trotzdem verloren wir. Gesamt gesehen ein rabenschwarzer Tag für die "Alten. Aber Spaß hat es trotzdem gemacht und das ist ja auch das Wichtigste.

Während Carsten und Tower schon beim Essen waren, kam nach dem Matchball auch der Rest dazu. Schnell waren die Steaks und Würstchen vervespert und nun konnte Tower das Lagerfeuer entzünden. Inzwischen war auch Piper eingetroffen und bereicherte die Runde, während die Jugend schon wieder abzog und andere Pläne hatte. So blieben wieder der harte Kern (Carsten, Piper, Tower und Olaf) und Peter übrig.

So, und jetzt kommen wir zu unseren "fluoreszierenden-froschfressenden Fischen" (was für ein Zungenbrecher!). Wir erzählten den Jungs, die letzte Woche nicht dabei waren, von unseren Plänen mit der Kommune 46. Wir schlossen gleich die Verbesserungen in die Pläne von letzter Woche mit ein und dazu gehörten auch die fluoreszierenden-froschfressenden Fische, die unseren Naturbadesee von Fröschen freihalten sollen. Während wir wieder so am Schwelgen waren, hörte man im Hintergrund die vielen Feuerwerke oder auch Kanonenschüsse, die aus Frankreich kamen und den Nationalfeiertag einläuteten.
Alles in Allem war dies wieder ein richtig gelungener Beachabend, so richtig nach unserem Geschmack. Viele Spiele, gutes Essen, ein schönes Lagerfeuer und viel Lachen unter Freunden.

Gegen 23:20 Uhr war das Feuer so langsam abgebrannt und die Löwen verschwanden einer nach dem anderen in die Nacht.

Wir freuen uns alle schon wieder auf nächsten Donnerstag und hoffen, dass die Trainingsbeteiligung wieder so hoch ist wie dieses Mal. Gemeinsames Grillen und Lagerfeuer sind sicher schön, aber ein wenig Volleyball vorher gehört halt auch zu einem perfekten Abend.

Also, einfach den Termin im Kalender für´s Beachtraining blocken und am Donnerstag gegen 19 Uhr erscheinen. Dann ist alles gut!

Euer Olaf


Eindrücke vom 6. Beachtraining

Hier wieder ein paar Bilder vom Beachtraining






Juli 2017

5. Beachtraining

Wieder nur zu Dritt







Das 5. Beachtraining der Saison hätte so schön sein können, wenn noch ein paar Spieler/Innen mehr da gewesen wären! Das Wetter war super, die Stimmung gut, das Bier kalt, nur ein Mann zu wenig.

Als ich gegen 18:45 Uhr am Beachplatz war, war Carsten damit beschäftigt, den Platz wieder zu entkrauten. Inzwischen fängt das Beachfeld wieder an zuzuwachsen. Zudem war der Sand hart wie Beton. Wenn er nicht regelmäßig bespielt und dadurch weichgetrampelt wird, bekommt er durch den Regen eine richtig harte Oberfläche, die erst durch intensives Training wieder bespielbar wird.

Kurz nach mir kam noch Tower und somit waren wir für den Abend komplett, aber nicht spielfähig. Wir hofften eine Zeit lang auf ein Wunder in Form eines 4. Spielers. Aber das Wunder blieb aus.

Damit wir aber nicht ganz umsonst gekommen waren, spielten wir halt mal 5 Sätze eins gegen zwei. Die Sätze waren alle recht knapp und wir danach echt platt.
Nein im Ernst! Wir konnten uns nur ein wenig den Ball hin und her spielen und uns ein paar blöde Sprüche an den Kopf knallen. Nach einer halben Stunde hörten wir damit auch schon wieder auf, machten den Grill an und gingen zum gemütlichen Teil über.

Beim anschließenden Lagerfeuer (heute noch bei Tageslicht), kamen den 3 Löwen wieder die tollsten Ideen, was man mit dem Beachplatzgelände alles machen könnte! Man überlegte sich, Lotto zu spielen und mit dem Checkpott von 46 Mio. das gesamte Gelände zu kaufen und volleyballfreundlich zu bebauen. Die Ideen waren schon toll und speziell! Vielleicht würden wir dann auch Rico wieder öfters hier auf dem Beachplatz zu sehen bekommen!

Wir hatten mit den Plänen und Vorstellungen auf jeden Fall unseren eigenen Spaß. Und so konnten die "drei Löwen vom Grill" dem Abend doch noch etwas Positives abgewinnen.

Trotz alle dem, wäre es toll, wenn wir nächste Woche mal wieder etwas zahlreicher wären und endlich wieder Volleyball spielen könnten. Allerdings verspricht der Wetterbericht für nächsten Donnerstag kein so gutes Wetter. Aber hier haben wir noch ein paar Tage Zeit und das Wetter macht eh was es will.

Also, bis nächsten Donnerstag


Euer Olaf



Juni 2017

4. Beachtraining

4. Beachtraining fiel aus







Der Beachplatz blieb am 29. Juni 2017 so leer, wie auf dem Bild. Leider!

Das Wetter war den ganzen Tag recht wechselhaft und von Sonne bis Gewitter mit heftigen Regenschauern war irgendwie alles dabei und das sogar mehrfach.

Bei der Abfrage am Nachmittag, wer denn alles ins Training käme (da scheinte gerade mal wieder die Sonne), hagelte es von Minute zu Minute immer mehr Absagen und zum Schluss wären wir auf dem Beachplatz zu dritt und in der Halle zu zweit gewesen.

Somit mussten wir schweren Herzens das Training absagen. Das Gute dieses Jahr ist, dass wir noch so viele Trainings vor uns haben, da der Beachplatz so früh wie nie hergerichtet war.

Wie sich am Abend dann auch herausstellte, wäre das mit dem Beachtraining eh nicht lange gut gegangen, da später wieder einer dieser heftigen Schauer kam und das Training wortwörtlich ins Wasser gefallen wäre.

Für kommende Woche sieht es schon wieder wesentlich besser aus und ich bin mir sicher, dass wir dann wieder beachen werden.
Also haltet durch Löwen!


Euer Olaf



Juni 2017

3. Beachtraining

Das wohl heißeste Beachtraining 2017 mit Gänsehauteffekt







Als ich heute Morgen das Kalenderblatt von gestern abriss, fand ich folgenden Spruch:

Eine Stimmung einfangen,
genießen und festhalten -
welch ein Geschenk



Der Spruch stammt von Katharina Eisenlöffel. Besser hätte man den gestrigen Abend nicht beschreiben können. Als ob sie dabei gewesen wäre!

Heiß, staubig und unheimlich anstrengend war das 3. Training in der Beachsaison 2017. Aber auch schön und wieder ganz besonders!

Heute war Tower das erste Mal in diesem Jahr dabei, was alle freute. Auch Hanni nahm die Trainingsstunde gerne mit. Eigentlich fehlt von den alt eingesessenen Löwen nur noch Ricö. Wir hoffen alle, dass er auch mal Zeit findet, für ein paar Sätze am Beachplatz vorbei zu schauen.

Als ich gegen 19:00 Uhr am Beachplatz ankam, war schon der 1. Satz im vollen Gange. Carsten und Tower spielten gegen Hanni und seinen kleinen Bruder. Ich hatte jetzt noch ein wenig Zeit meine Sachen auszupacken und mal die ersten Bilder zu schießen. Heute hatten wir leider unsere Haus- und Hoffotografin nicht dabei und so musste ich wieder alles selber machen! ; - )
Der 1. Satz ging recht knapp an Hanni und seinen kleinen Bruder.
Im 2. Satz setzte Carsten aus, um seinen Arm zu schonen und ich übernahm seine Position auf dem Feld. Nach anfänglichen Schwierigkeiten holten wir den 2. Satz.
Den 3. verloren wir trotz 8 Matchbällen noch mit 22:20. Nun ja, sollte wohl nicht sein.

Inzwischen war auch Piper angekommen.
Dann nahm ich wieder einen Satz Auszeit und Carsten spielte mit Piper gegen Jung. Dieser Satz ging an die Erfahrung.

Das Abschlussspiel war dann 3 gegen 3 "Jung gegen ganz Alt". Wir, die "Alten" verloren aber richtig heftig. Das wird wieder die Aufgabe von nächster Woche sein, diesen Fehler zu korrigieren.

Nach dem Spiel verließen uns Hanni und sein Bruder wieder und auch Tower musste die Segel streichen. Erstes Training nach fast einem Jahr und dann noch so heiß, das hinterlässt schon Spuren.

Aber Volleyball spielen ist ja nur ein Punkt des Donnerstagswohlfühlprogrammes. Wir heizten dann den Grill an. Den hätten wir heute vielleicht nicht unbedingt gebraucht, Wahrscheinlich wären die Würstle auch so durch geworden, wenn man sie lange genug in die Luft gehalten hätte! Mit Grill ging es aber deutlich schneller und zudem konnten wir den "neuen Grillrost" wieder sinnvoll einsetzen.

Und danach gab es wieder ein Feuer, ein Sonnenwendfeuer!
Und als wir alle so saßen, war uns irgendwie nach Musik zumute. Nach Gitarrenmusik. Und wie der "Zufall" es so wollte, hatten Carsten und Piper sogar eine dabei. Nun begann der chillige Teil des Abends. Nur mussten wir bald feststellen, dass die Liedtexte nicht mehr so präsent waren wir früher. Oft fehlten uns die Strophen zum Refrain. Selbst bei so alt gedienten Liedern wie "Über den Wolken" und "Country Roads" harkte es manchmal. Aber wir sind ja noch am Anfang der Saison! Nachdem wir unser, heute etwas abgespecktes Repertoire, abgespult hatten, folgte die Gänsehautnummer "Halleluja" von Katha gesungen. Alle, außer Piper (der musste Gitarre spielen) versanken in ihren Klappstühlen und lauschen der Nachtigall. Und dass sind diese Momente, die hängen bleiben und diese Donnerstagabende so wertvoll und besonders machen!

So gegen 23:10 Uhr war dann Aufbruchstimmung. Ich blieb noch ein wenig sitzen und wartete, bis das Feuer runtergebrannt war. In dieser Zeit ließ ich den Abend noch einmal Revue passieren und bekam ein zweites Mal Gänsehaut.

Gegen 23:45 Uhr verließ dann auch ich den Platz mit der Gewissheit, dieses geile Gefühl hält bis nächsten Donnerstag.

In diesem Sinne habe ich dieses besondere Geschenk aus dem Kalenderspruch gerne angenommen und freue mich auf kommenden Donnerstag.

Euer Olaf


Eindrücke vom 3. Beachtraining

Hier wieder ein paar Bilder vom Beachtraining






Juni 2017

2. Beachtraining

Training trotz Feiertag dank Beachplatz







Dank unseres Beachplatzes konnten wir am 15. Juni 2017, trotz des Feiertages, unser Training wie gewohnt durchziehen.

Für diesen Tag wurde zwar ein Gewitter vorhergesagt, aber Gewitter sind meist kurz und örtlich und wenn wir Glück haben, zieht die schwarze Front an unserer Oase vorbei.

Da ja an dem Tag alle frei hatten, konnte das Training etwas früher beginnen. So waren die ersten schon gegen 16 Uhr vor Ort. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel mit Spielen, da der 4. Mann fehlte. Die Zeit konnte man sich aber in dieser Idylle auch anders vertreiben z.B. mit lesen oder quatschen.
Als ich gegen 17:45 Uhr dazu gestoßen bin, waren wir spielfähig und konnten mit dem Training beginnen.

Da waren zu Beginn: Carsten, Piper, Michi und Olaf.

Traditionell hieß die erste Begegnung wieder "Alt gegen Jung", an diesem Abend Olaf und Carsten gegen Piper und Michi. Da dieses Duell letzte Woche nicht so gut für "Alt" ausging, war hier Rehabilitation angesagt und das sollte dann auch so kommen. Carsten und Olaf gewannen das Match mit 2:1.

Inzwischen waren auch Domi und Corinna angekommen. Jetzt spielten wir 3 gegen 2. Carsten und Piper gegen die ehemaligen Mannschaftskameraden, Domi, Michi und Olaf von den Wölfen Hartheim. Und wie es fast immer läuft, gewann natürlich das 2er-Team. Gewonnen hat heute auch immer das Team, das mit 6:4 führte, ein Phänomen, das es auch nur auf diesem Beachplatz gibt!

Nach dem 2. Satz mussten wir eine längere Pause einlegen, da nun das angekündigte Gewitter aufzog, unseren Platz aber nur streifte und zum Glück in nördliche Richtung weiter zog. Trotzdem war in der halben Stunde kaum ein Spiel möglich, da der Wind doch recht heftig war. Die Pause hatte aber auch etwas Positives, denn so konnte man sich ein kühles Getränk genehmigen und sich ein wenig ausruhen, schließlich waren schon 5 Sätze gespielt!

Als die schwarze Wand vorbei gezogen war, kam auch gleich wieder die Sonne durch und die machte vor allem der Mannschaft auf der Treaseite etwas zu schaffen, da sie sehr tief stand und die Spieler blendete. Wir spielten noch 2 Sätze und waren danach richtig erledigt. Kein Wunder, denn es war inzwischen schon 21 Uhr vorbei. Zudem hatten wir jetzt alle richtig Hunger. Diesen stillten wir mit dem leckeren Grillgut, dass jeder mitgebracht hatte. Und auf dem neuen Grillrost von Carsten, schmeckte es gleich nochmal so gut! Danke an Carsten!

Nachdem der Grill frei war, wurde das Lagerfeuer entzündet. Inzwischen waren nur noch Carsten, Piper und Olaf übrig. Die verblieben Löwen verstanden sich auch ohne Worte und genossen diese romantische Stimmung und die friedliche Stille.

Gegen 22:30 Uhr wurde das Feuer gelöscht und die Jungs machten sich auf den Heimweg.

Ein ganz großes Dankeschön geht an Corinna, die dieses Mal die Bilder machte. Sie war zuletzt auch bei den Wölfen Hartheim als Fotografin im Einsatz und fing auch heute wieder den ein oder anderen tollen Schnappschuss ein. Dadurch, dass sie die Bilder machte, konnte ich seit langem mal wieder durchspielen, was ich aber am Abend auch spürte.

Da es ja die ganze nächste Woche wieder schön und heiß werden soll, sind wir mit Sicherheit am Donnerstag wieder auf unserem geliebten Beachplatz anzutreffen. Es wäre schön, wenn wieder genügend Spieler und vielleicht auch die ersten Spielerinnen mit am Start sind, damit es wieder ein sportlich schöner Abend wird.

In diesem Sinne "Ein Hoch auf uns"

Euer Olaf


Eindrücke vom 2. Beachtraining

Hier wieder ein paar Bilder vom Beachtraining






Juni 2017

1. Beachtraining

So früh wie nie - Die Beachsaison 2017 ist eröffnet







Eigentlich wollten wir ja nur den Beachplatz herrichten und kurz ausprobieren, "ob gut". Doch durch die sehr gute Vorarbeit von Piper, der am Tag zuvor schon das Feld durchgepflügt hat und Thomas Vater, der mit schwerem Gerät vor Ort war, um den Rasen zu mähen, waren wir sehr schnell fertig. Somit hatten wir noch richtig viel Zeit übrig und die nutzten wir, wie könnte es auch anders sein, für insgesamt 6 Sätze Volleyball.

Bis ich gegen 18:50 Uhr am Beachplatz angekommen war, war der Arbeitstrupp schon voll in Aktion. Durch den Mäher von Thomas Vater war der Rasen um den Beachplatz schon so gut wie gemäht. Wofür ich sonst 3 Stunden mit dem Rasenmäher brauchte, war das Gras innerhalb von einer halben Stunde dem Erdboden gleich gemacht! Jetzt musste noch einmal der Sandplatz kurz durchgefräst und gerächelt werden und der Platz war vorbereitet. Jetzt noch das Lametta in Form von Linien und Netz dran und es konnte losgehen. Im Gegensatz zu letztem Jahr hatte heute fast jeder einen Ball dabei. Gut erinnerten sich die Spieler an 2016, wo alles fertig war und man spielen wollte, aber es fehlte der Ball. Dies sollte uns dieses Jahr nicht wieder passieren!

Um den Platz zu testen und das Gefühl für den Ball und den Sand zu bekommen spielte man einen kurzen Satz 2 gegen 2.

Ja, und dann wurde offiziell die Beachsaison eröffnet. Traditionell mit dem Duell "Alt gegen Jung".
Die Mannschaften stellten sich wie folgt zusammen:
Alt: Carsten, Piper Olaf
Jung: Domi, Mirko, Thomas


Diese Auseinandersetzung ging über die volle Distanz von 5 Sätzen und den entscheidenden Satz gewannen dann die Jungen mit 17:15. Man muss allerdings dazu sagen, dass das Team "Alt", bis auf den 1. Satz, nur mit jeweils 2 Spielern angetreten war. Ich habe im 2. Satz ausgesetzt um Bilder zu schießen und ab dem 3. Satz fiel Carsten aus.

Aber das Wichtige war ja nicht das Ergebnis, sondern dass es allen richtig Spaß gemacht hatte und dass wir wieder auf unserem geliebten Beachplatz unserem Hobby nachgehen konnten.

5 Sätze plus dem einen Satz davor war für den Anfang genug. Anschließend ging es zum gemütlichen Teil über. Es wurde gegrillt und anschließend ließen wir den Abend am Lagerfeuer mit guter Handmade Lagerfeuermusik gemütlich ausklingen.



Das erste Lagerfeuer in diesem Sommer


Gegen 23:45 Uhr hieß es Licht und Feuer aus und die Löwen machten sich mit einem breiten und zufriedenen Grinsen im Gesicht auf den Heimweg. Alle dachten bereits jetzt schon an den kommenden Donnerstag. Und die schönste Freude ist ja bekanntlich die Vorfreude.

Also, wir sehen uns dann nächsten Donnerstag auf dem Beachplatz.

Euer Olaf


Eindrücke vom 1. Beachtraining



Juni 2017

Helfer zum Herrichten vom Beachplatz gesucht







Wie bereits erwähnt, möchten wir am kommenden Donnerstag, den 8. Juni 2017 unseren Beachplatz wieder auf Vordermann bringen, damit wir bei schönem Wetter nicht mehr in die Halle müssen, sondern unseren Sandplatz nutzen können.

Für diese Aktion benötigen wir noch einige Helfer. Zu den Arbeiten zählen:

- Das Gras um das Beachfeld mähen,
- den Sandplatz einmal umzugraben,
- eventuell neuen Sand verteilen und zum Schluss
- Linien und Netz befestigen.

Mit genügend Helfern ist das in 1 - 2 Stunden erledigt. Danach kann noch gespielt werden. Sobald es dunkel wird, wird gegrillt.

Die Aktion findet am 8. Juni 2017 ab ca. 18:30 Uhr auf dem Beachplatz im Gewerbepark Breisgau auf dem Flugplatzgelände statt.

Wir freuen uns, auf Euer kommen.

Wir suchen noch einen Sponsor für etwas Sand inklusive Lieferung!

Da unser Platz schon mindestens 5 Jahre keinen neuen Sand mehr gesehen hat und der alte Sand Jahr für Jahr vom Winde verweht wurde, wäre es gut, wieder neuen Sand aufzufüllen. Eine Lkw-Ladung würde dazu schon reichen! Hierfür suchen wir ganz dringend einen Sponsor, der uns eine Ladung sponsert und auch bringt.


Euer Olaf



Juni 2017

Kein Hallentraining am 8. und 15. Juni 2017


Am 8. Juni und am 15. Juni 2017 fällt das Hallentraining leider aus.

Am 8. Juni 2017 ist die Halle wegen Vorbereitungen für eine Hochzeitsfeier gesperrt.
Am 15. Juni 2017 ist Christi Himmelfahrt und deshalb kein Training in der Halle.

Wenn das Wetter hält, werden wir am 8. Juni 2017 unseren Beachplatz auf Vordermann bringen und wenn noch Zeit ist, gleich einweihen. Ab dann ist die Beachsaison eröffnet. Bei schönen Wetter werden wir dann jeden Donnerstag, ab 19:00 Uhr auf dem Beachplatz zu finden sein. Dazu später aber noch mehr.


Euer Olaf



Juni 2017

Suchen immer noch Spieler und Spielerinnen für unser Freizeittraining


Inzwischen liegen 4 Trainings hinter uns und alle die bisher dabei waren hatten richtig Spaß. Auch wenn die Trainingsbeteiligung sich noch in Grenze hält, freuen wir uns immer schon auf das nächste Training. Für uns fühlt sich der Schritt, den wir gewagt haben, richtig an und es ist wie eine "Nach-Hause-Kommen".
Natürlich freuen wir uns über jedes neue Gesicht, das im Training auftaucht, vor allem über ehemalige Löwen oder Spielerinnen die früher mal für den SV gespielt haben.

Der Plan, eine aktive Mannschaft zu melden, hat sich für dieses Jahr erledigt, da der Anmeldeschluss am 31.05. war, wir aber für zu wenig Spieler für eine aktive Mannschaft waren. Jetzt findet quasi ein Freizeittraining statt, zu dem jeder gerne eingeladen ist.

Der Trainingsablauf sieht so aus, dass wir uns ordentlich aufwärmen, dann etwas einspielen und den Rest der Zeit einfach nur spielen. Deshalb sollten neue Spieler und Spielerinnen keine Anfänger sein, sondern schon etwas Spielpraxis mitbringen.

Da die nächsten beiden Hallentrainings (wegen Veranstaltung und Feiertag) ausfallen, werden wir die Zeit nutzen unseren Beachplatz herzurichten. Sobald dieser wieder spielbar ist, hält uns nichts mehr in der Halle. Dann werden wir jeden Donnerstag wieder auf dem Sandplatz zu finden sein.

Wann das der Fall sein wird, könnt Ihr hier auf der Homepage lesen. Eine entsprechende Info wird demnächst erscheinen.


Euer Olaf



Mai 2017

Erstes Training der Dottinger Löwen







Am Donnerstag, den 4. Mai 2017 war es soweit! Es fand das erste gemeinsame Training der Dottinger Löwen in der Castellberghalle statt!

Auf dem Weg zur Halle gingen mir viele Bilder aus vergangenen Zeiten durch den Kopf. Die Hände waren leicht feucht vor Aufregung und das Herz schlug schneller. An der Halle angekommen, warteten schon die ersten Trainingshungrigen. Nach betreten der Halle, lag einem der bekannte Geruch, der sich in den letzten 4 Jahren nicht verändert hat, wieder in der Nase. Alles war einem noch irgendwie vertraut, auch wenn man so diverse Dinge, wie das Öffnen der Oberlichter wieder suchen musste.

Die Halle erstrahlte im neuen Glanz, zumindest was den Hallenboden betraf. Der war vor kurzem frisch gemacht worden und in einem tadellosem Zustand, wie man es selbst zu aktiven Zeiten kaum erlebt hatte.

Alles war noch da. Die Pfosten, das Netz, selbst die Knoten im Netz, die man damals gemacht hatte, einige alte Bälle, ja sogar der Ballwagen mit den Antennen. Langsam kam man sich vor, als ob man nie weg gewesen wäre. Nur die Spieler sind alle etwas älter geworden!

Insgesamt waren wir am ersten Training zu fünft. Mike, Thomas, Domi, Helmar und ich. Carsten war beruflich verhindert und Tower gesundheitlich. In den kommenden Wochen wird die Beteiligung sicher noch deutlich zunehmen, da schon weitere Spieler ihr Interesse bekundet haben.

Nach dem Aufwärmen und Einspielen ging es zum Einschlagen ans Netz. Danach spielten wir noch 2 Sätze 2 gegen 3. War sehr anstrengend aber schön.

Gegen 22 Uhr waren wir wieder aus der Halle und das erste Training beendet. Über Whats App wurden am selben Abend noch die ersten Erlebnisse des 1. Trainings an die anderen "Nichtdagewesenen" weiter gegeben.

Nächste Woche geht es um dieselbe Uhrzeit und demselben Ort weiter. Vielleicht finden dann noch weitere ehemalige Löwen und Freunde der Löwen den Weg in die Halle. Wir freuen uns über jeden und jede Spieler/In, die zu unserer Gruppe dazu stoßen.

Training ist immer donnerstags, ab 19:30 Uhr in der Castellberghalle in Ballrechten-Dottingen.


Euer Olaf



Mai 2017

Sensation!
Dottinger Löwen and Friends trainieren wieder


Eine große Sensation kündigt sich an!
Was im letzten Sommer, genauer in der Beachsaison 2016, aus einer Bierlaune heraus als Schnapsidee entstand, nimmt langsam Formen an!

Wie geil wäre es, wenn die ehemaligen Löwen die Liga wieder aufmischen würden!

Nach einer ersten Umfrage an ehemalige Löwen und Spielerinnen des SV Ballrechten-Dottingen, war die Resonanz doch sehr hoch und positiv und so verfolgte man diese Idee weiter.

Als nächstes musste geklärt werden, ob es denn überhaupt noch freie Hallenzeiten in der Castellberghalle gibt! Nach einem kurzen Schriftwechsel mit der Gemeindeverwaltung war auch dies geklärt. Unsere "alte" Trainingszeit von früher (Donnerstagabend ab 19:30 Uhr) war noch frei.

Jetzt galt es noch zu klären, ob der Sportverein uns nach dieser langen Abwesenheit (inzwischen 4 Jahre) überhaupt wieder aufnehmen wird! Auch dies war schnell geklärt und der Vorstand hieß uns herzlich willkommen!

Jetzt liegt es an uns, was wir daraus machen.

Am 4. Mai 2017 um 19:30 Uhr findet nun das erste Training statt.
Wir freuen uns über alle ehemaligen Löwen, Freunde der Löwen und auch ehemaligen Spielerinnen, die an diesem Ereignis teilnehmen und mit uns trainieren wollen.

Treffpunkt ist um 19:30 Uhr in der Castellberghalle in Ballrechten-Dottingen.

Hoch lebe Eisen, hoch lebe Stahl
hoch lebe Dottingen, wir singens noch einmal
Hurra hurra hurra ah ah
die Dottinger Löwen sind wieder da
Hurra hurra hurra ah ah
die Dottinger Löwen sind da.



April 2017

Coming soon




Neues von den Dottinger Löwen gibt es demnächst hier auf der Homepage. Großes kündigt sich an. Lasst euch überraschen!



Januar 2017

Ein gutes Neues Jahr 2017